Mit Druckluft lässt sich die Explosionsgefahr bei Hebebühnen in Ex-Bereichen bannen

Pneumatik schützt Mitarbeiter

Leitern sind praktisch, leicht und beweglich. Leitern sind gleichzeitig gefährliche Hilfsmittel und werden oft zur Todesfalle am Arbeitsplatz. Aber bei ex-gefährdeten Arbeitsplätzen verbietet sich die Elektrik von Hebebühnen. Hierfür kommen aus Norwegen druckluftbetriebene Lösungen, die sich besonders für die Arbeitsplätze in Lackierereien eignen.

Besonders Lackierarbeiten, die an großen oder hoch gelegenen Objekten durchgeführt werden, verlangen von den Arbeitern einen sicheren Stand in explosionsgefährdeter Umgebung. Deswegen verbietet sich Elektrik. Reglo aus Norwegen nutz dagegen die Druckluft, die auch den Lacknebel erzeugt. (Foto: Reglo)

Fast ein Drittel aller tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland zwischen 2001 und 2010 geschah teilweise schon aus weniger als drei Metern Höhe. Das stellte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fest. Hinzu kommt eine noch deutlich höhere Zahl an leichten und schweren Verletzungen. Grund für diese Unfälle sind meist fehlende Sicherheitsvorkehrungen. Vor allem beim Lackieren großer Fahrzeuge oder Bauteile wird oft noch mit wackeligen Leitern gearbeitet, da sich ungekapselte elektrische Hebebühnen wegen des Explosionsschutzes verbieten. Dabei gibt es inzwischen Hub-Lösungen, die mit derselben Druckluft betrieben werden wie auch die Lackier-Werkzeuge. Der Installationsaufwand wird dadurch minimiert und gleichzeitig der Arbeiter durch eine Vielzahl an konstruktiven Maßnahmen abgesichert. Beim Omnibus-Hersteller Evobus beispielsweise kam es damit in über zehn Jahren nur zu einem einzigen leichten Sturz.

Anzeige

Leitern, egal ob Steh-, Tritt- oder Anlegeleiter, sollten für Arbeiten in der Höhe immer das letzte Mittel der Wahl sein: Zu unsicher ist ihr Stand und zu schlecht der Halt für die Person, die oben steht. Schon die Betriebssicherheitsverordnung stellt in Abschnitt 5.1.4 des zweiten Anhangs klar: "Die Benutzung einer Leiter als hoch gelegener Arbeitsplatz ist auf Umstände zu beschränken, unter denen die Benutzung anderer, sichererer Arbeitsmittel wegen der geringen Gefährdung und wegen der geringen Dauer der Benutzung oder der vorhandenen baulichen Gegebenheiten, die der Arbeitgeber nicht ändern kann, nicht gerechtfertigt ist." Der Auslegungsspielraum dieser Verordnung ist jedoch weit gefasst, so dass in der Praxis statt auf sichere oft auf günstige oder einfach zu handhabende Steighilfen zurückgegriffen wird. Speziell beim Vorbereiten und Lackieren großer Werkstücke bietet sich dazu die Leiter an, weil sie sich leicht umsetzen lässt - zumal herkömmliche Hebebühnen im Farbnebel der Lackierkabinen ohnehin nicht genutzt werden dürfen, da der elektrische Funke eine Explosion hervorrufen könnte.

Eine Lösung seit Jahrzehnten

Dabei hat genau für diesen Bereich die norwegische Reglo A.S. bereits vor über 30 Jahren zwei spezielle Hubarbeitsbühnen entwickelt, die rein mit Druckluft arbeiten und daher Atex-konform keine Zündpunkte enthalten: den wandmontierten Wall-Man und den mobilen Liftman. Der Ex-Schutz war dabei jedoch nur ein Teil eines detaillierten Konzepts für die Sicherheit des Benutzers: Dies beginnt damit, dass nur eine Luftzuführung benötigt wird, da zum Beispiel Lackierpistolen direkt im Arbeitskorb angeschlossen werden können. Zusätzliche Stolperfallen werden so vermieden.

Die Hub-Pneumatik selbst ist so gestaltet, dass ein Sicherheitsventil ein plötzliches Entweichen der Druckluft und damit ein zu schnelles Absenken des Korbes verhindert. Zudem hängt die Bühne auch an einer Sicherheitskette, die das Elffache des vorgeschriebenen Gewichts abfangen kann und sich automatisch strafft, wenn der Korb sich auf ein Hindernis absenkt. So soll sichergestellt werden, dass er nicht abfällt, sobald die Barriere entfernt wird. Druckluftzylinder sorgen daneben auch beim horizontalen Teleskopieren für eine stabile Positionierung. Mittels einer pneumatischen Einfahrfunktion kann die Arbeitsbühne in Notfällen sogar vom Boden aus eingeholt werden, bei Druckverlust lässt sie sich jedoch ebenso manuell bewegen.

