Flurförderzeuge

Gabelstapler-Service kann die Umweltbilanz verbessern

Wie groß der ökologische Fußabdruck eines Lagers oder Materialflusses in einem Unternehmen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem die Wahl des Servicepartners. Wie sich an dieser Stelle die CO2-Bilanz verbessern lässt, erklärt der Flurförderzeughersteller Unicarriers.

Das Problem am Fahrzeug schon beim ersten Besuch gelöst: Mit einer hohen First Visit Fix Rate sorgt Unicarriers für eine hohe Verfügbarkeit und eine niedrige CO2-Bilanz der Staplerflotte. © Unicarriers

Um ihre CO2-Bilanz zu verbessern, sollten Unternehmen, die Stapler in ihrem Logistikbetrieb einsetzen, bei der Wahl eines Servicepartners genau hinschauen. Denn eine hohe First Visit Fix Rate (FVFR) trägt entscheidend zu einem umweltfreundlichen Logistikbetrieb bei. Die FVFR beschreibt die Quote der Servicebesuche, bei denen der Servicetechniker das Problem am Fahrzeug schon beim ersten Besuch löst – ohne dass er benötigte Teile bestellen oder aus einem Lager beschaffen und noch einmal wiederkommen muss.

Wieso ist diese Quote entscheidend? Ganz einfach: Ein Servicepartner mit einer höheren FVFR benötigt weniger Fahrten von seinem Standort zum Unternehmen, um den Stapler zu reparieren. Eine niedrigere FVFR bedeutet, dass mehr Fahrten anfallen. Bei einer großen Flotte, die regelmäßig gewartet werden muss, summieren sich diese zusätzlichen Fahrten auf und können mit Blick auf Zeit und CO2-Emissionen kostspielig werden.

Aber wie lässt sich eine hohe FVFR erreichen? Natürlich spielt hier das Personal eine Rolle, denn gut geschulte und motivierte Servicekräfte tragen zu einer schnellen Problemlösung bei. Doch von viel grundlegenderer Bedeutung ist schon das Konstruktionsprinzip der Fahrzeuge. Der Flurförderzeugentwickler Unicarriers setzt auf eine modulare Bauweise seiner Modelle – und erreicht damit eine FVFR von 95 Prozent. Vom Niederhubwagen über den Kommissionierer bis zum Gegengewichtsstapler – die Fahrzeugpalette deckt alle Arbeitsschritte in einem modernen Lager ab. Aber gleichzeitig basieren alle Modelle auf den gleichen Modulen und Komponenten, die sich immer wieder unterschiedlich kombinieren lassen.

Anzeige

So muss der Servicedienstleister weniger unterschiedliche Komponenten auf seinen Servicefahrten mitführen, braucht dafür weniger Platz und damit einen kleineren Wagen mit niedrigerem Kraftstoffverbrauch – und hat mit höherer Wahrscheinlichkeit das passende Ersatzteil bereits dabei.

Unternehmen legen also schon mit der grundlegenden Konzeption ihrer Staplerflotte den Grundstein für eine umweltfreundliche Logistik. Spätestens aber bei der Wahl eines Servicedienstleisters mit einer besseren FVFR lässt sich die CO2-Bilanz des Serviceprozesses um fast zehn Prozent reduzieren. Das kann ein entscheidendes Argument für Unternehmen sein, die sich um die Umwelt sorgen oder eine unternehmensweite Umweltrichtlinie einzuhalten haben. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gabelhochhubwagen

Neue Gabelhochhubwagen mit Plattform

Mit der Einführung von robusten Elektro-Gabelhochhubwagen mit Plattform erweitert Hyster Europe seine Produktpalette. Die Flurförderzeuge eignen sich für das Handling von Waren im Einzelhandel und Fertigungsbetrieben sowie in Vertriebszentren und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Flurförderzeuge

Crown feiert 75-jähriges Jubiläum

Die Brüder Carl H. und Allen A. Dicke gründeten 1945 die Crown Equipment Corporation in New Bremen im US-Bundesstaat Ohio. 75 Jahre später ist Crown ein international agierender Hersteller von Flurförderzeugen und Anbieter von Technologien für den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige