Leichtlauf mit sechs Profilen

Neues aus dem Leichtbaukasten

Mit dem Anspruch, Ergonomie neu zu definieren, hat Terex Material Handling das Demag Leichtkransystem KBK Aluline grundlegend erneuert. Weiter reduzierte Rollwiderstände ermöglichen es, auch schwere Lasten bis 2.000 Kilogramm mit geringerem Kraftaufwand komfortabel mit der Hand verfahren zu können.

Beispiel für den Einsatz eines Leichtkransystems mit Manulift in der Automobilindustrie.

KBK Aluline ist Bestandteil des Demag Kranbaukasten KBK und wurde entwickelt, um Lasten leichtgängig und somit komfortabel bewegen zu können. "Mit der Vorstellung des Demag Kranbaukastens KBK wurde vor mehr als 50 Jahren ein neues Kransegment geschaffen, und wir haben uns zum Weltmarktführer auf dem Gebiet der Leichtkransysteme entwickelt", sagt Marc Rieser, Leiter der Business Line Modulkrane bei Terex Material Handling. Der durchgängig verfolgte Systemgedanke habe entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen. Folglich sind Modularität, Ergonomie und Sicherheit auch kennzeichnend für das neue Leichtkransystem KBK Aluline.

Dieses Leichtgewicht unter den Kranen ist immer dann gefragt, wenn eine Krananlage viel leisten, aber wenig wiegen soll. Gewicht hat dies zum Beispiel in der Automobilindustrie. Denn nicht selten fallen hier am Montagearbeitsplatz mehrere hundert Lastbewegungen pro Tag an, die von den Mitarbeitern zu bewältigen sind. Diese Vorgaben sind ohne ein maßgeschneidertes Kransystem, welches die aufkommenden Ermüdungserscheinungen minimiert, nicht zu erfüllen. Das Leichtkransystem KBK Aluline umfasst sechs Aluminiumprofile in vier Größen, von denen zwei optional mit integrierter Schleifleitung ausgestattet werden können. Damit wird die Bediensicherheit weiter erhöht wird und mögliche Kollisionen mit Schleppleitungen sind ausgeschlossen. Die größere Profilvielfalt und durchdachte Abstufung bietet dem Kunden immer das passende Produkt für einen Traglastbereich von bis zu 2.000 Kilogramm.

Anzeige

Ein wichtiges Kennzeichen des neuen Systems ist der reduzierte Rollwiderstand. "Durch eine gezielte Optimierung des Zusammenspiels der einzelnen Komponenten haben wir nicht nur den Anrollwiderstand senken können, sondern erzielen auch beim Fahrwiderstand sehr gute Werte. Damit ist KBK Aluline aktuell das leichtgängigste System auf dem Markt", betont Marc Rieser und stützt seine Aussage dabei auf die Ergebnisse breit angelegter Testreihen im eigenen Versuchsfeld.

Ergonomie nochmals verbessert
Der geringe Rollwiderstand punktet zudem mit vergleichsweise leisen Fahrbewegungen und wirkt sich so positiv auf die Geräuschentwicklung aus, was eine zusätzliche Entlastung der Mitarbeiter bedeutet. Darüber hinaus ist eine komfortable Handhabung der Last bei verringerter körperlicher Anstrengung möglich. Ziel war es, eine Lösung zu schaffen, die die Mitarbeiter in ihrer Arbeit unterstützt. Dank des optimierten Verhältnisses von Tragfähigkeit zu Eigengewicht sowie des deutlich reduzierten Rollwiderstands seien die Krane noch komfortabler und leichter per Hand verfahrbar. Die ergonomische Auslegung führe zu weniger Ermüdung, einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und letztlich zu weniger krankheitsbedingten Ausfallzeiten. Wichtig sei dies auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, betont Marc Rieser. KBK Aluline helfe dabei, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter möglichst lange zu erhalten.

