Flurförderzeuge (oder Identtechnik)

Mobile Steuerzentrale

Bordcomputer für Staplereinsatz
Speziell für den harten Einsatz in oder an Nutzfahrzeugen entwickelte Moba seinen neuen Bordcomputer. Man kann ihn nicht nur im Cockpit, sondern auch als Außenterminal verwenden, zum Beispiel an Gabelstaplern.

Ziel des Herstellers Moba war es, mit dem Bordcomputer direkt die Geräteumgebung am Fahrzeug ansteuern zu können. Wegen dieser Funktionalität nennt er das Gerät „Moba Operand“. Beim Innenleben wurde besonders auf mobile Anwendungsmöglichkeiten des Geräts geachtet. Die Architektur der üppig dimensionierten Speicherbausteine (bis zu acht Gigabyte Flash) ermöglichen der Software ein datenverlustfreies Handling, auch wenn das Gerät durch äußere Einflüsse überdurchschnittlich gestresst wird. Die Datenerfassung und -verarbeitung mit dem Bordcomputer kann mit der entsprechenden Software auf einem so hohen Sicherheitsniveau erfolgen, dass Software und Rechner vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auf Daten- und Manipulationssicherheit zertifiziert werden können.

Der Computer ist für schwankende, mobile Energieversorgung ausgelegt (acht bis 30 Volt Gleichspannung) und gegen auftretende Leistungsspitzen im Bordnetz geschützt. Für das Energiemanagement am Fahrzeug ist besonders interessant, dass die jeweilige Applikationssoftware über den Bordcomputer die Stromversorgung der (per CAN oder seriell) angeschlossenen Geräte zu beliebiger Zeit an- oder abschalten kann. USB-Schnittstellen stellt der Computer natürlich auch zur Verfügung.

Anzeige

Die Mobiltauglichkeit des Geräts zeigt sich in seiner Robustheit. Es hat einen Arbeitstemperaturbereich von minus 30 bis plus 70 Grad Celsius. Die hohen Werte können als Folge von Sonneneinstrahlung durchaus entstehen. Das Gerät weist einen Schutzgrad von IP 54 auf. Optional gibt es eine IP 67-Ausführung. Bei Bedarf wird der Bordcomputer angepasst, auch an das Corporate Design des Fahrzeugherstellers.

Mobiltauglich heißt auch klein und doch ergonomisch: Die gute Ablesbarkeit des transflektiven Touchscreens wurde schon vielfach gelobt. Hinterleuchtete, große Folientasten – durch Moba auf eine Million Tastenhübe getestet – ermöglichen eine handschuhfreundliche Bedienung. Trotz des 6,5 Zoll großen Displays weist das Gerät kompakte Abmessungen auf (194 mal 140,5 mal 47 Millimeter) und lässt sich überall unterbringen.

Der Computer wird in Anwendungen häufig für das Auftragsmanagement an Bord verwendet. Er kann Daten über alle gängigen Dienste (GSM, GPRS, UMTS, WLAN) austauschen und auch GPS-Daten empfangen. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hebezeuge

Mini mit Ausdauer

Die neue Mini-Serie von J.D. Neuhaus (JDN) ist eine Reihe kompakter Hebezeuge, das laut Hersteller durch einen integrierten NFC-Tag mit Service-App branchenweit wohl einzigartig ist.

mehr...
Anzeige

Wartung und Service

Krane im Kraftwerk online im Blick

Die Grosskraftwerk Mannheim AG produziert Strom und Fernwärme für die Metropolregion Rhein-Neckar. Damit die Krananlagen und Hebezeuge in den Kraftwerken immer einsatzbereit sind, nutzt das GKM das Kundenportal von Konecranes, mit dem der...

mehr...