Fahrerloses Transportfahrzeug Sally

Post, Pillen und mehr

Sally bringt als fahrerloses Transportfahrzeug bringt selbstständig Lasten bis 100 Kilogramm dorthin, wo sie gerade benötigt werden.

Sally kommt ohne die Spurführung bisheriger FTS aus, sie nutzt für die Navigation unter anderem die Slam-Technologie, um anhand von Umgebungsmerkmalen ihre Bahn zu überprüfen. (Bild: DS Automation)

Zur Orientierung prägt sie sich ihre Umgebung ein. Sally soll den flexiblen Materialfluss für Industrie-4.0-Anwendungen ermöglichen, insbesondere auch für KMUs. Hersteller DS Automotion in Linz ist bereits seit 1984 auf Entwicklung und Produktion fahrerloser Transportsysteme (FTS) spezialisiert. Die bis zu 1,6 Meter pro Sekunde flinke Sally kommt ohne die Spurführung bisheriger FTS aus, denn sie nutzt für die Navigation unter anderem die Slam-Technologie, um anhand von Umgebungsmerkmalen ihre Bahn zu überprüfen und – unterstützt durch Sicherheits-Laserscanner – vor Hindernissen und Personen sicher anzuhalten.

Um ihre Transportaufgaben autonom auszuführen, kann Sally automatisiert einen Lift holen oder ein Rolltor öffnen. So kann sie die Post in verschiedene Abteilungen bringen, Medikamente auf Krankenstationen verteilen oder Produktionsteile liefern. Das Gerät lässt sich einfach mit Aufbauten für unterschiedliche Einsatzzwecke versehen. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Navigation

Sensorik für den Materialfluss

Leuze stellt auf der Logimat unter anderem den Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie den OGS 600 vor. Der RSL 400 kombiniert Sicherheitstechnik mit einer Messwertausgabe für fahrerlose Transportsysteme und ermöglicht eine zuverlässige Absicherung...

mehr...