Flexibel in vielerlei Hinsicht
Das Einsatzspektrum des Leichtkransystems erstreckt sich von einfachen Werkstätten bis hin zu komplexen, verketteten Materialflusslösungen. Als flurfreies System ermöglicht es dabei nahezu beliebig dimensionierte Hängekran- und Hängebahnanlagen. Diese Flexibilität wird durch den Baukasten noch größer. "Mit dem neuen System haben wir die Planungsfreiheit für Bauherren und Anlagenbetreiber nochmals deutlich erhöht", erklärt Marc Rieser. "Es werden weniger Aufhängepunkte benötigt, und zusätzlicher Stahlbau ist in den meisten Fällen überflüssig. Das senkt die Gesamtinvestitionskosten, und die vorhandene Fläche lässt sich flexibel für weitere wertschöpfende Arbeiten nutzen." Voraussetzung für diese Verbesserungen sind hoch belastbare Schienenverbindungen für Kranbahnen. Gegenüber früher konnte eine deutliche Vergrößerung des Abstands zwischen dem Profilverbinder und der nächsten Aufhängungen erzielt werden.

Ein System für jede Anforderung
Da der Schienenstoß nun nicht mehr zwingend in unmittelbarer Nähe zum nächsten Aufhängepunkt angebracht werden muss, steigt die Planungsfreiheit insgesamt auf ein neues Niveau. Das gesamte System kann innerhalb kurzer Zeit montiert werden und ist nahezu wartungsfrei. Sämtliche Aluminiumprofile lassen sich innerhalb einer Anlage auch nachträglich mit KBK Stahlprofilen kombinieren. Die "Neuen" im Leichtkranbaukasten sind zudem kompatibel mit bestehenden KBK Aluline-Systemen, so dass bei Anlagenerweiterungen kein Austausch bereits installierter Profile erforderlich ist.

Bereits bei der Entwicklung des Kranbaukastens KBK vor rund 50 Jahren stand für die Demag-Ingenieure der Systemgedanke im Vordergrund. Modularität, Flexibilität, Sicherheit und Bedienkomfort sollten dazu beitragen, die Qualität zu sichern und gleichzeitig Kosten insgesamt zu senken. Laut Marc Rieser sind diese zentralen Eckpfeiler eines Systems seither konsequent weiterentwickelt worden und im neuen Leichtkransystems ausgeprägter denn je: "In Verbindung mit dem Programm an Demag-Kompakthebezeugen erweitern wir somit unser Angebot für vielfältige Aufgaben der Kran- und Handhabungstechnik."

KBK Aluline bietet Lösungen sowohl für den linearen als auch flächendeckenden flurfreien Materialtransport: Einschienenbahnen, Ein- und Zweiträgerlaufkrane, starre Handhabungsgeräte, zum Beispiel Manipulatorkrane und auch Ausschiebekrane zur Nutzung von Hallenflächen, die auch seitlich einer Montagelinie liegen.  bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logimat 2018

Gefragte Ergonomie

Auf der Logimat stand bei Otto Kind vor allem die Arbeitstischserie Multi im Fokus. Das Unternehmen freut sich über einen gelungenen Messeauftritt. Trotz starken Wettbewerbs habe es außerordentlich viele Neukontakte gegeben.

mehr...

Einebenen-Shuttle

Findet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

mehr...
Anzeige

Gebhardt auf der Logimat

Ladungsträger der Zukunft

Auf der Logimat zeigte Gebhardt in diesem Jahr seine Ladungsträger, die sich automatisch in bestehende Fördertechnik-Prozesse einbinden lassen. Außerdem war das Forschungsprojekt islt.net zu Gast, ein Netzwerk für intelligente, modulare...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Regalanlagen

Zusammen Vollsortimenter

Rauscher F.X. und Saar Lagertechnik zeigen ihr Angebot an Fachbodenregalanlagen, Durchlauf- und Verschieberegalen. Die Töchter der französischen Provost-Gruppe präsentieren sich erstmals gemeinsam als Vollsortimenter für Lagertechnik.

mehr...