Li-Ionen-Umschlaggeräte

Bereit zur Zwischenmahlzeit

Li-Ionen-Akkus bei Toyota MH verspeisen weniger Energie: Schneller laden - auch zwischendurch.

Als Premierenstandort wählte Toyota die Logimat: Toyota Li-Ion ist die neue Baureihe von Lagertechnikgeräten mit Lithium-Ionen-Technologie. Sie umfasst vier 24-Volt-Geräte auf Basis bewährter Plattformen, darunter ein Kommissionierer und drei Elektro-Niederhubwagen.

Dank extrem kurzer Ladezeiten sind die neuen Lagertechnikgeräten mit Lithium- Ionen-Technologie für intensive Einsätze im Mehrschichtbetrieb geschaffen - etwa in der Logistik, der Produktion oder beim Handling schnelldrehender Konsumgüter. Außerdem falle die Energiebilanz des Gesamtsystems deutlich besser aus, behauptet Toyota - und das bei einer verlängerten Lebensdauer der Batterie. "Seit der Vorstellung unseres Konzeptfahrzeugs auf der Cemat 2011 haben wir die Lithium- Ionen-Technologie konsequent bis zur Serienreife weiterentwickelt. Das Ergebnis sind energieeffiziente Lagertechnikgeräte verschiedener Baureihen, die nicht nur die CO2-Emissionen unserer Kunden senken werden, sondern auch die Betriebskosten", erläutert Johan Rosén, Product Group Manager bei Toyota Material Handling Europe. Die neuen Geräte basieren auf der Technologie bewährter Baureihen, darunter ein Kommissionierer aus der BT Optio L-Serie (Tragfähigkeit: 2,5 Tonnen) sowie drei Elektro-Niederhubwagen aus der BT Levio-Serie (Tragfähigkeiten: zwei Tonnen und 2,4 Tonnen). Im Gegensatz zu den Standardgeräten wurden sie mit Lithium- Ionen-Batterien mit Kapazitäten von 100 bis 300 Amperstunden ausgestattet.

Anzeige

Doppelt so viele Ladezyklen wie bei Blei-Akkus

Die Lithium-Ionen-Technologie bietet signifikante Vorteile gegenüber konventionellen Blei-Säure-Akkumulatoren: Die Batterien lassen sich innerhalb von nur einer Stunde vollständig aufladen, wobei auch Zwischenladungen jederzeit möglich sind. Das macht die Geräte geeignet für intensive Mehrschichteinsätze: Auf Wechselbatterien kann somit verzichtet werden. Außerdem steht die Leistung der Lithium- Ionen-Akkus während des gesamten Entladezyklus zu 100 Prozent zur Verfügung. Die Gefahr der Überladung, die bisher rund 20 Prozent des Energieverlustes bei Geräten mit herkömmlicher Batterietechnik ausgemacht hat, besteht nicht mehr. Das spart Energie und verbessert die CO2-Bilanz.

Die Lebensdauer der Lithium-Ionen-Akkus ist mit rund 5.000 Ladezyklen doppelt so hoch wie bei der Blei-Säure-Technik. Außerdem sind die Batterien wartungsfrei, da kein Wasser nachgefüllt werden muss. Ein weiterer Vorteil: Sie können weder auslaufen noch ausgasen. Das fördert die Sicherheit am Arbeitsplatz und spart Geld, da eine Belüftung im Ladebereich nicht nötig ist.

Im Sinne von Kaizen – Toyotas Prinzip der stetigen Verbesserung – wurde die neuartige Antriebstechnologie im Rahmen umfangreicher Feldtests mehrfach erprobt. Unterm Strich stehen eine höhere Geräte-Verfügbarkeit sowie eine deutliche Verringerung der Flottenverbräuche. Die Markteinführung der neuen Li-Ion-Baureihe erfolgt in diesen Monaten.

bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige

Reinigungsroboter

Reinigt von allein

Auf der Motek präsentiert Schöler Fördertechnik einen Teil des Produktportfolios an Automatisierungslösungen. Dazu gehört der Linde L-Matic AC, ein autonomer Hochhubwagen, der Transportaufgaben selbständig übernimmt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...