Führungsrollen

Es läuft rund am Flughafen

Förder- und Sortieranlagen, etwa in Logistikzentren oder auf Flughäfen, werden hohe Geschwindigkeiten und Belastungen abverlangt, bei zuverlässiger Funktion mit geringen Stillstandzeiten. Blickle bietet für diese Anwendungen ein breites Portfolio an Führungsrollen an.

Führungsrollen von Blickle sorgen unter anderem in Koffer-Sortieranlagen an Flughäfen für einen geräuscharmen Lauf. © BEUMER Group A/S

Die Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) wächst rasant: Laut einer Studie des Bundesverbands Paket und Expresslogistik wurden in Deutschland im Jahr 2018 erstmals mehr als 3,5 Milliarden Sendungen transportiert – das sind mehr als doppelt so viele wie noch im Jahr 2000. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Branche ein Sendungs- und Umsatzplus von jeweils rund fünf Prozent. Maßgeblich verantwortlich dafür ist der boomende Online-Handel, der die Anzahl der Bestellungen in die Höhe schnellen lässt. Gleichzeitig erwarten die Kunden jedoch auch immer schnellere Lieferzeiten, oftmals sogar noch am selben Tag. Damit steigen die Anforderungen an die KEP-Dienstleister – und an die Förder- und Sortieranlagen in deren riesigen Logistikzentren.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auf internationalen Flughäfen: Diese haben immer gigantischere Ausmaße und müssen immer höhere Passagierzahlen bewältigen. Dabei hat natürlich jeder Fluggast den Anspruch, dass sein Gepäck schnell und fehlerfrei zum richtigen Flieger oder Ausgabeschalter transportiert wird. Auch das stellt die Förder- und Sortiertechnik vor eine schwierige Aufgabe, die nur mit absoluten High-Tech-Anlagen zu erfüllen ist.

Anzeige

Spezialisiert bis ins Detail
Moderne Förder- und Sortiersysteme sind aus diesem Grund hochspezialisiert und bis ins kleinste Detail an den jeweiligen Einsatzzweck angepasst. Das beginnt schon bei der Wahl der passenden Führungsrollen: Die kleinen Komponenten sorgen in sämtlichen Fördertechnik-Anlagen für die gewünschte Bewegung – ob in Logistikzentren, auf Flughäfen, in der fertigenden Industrie oder im Bergbau. Experten unterscheiden dabei zwischen zwei Arten: die eine sind die Führungsräder, die an Komponenten oder Bauteilen angebracht sind, um diese auf der Laufbahn zu führen. Die Kontakte zwischen Rad und Führung sind dabei meist nur kurz, dafür aber häufig. Die andere Variante sind Laufräder, die eine bestimmte, gleichmäßige Belastung dauerhaft aufnehmen – zum Beispiel in Bandförderanlagen für Gepäck oder Pakete.

„So verschieden wie ihre Einsatzgebiete sind auch die Anforderungen an die Rollen“, erläutert Maximilian Hoffmann, Produktmanager beim Räder- und Rollenspezialisten Blickle. „Sie werden nicht nur je nach Anwendung höchst unterschiedlich beansprucht, auch die äußeren Einflüsse können stark variieren. Schließlich herrschen in einer Gepäcksortieranlage am Flughafen völlig andere Bedingungen als etwa in einem Schüttgut-Fördersystem im Tagebau.“ Rollen, die im Freien eingesetzt werden, müssen unter anderem schwankende Temperaturen und widrige Witterungsbedingungen aushalten können. Kommen sie mit Wasser, Chemikalien oder abrasiven Materialien in Kontakt, müssen sie dagegen resistent sein. Bei hohen Geschwindigkeiten ist wiederum dynamische Belastbarkeit gefordert, in sensiblen Branchen wie der Chemie- und Pharmaindustrie elektrische Ableitfähigkeit. Niedrige Rollwiderstände verbessern die Energieeffizienz von Anlagen und helfen dabei, Umweltauflagen zu erfüllen.

Mit einer kundenspezifischen Lösung stattete Blickle ein norwegisches Unternehmen aus, das ein automatisiertes Lager- und Bereitstellungssystem für Kunststoffboxen entwickelt hat. © AutoStore

Aus diesem Grund hat Blickle ein Portfolio an Führungsrollen entwickelt, die auf den jeweiligen Nutzungsfall abgestimmt sind. Sie sind in verschiedenen Größen, Materialien und Tragfähigkeiten erhältlich. Für hohe Geschwindigkeiten und Belastungen empfehlen sich hochwertige Lösungen mit einem Radkörper aus Stahl oder Polyamid – so wie die Serien FTH und FSTH. Die Rollen sind mit Laufbelägen aus dem vielseitigen Polyurethan-Elastomer Blickle Extrathane ausgestattet. Sie zeichnen sich durch einen geräuscharmen Lauf und einen geringen Rollwiderstand aus und sind zudem bodenschonend, spurlos und sehr abriebfest.

Die Baureihe FPOB hat einen Laufbelag aus dem dynamisch besonders belastbaren Polyurethan-Elastomer Blickle Besthane, der einen sehr niedrigen Rollwiderstand aufweist. Sie ist für Anwendungen mit widrigen Umgebungsbedingungen konzipiert und unter anderem hydrolysestabil. Das bedeutet, dass der regelmäßige Kontakt mit Feuchtigkeit, anders als bei anderen Materialien, nicht zu einem schnelleren Verschleiß führt. Der Polyamid-Radkörper ist im Gegensatz zu Radkörpern aus Stahl oder Aluminium korrosionsbeständig. Dadurch eignet sich diese Führungsrolle besonders für einen Einsatz im Freien.

