Kion holt Dematic in die Gruppe

Automatisierungssparte verstärkt

Die Kion Group rückt durch den Kauf von Dematic zur Weltspitze der Anbieter intelligenter Intralogistik-Lösungen auf.

Der Intralogistiker ist jetzt Teil der Kion-Gruppe in Deutschland. (Foto: Dematic)

Kion vereinbarte mit durch AEA Investors und Ontario Teachers‘ Pension Plan verwalteten Fonds die Akquisition, durch die ein globaler Anbieter der Materialfluss-Industrie mit knapp 30.000 Mitarbeitern, über 6,7 Milliarden Euro Umsatz im Kalenderjahr 2015 und hoher Profitabilität mit einer kombinierten bereinigten EBIT-Marge von rund 9,4 Prozent im selben Zeitraum entsteht. Nach Abzug bestimmter Verbindlichkeiten erwartet Kion einen Kaufpreis für die Anteile in Höhe von etwa 2,1 Milliarden US-Dollar, ausgehend von einem Unternehmenswert von 3,25 Milliarden US-Dollar. Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen sowie behördlichen Genehmigungen und soll im 4. Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Dematic ist ein Anbieter hochmoderner integrierter Automatisierungs-Technologie, Software und Dienstleistungen, um Lieferketten zu optimieren und Kundenbedürfnisse rund um Materialfluss-Automatisierungen zu erfüllen. Das Portfolio an Produkten und Systemen umfasst fahrerlose Transportsysteme, Palettierer, Lagerungs- und Kommissionier-Ausrüstung einschließlich automatisierter Lagersysteme, Sortieranlagen und Fördersysteme, eine führende integrierte Softwareplattform und Automatisierungstechnologien. Das Unternehmen ist seit 2013 jährlich um mehr als zwölf Prozent gewachsen. Es erzielte im Kalenderjahr 2015 rund 1,8 Milliarden US-Dollar Umsatz und ein bereinigtes EBIT von 166 Millionen US-Dollar. Dematic beschäftigt knapp 6.000 Mitarbeiter – darunter über 3.000 Ingenieure für Software-Entwicklung, Forschung und Entwicklung, Ingenieurdienstleistungen, Projektmanagement und im Kundendienst. Dematic verfügt in 22 Ländern über mehr als 100 Standorte.

Anzeige

Kion hatte bereits in den vergangenen zwölf Monaten begonnen, mit dem Kauf von Egemin Automation und Retrotech seine Position als Anbieter von automatisierten Systemlösungen aufzubauen, um in diesem attraktiven und wachsenden Markt weiter voranzukommen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Stapler

Stapler auf Global-Kurs

In der Mehr-Marken-Strategie der neugebildeten Kion Group besetzt der Staplerhersteller und Vollsortimenter OM den Platz einer „Value-Marke“. Dieses Markensegment akzentuiert ein besonders effizientes Preis/Leistungs-Verhältnis, für das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...