Flaschenverpackungslinie

Flexibel verpacken

Eine Mehrstationenlinie zur vollautomatisierten Verpackung neuer PET-Getränkeflaschen unterschiedlicher Größen kommt von Getecha. Transportfertig auf Palette gestapelt und in Stretchfolie gewickelt verlassen die Flaschen die Verpackungslinie. Als inzwischen dritte Komplettlösung ging sie bei einem deutschen Hersteller von Kunststoffbehältern in Betrieb. Die vollautomatisierte Mehrstationen-Anlage verpackt Flaschen mit Volumen von 200 Milliliter bis 1,5 Liter und eignet sich für Paletten im Euro- (1.200 mal 800 Millimeter) und Industriemaß (1.200 mal 1.000 Millimeter). Sie ist direkt an die Streckblasform-Maschinen der Flaschenproduktion angedockt und auf eine Stundenleistung von 6.000 Flaschen ausgelegt. Basierend auf seinem modularen Konzept kann Getecha die einzelnen Stationen der Verpackungsanlage jederzeit austauschen, entfernen oder ergänzen und so kurzfristig an Spezialaufträge oder Sonderserien des Kunden anpassen. Alle mechanischen Schnittstellen und die Steuerungstechnik (SPS) sind darauf abgestimmt. Über ihre Module führt die Getecha-Verpackungsanlage Paletten, Packmittel und PET-Flaschen zusammen; den Schlusspunkt setzt ein integriertes Etikettiersystem mit Drucker, das sich über die SPS der Anlage steuern lässt. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Polymerlager

Sonderlösung erhöht Standzeiten

Neues Zweikomponenten-Polymerlager für Klemmsterne in der GetränkeabfüllungDamit das Handling bei der Abfüllung unterschiedlich großer Glas- und PET-Flaschen schnell und zuverlässig geschieht, spielen in komplexen Getränkeabfülllinien sogenannte...

mehr...

Szene

Beim Antrieb gespart

Bei Coca-Cola HBC in Österreich stand 2009 die Modernisierung der Transportlinie 2a für Coca-Cola, Fanta und Sprite auf der Agenda. Energieeinsparung und CO2-Reduktion waren dabei oberste Ziele. Bekanntlich liegen große Potenziale in der Einsparung...

mehr...
Anzeige

Kommissioniersystem

Die Ware kommt

Wanzl hat ein Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip vorgestellt. Es heißt „Dynamic Material Handling“, funktioniert teilautomatisiert und adaptiv und soll die Lagerung und Bereitstellung von Artikeln optimieren.

mehr...