Steht hingegen die Wirtschaftlichkeit beim Einsatz von Führungsrollen im Fokus, bietet Blickle verschiedene kostenoptimierte Lösungen wie etwa die Serie FPO. Sie überzeugt durch eine hohe Tragfähigkeit, chemische Beständigkeit und vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Der Laufbelag besteht aus bruchfestem und leichtläufigem Polyamid. Mit der Baureihe FPTH hat Blickle Räder und Rollen mit einem thermoplastischen Polyurethan-Laufbelag im Sortiment. Diese punkten durch einen besonders geräuscharmen Lauf, sind ebenfalls hydrolysestabil und somit für den Einsatz im Freien bestens geeignet.

Ganz neu im Portfolio von Blickle ist die Serie FSVU mit einem Laufbelag aus Vulkollan. Zu den Vorteilen dieses Materials zählen ein geringer Rollwiderstand, hohe dynamische Belastbarkeit und ein geräuscharmer Lauf. Die Räder und Rollen sind zudem spurlos und bodenschonend, für hohe Geschwindigkeiten und Tragfähigkeiten sowie für Schwellen geeignet. Sollte das Standard-Sortiment einmal nicht ausreichen, ist Blickle auch auf die Entwicklung und Fertigung von Sonderlösungen spezialisiert.

Blickle bietet ein Portfolio an Führungsrollen, die perfekt auf den Nutzungsfall abgestimmt sind. © Blickle

Rollen für Gepäcksortieranlage
Ein Hersteller von Hochgeschwindigkeits-Gepäcksortiertechnologie und Kontrollsystemen für Flughäfen benötigte für eine seiner Anlagen Räder, die einen geräuscharmen Lauf bei einer Geschwindigkeit von etwa elf Kilometer pro Stunde und eine Belastung von bis zu 60 Kilogramm pro Transportschlitten ermöglichen. Herausfordernd waren dabei die hohe Auslastung mit bis zu 8.000 Betriebsstunden pro Jahr sowie wechselnde äußere Einflüsse wie Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen.

Blickle entwickelte für diesen Einsatzfall spezielle Räder mit Aluminium-Radkörper und einem Laufbelag aus Blickle Besthane, die in umfangreichen Tests unter den unterschiedlichen Bedingungen überzeugen konnten. Im Vergleich zur vorherigen Lösung ist auch der Anfahr- und Rollwiderstand deutlich geringer, so dass die Förderanlagen äußerst energieeffizient arbeiten können.

In einem anderen Fall brauchte ein Spezialist für Automatisierungstechnik Führungsrollen in einem Schlittensystem für Kleinbehälter, das bei der Lagerung von Apothekenbedarf zum Einsatz kommt. Der Kunde hatte zuvor Produkte eines Wettbewerbers verbaut. Dabei gab es jedoch erhebliche Qualitätsprobleme, da sich immer wieder der Laufbelag ablöste – und das verursachte hohe Kosten. Blickle lieferte dem Hersteller einen baugleichen Rollentyp, der aber mit einer besseren Qualität punkten konnte und auch in sämtlichen Tests überzeugte.

Mit einer kundenspezifischen Lösung stattete Blickle ein norwegisches Unternehmen aus, das ein automatisiertes Lager- und Bereitstellungssystem für Kunststoffboxen entwickelt hat. Die Boxen werden mithilfe von Robotern kommissioniert, die auf einem Schienensystem laufen. Jeder Roboter besitzt acht Räder – vier in Längs- und vier in Querrichtung – die abgesetzt oder angehoben werden. Für eine reibungslose Funktion ist eine hohe Genauigkeit der Radaufhängung und -geometrie erforderlich. Die von Blickle realisierten Führungsrollen mit Aluminium-Radkörper und Extrathane-Laufbelag erfüllen diese Ansprüche und schützen darüber hinaus durch ihre antistatische Ausführung vor elektrischen Entladungen. Damit ist ein zuverlässiger Betrieb des Lagersystems sichergestellt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Automatische Stapler

Sicherer als Gabelstapler?

Unfälle mit und durch personengeführte Stapler am Arbeitsplatz gehen häufig mit schweren Verletzungen, manchmal sogar tödlich aus. Oft sind die Sichteinschränkung durch die Last, Unachtsamkeit oder Überraschungsmomente die Ursachen.

mehr...
Anzeige

Gegengewichtstapler

Dieselstapler für acht Tonnen

Clark hat die Produktpalette im Bereich der verbrennungsmotorischen Gegengewichtstapler erneut erweitert und bringt mit dem C80D900 eine neue Dieselstaplerversion mit acht Tonnen Tragfähigkeit bei 900 Millimeter Lastschwerpunkt auf den Markt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hochhubwagen

Kompaktversion bis 600 Kilo

Still hat seine Hochhubwagen EXV-CB mit Gegengewicht und freitragenden Gabeln erneuert und die Baureihe erweitert. Dank verstellbarer Gabelzinken lassen sich sämtliche Ladungsträger, zum Beispiel geschlossene Kunststoff- aber auch Einwegpaletten aus...

mehr...

Pack-Boxen

Jede Größe gepackt

Schwere und sperrige Güter erfordern robuste Transportlösungen: Die Mega-Pack-Linie von Walther Faltsysteme bietet eine leichte und sichere Alternative zu gängigen Metallgitterboxen.

mehr...

Gelenkstapler

Platz fürs Schmankerl

Eine Kombination aus Gabelstaplern und schmalen Gangbreiten hat zu einer besseren Ausnutzung des Lagerplatzes am Arzberger Standort von Rudolf und Robert Houdek geführt. Das Unternehmen, mit Hauptsitz in Starnberg, gehört zu den 20 größten...

mehr...