Flurförderzeuge

Messung bei Staplern bringt Sicherheit

Eine falsche Motoreinstellung kann bei Gabelstaplern, die mit Flüssiggas betriebenen werden, zu einem CO-Ausstoß bis zu zwei Prozent führen. Das ist besonders gefährlich, wenn Fahrzeuge in Hallen eingesetzt werden, in denen sich auch Menschen aufhalten. Laut MAK-Grenzwerten (Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen) dürfen daher in Arbeitsräumen und Hallen 30 ppm nicht überschritten werden. Sicherheitsbeauftragte und Instandhaltungsverantwortliche müssen also dafür sorgen, dass die Staplermotoren stets optimal eingestellt sind. Das lässt sich mithilfe des neuen Abgas-Analysegerätes Testo 325-I bewerkstelligen. Es misst die CO-Emission direkt am Auspuff des Gabelstaplers unter Last, also direkt am Verursacher und bietet eine hohe Auflösung im unteren Messbereich. So können sowohl Katalyse- als auch Dieselmotoren optimal eingestellt werden. Davon profitiert auch die Leistung des Staplers, denn die erhöht sich bei niedrigeren CO-Konzentrationen. Messergebnisse werden mit Datum und Uhrzeit ausgedruckt. Über einen Topsafe mit Magnetplatte kann das Messgerät während der Einstellung am Stapler befestigt werden.mr

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwanken verboten

Hoch hinaus mit schwerer Ladung

Für einen Neuauftrag errichtete die Spedition Schmitt eine neue Logistikanlage, in der Bauteile für Achs- und Getriebewerke gelagert und kommissioniert werden. Hierfür lieferte die Schöler Fördertechnik Schubmaststapler mit Linde Dynamic Mast...

mehr...