Zur seitlichen Verfahrbarkeit wird der Wall-Man, der eine Höhe von 4,5 Meter und einen Abstand von 2,6 Meter erreichen kann, mit einer Laufschiene für die oberen Räder an die Wand montiert, Führungsrollen überbrücken dabei sogar Schwellen. Da auch die unteren Räder auf der Wand laufen, ist sichergestellt, dass keine herumliegenden Gegenstände oder die Füße von Mitarbeitern beim Bewegen überrollt werden. Gummistopfen in der Schiene begrenzen den erlaubten Fahrbereich, zusätzlich wird zu den Enden hin automatisch die Geschwindigkeit reduziert. Ein eigenes Bremssystem hält die ganze Hub-Konstruktion zuverlässig an Ort und Stelle, erlaubt aber bei abfallendem Druck auch ein Verschieben von Hand.

Beim flexiblen Liftman, der sich innerhalb des Anschlussbereichs der Druckluftleitung selbst im hochgefahrenen Zustand frei bewegen lässt, war vor allem die Stabilität oberstes Gebot. Korbgewicht, vertikale Teleskopierung und Grundplatte wurden daher so aufeinander abgestimmt, dass er trotz der kleinen Basis von 1 mal 0,8 Meter, die ihn sehr wendig macht, auch ausgefahren zur Maximalhöhe von 2,75 Meter um enge Kurven manövrieren kann, ohne zu kippen.

Unfallfreies Arbeiten in der Höhe

Damit der Arbeiter auch beim Vornüberbeugen nicht herunterfallen kann, ist der Arbeitskorb ebenso wie die Laufschiene des Wall-Man mit einer Öse ausgestattet, in die sich ein Sicherheitsgeschirr einhaken lässt. Darüber hinaus ist der Boden der Bühne rutschfest gestaltet. Die Türen zum Korb - entweder seitlich oder frontal - schließen und verriegeln sich selbsttätig. Ein versehentliches Öffnen und das damit verbundene Absturzrisiko seien daher ausgeschlossen. Ergänzt wird das Sicherheitspaket für den Bediener auf der Arbeitsplattform durch Anschlüsse für Atemschutzmasken und eine Signalhupe.

Die Hebebühnen von Reglo sind TÜV-geprüft und CE-zertifiziert und bewähren sich seit Jahren im Einsatz. Unter anderem arbeitet beispielsweise Evobus seit 1998 mit den Anlagen und nutzt derzeit rund 40 Liftman und sechs Wall-Man zum Schleifen, Reinigen, Abdecken und Lackieren ihrer Buskarosserien. Vor der Anschaffung gehörten kleinere und größere Sturzverletzungen von Podest- oder Bockleitern regelmäßig zum Arbeitsalltag. Normale Arbeitslifte kamen für das Unternehmen aus Explosionsgefahr nicht in Frage, speziell gekapselte Systeme dagegen waren zu schwer und unhandlich, weshalb sie von den Mitarbeitern nicht akzeptiert wurden. Auch wären Aufladestationen für Batterieantriebe mit zusätzlichem Installationsaufwand verbunden gewesen. Druckluft steht dagegen kontinuierlich zur Verfügung und kann von der Hallendecke eingespeist werden, wodurch der Arbeitsbereich der Werker nicht eingeschränkt wird. Seit der Einführung der Pneumatik-Hebebühnen vor 15 Jahren gab es dadurch nur einen einzigen Unfall - und selbst dieser sei ohne ernsthafte Folgen geblieben.     bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Special Medizintechnik

Sicher hinauf

Steuerung für Rollstuhl-Hebebühne Bei öffentlichen Gebäuden muss ein Zugang auch für Personen mit Gehbehinderung möglich sein. Wenn nur geringe Höhenunterschiede überwunden werden müssen und eine Rampe nicht infrage kommt, eignen sich...

mehr...

Matrix-Sorter

Montage modular versorgt

Denipro kommt mit dem Denigrid-System auf die Motek. Dabei handelt es sich um einen Matrix-Sorter, der sich flexibel zur zeit- und sequenzgenauen Montageversorgung und Bereitstellung von Material in der Produktion nutzen lässt.

mehr...

Habasync-Zahnriemen

Zahn um Zahn transportiert

Habasit präsentiert auf der Motek seine Habasync-Zahnriemen in unterschiedlichen Breiten, speziellen Beschichtungen und frei wählbaren Mitnehmerprofilen für das exakte Positionieren von Gütern im Materialfluss. Innovative Endverbindungen sorgen für...

mehr...
Anzeige

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...