Land- und Baumaschinenmechatroniker

Jungheinrich startet neuen Ausbildungsgang

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, organisiert Jungheinrich die technische Ausbildung seiner deutschen Vertriebsmannschaft neu. Ab August 2018 bildet das Unternehmen erstmals 26 junge Männer und Frauen zu Land- und Baumaschinenmechatronikern aus.

Ab August 2018 bildet Junghenrich erstmals 26 junge Männer und Frauen zu Land- und Baumaschinenmechatronikern aus. © Jungheinrich

Roman Martin, Vice President Human Resources Jungheinrich Deutschland, erklärt: „Aufgrund unseres starken Wachstums wird es für Jungheinrich immer wichtiger, kompetenten Nachwuchs zu gewinnen. Wir suchen junge Menschen, die Begeisterung für Technik und Handwerk mitbringen und gleichzeitig Spaß am Umgang mit Menschen haben. Die Fahrzeuge von Jungheinrich sind technisch vergleichbar mit denen der Land- und Baumaschinenhersteller. Somit eignet sich dieser Ausbildungsberuf optimal, um jungen Männern und Frauen die Kompetenzen für die Arbeit als Kundendiensttechniker mitzugeben.“

Die Vermittlung der theoretischen Inhalte erfolgt im gemeinsamen Blockunterricht im nordrhein-westfälischen Warendorf. Am örtlichen Paul-Spiegel-Berufskolleg wird für Jungheinrich-Auszubildende eine eigene Klasse eingerichtet, in der die Azubis gemeinsam lernen werden. Bildungspartner ist Deula Westfalen-Lippe, die gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf zusätzliche überbetriebliche Kurse durchführt.

Interessenten für das Ausbildungsjahr 2019 können sich bereits jetzt bei Jungheinrich bewerben. Mindestvoraussetzung für die Einstellung ist ein mittlerer Schulabschluss, gefragt sind vor allem gute Kenntnisse in Mathematik und Physik. In dreieinhalb Jahren Lehrzeit warte ein vielfältiges Aufgabengebiet, so Martin: „Die Reparatur und Wartung, die Fehlersuche und -behebung, das Prüfen, Einstellen und Anschließen von Anlagen und Systemen sowie die Montage von elektronischen, mechanischen, pneumatischen und hydraulischen Komponenten. Zudem werden den Auszubildenden attraktive Zusatzleistungen geboten, unter anderem eine Übernahmegarantie sowie die Finanzierung des Führerscheins Klasse B.“ as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Management

Neue Geschäftsführung bei Kabelschlepp

Zum 1. Juli hat Henning Preis (49) als President & CEO die Geschäftsführung von Tsubaki Kabelschlepp und Kabelschlepp-Hünsborn übernommen. Zeitgleich wurde Michael Diebel (53) zum weiteren Geschäftsführer (COO) Kabelschlepp-Hünsborn berufen.

mehr...