Kion holt Dematic in die Gruppe

Automatisierungssparte verstärkt

Die Kion Group rückt durch den Kauf von Dematic zur Weltspitze der Anbieter intelligenter Intralogistik-Lösungen auf.

Der Intralogistiker ist jetzt Teil der Kion-Gruppe in Deutschland. (Foto: Dematic)

Kion vereinbarte mit durch AEA Investors und Ontario Teachers‘ Pension Plan verwalteten Fonds die Akquisition, durch die ein globaler Anbieter der Materialfluss-Industrie mit knapp 30.000 Mitarbeitern, über 6,7 Milliarden Euro Umsatz im Kalenderjahr 2015 und hoher Profitabilität mit einer kombinierten bereinigten EBIT-Marge von rund 9,4 Prozent im selben Zeitraum entsteht. Nach Abzug bestimmter Verbindlichkeiten erwartet Kion einen Kaufpreis für die Anteile in Höhe von etwa 2,1 Milliarden US-Dollar, ausgehend von einem Unternehmenswert von 3,25 Milliarden US-Dollar. Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen sowie behördlichen Genehmigungen und soll im 4. Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Dematic ist ein Anbieter hochmoderner integrierter Automatisierungs-Technologie, Software und Dienstleistungen, um Lieferketten zu optimieren und Kundenbedürfnisse rund um Materialfluss-Automatisierungen zu erfüllen. Das Portfolio an Produkten und Systemen umfasst fahrerlose Transportsysteme, Palettierer, Lagerungs- und Kommissionier-Ausrüstung einschließlich automatisierter Lagersysteme, Sortieranlagen und Fördersysteme, eine führende integrierte Softwareplattform und Automatisierungstechnologien. Das Unternehmen ist seit 2013 jährlich um mehr als zwölf Prozent gewachsen. Es erzielte im Kalenderjahr 2015 rund 1,8 Milliarden US-Dollar Umsatz und ein bereinigtes EBIT von 166 Millionen US-Dollar. Dematic beschäftigt knapp 6.000 Mitarbeiter – darunter über 3.000 Ingenieure für Software-Entwicklung, Forschung und Entwicklung, Ingenieurdienstleistungen, Projektmanagement und im Kundendienst. Dematic verfügt in 22 Ländern über mehr als 100 Standorte.

Anzeige

Kion hatte bereits in den vergangenen zwölf Monaten begonnen, mit dem Kauf von Egemin Automation und Retrotech seine Position als Anbieter von automatisierten Systemlösungen aufzubauen, um in diesem attraktiven und wachsenden Markt weiter voranzukommen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Stapler

Stapler auf Global-Kurs

In der Mehr-Marken-Strategie der neugebildeten Kion Group besetzt der Staplerhersteller und Vollsortimenter OM den Platz einer „Value-Marke“. Dieses Markensegment akzentuiert ein besonders effizientes Preis/Leistungs-Verhältnis, für das...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Transportroboter

Fast Move hat neue Varianten

Mit neuen Dimensionen in die Zukunft – darauf liegt der Fokus von E&K Automation. Auf der Logimat präsentiert das Unternehmen seinen voll automatisierten, ultraflachen Transportroboter Fast Move in verschiedenen neuen Varianten.

mehr...