Kion gibt sich neue Struktur

Dematic-Übernahme abgeschlossen

Die Kion-Group hat die Übernahme von Dematic, einem Spezialisten für Automatisierung und Lieferketten-Optimierung, abgeschlossen.

Kion Group CEO Gordon Riske (li) mit John Baysore, dem neuen Dematic Präsidenten und CEO. (Foto: Kion)

Mit dem Kauf wird die Gruppe nach eigenen Angaben zu einem weltweiten Spitzenanbieter von Supply-Chain-Lösungen mit einem umfassenden Produktportfolio vom Gabelstapler bis zu vollautomatisierten Materialfluss-Lösungen. Damit sei der Konzern bestens positioniert, um am attraktiven und profitablen Wachstum teilzuhaben, das von Megatrends wie Industrie 4.0, Digitalisierung und E-Commerce getrieben wird.

„Mit dem heutigen Tag beginnt für die Kion-Group, Dematic und unsere Kunden eine neue Zeitrechnung", sagte der Vorstandsvorsitzende der Group, Gordon Riske. „Durch die Transaktion gehen der weltweit profitabelste Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnik sowie einer der größten und am schnellsten wachsenden Anbieter von Lagersystem Lösungen zusammen", fügte er hinzu. „Gemeinsam machen es unsere globale Präsenz, unsere intelligenten und maßgeschneiderten Materialfluss- sowie umfassenden Automatisierungs- und Software-Lösungen wie auch unsere jetzt rund 30.000 engagierten und hochqualifizierten Mitarbeiter nun möglich, für unsere Kunden noch besser Mehrwert zu schaffen." Nach Abzügen bestimmter Verbindlichkeiten beträgt der Kaufpreis für die Anteile von Dematic circa 2,0 Milliarden US-Dollar, ausgehend von einem Unternehmenswert von 3,25 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Führungsspitze für Dematic

Die neue Dematic Operating Unit wird künftig vom bisherigen CEO von Dematic North America, John Baysore, als President and Chief Executive Officer geführt, der auf eine klare Erfolgsbilanz zurückblickt, Wachstum im Geschäft mit Supply-Chain-Lösungen voranzutreiben. In einer neu geschaffenen Funktion leitet in Zukunft Jeff Moss als Executive Vice President International das internationale Geschäft von Dematic außerhalb Nordamerikas, das nun mit Nachdruck ausgebaut werden soll. Mitglied des neuen Führungsteams wird zudem Frank Herzog als Executive Vice President Finance and Chief Financial Officer, der zuvor Head of Corporate Finance bei der KION Group war. Das Geschäft in Nordamerika wird künftig von Scott Watts als Executive Vice President North America verantwortet. Kion CEO Gordon Riske dankte dem scheidenden CEO von Dematic, Ulf Henriksson.

Die Unternehmensgruppe wird on Dezember 2016 an nach drei Segmenten gesteuert und berichten: Industrial Trucks and Services (Gabelstapler, Lagertechnik sowie verbundene Dienstleistungen), Supply Chain Solutions (Lieferketten-Lösungen) sowie Corporate Services (Interne Dienstleistungen). Der Bereich Industrial Trucks and Services umfasst das bisherige Geschäft und besteht aus vier Operating Units: Linde Material Handling und Still, die sich jeweils auf Europa, den Nahen Osten und Afrika konzentrieren, sowie Kion Apac und Kion Americas, die markenübergreifend jeweils zuständig für die Region Asien-Pazifik und den amerikanischen Kontinent sein werden. Das Segment Supply Chain Solutions beinhaltet Dematic, Egemin Automation und Retrotech, während Corporate Services zentrale Funktionen und konzernweite Dienstleistungen wie interne Logistik- sowie IT-Dienste umfasst. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagerlogistik optimieren

Messen und wiegen

KHT hält Lösungen parat, mit denen sich die Lagerlogistik optimieren lässt. Hierzu gehört beispielsweise die mobile Erfassungsstation Multiscan, mit der selbst komplexe Formen erfasst und vermessen werden können, sowie das damit kombinierbare...

mehr...

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kunststoffbehälter

Gewicht verringern

Die Mega-Pack-Linie von Walther Faltsysteme ist eine Alternative zu gängigen Metallgitterboxen, wenn es um den Transport schwerer und sperriger Güter geht. Diese Mehrweglösung ist wesentlich leichter.

mehr...
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige