Projekts H2Ports

Elektro-Reachstacker für den Hafen von Valencia

Hyster Europe entwickelt im Rahmen des EU-Programms Horizont 2020 und des Projekts H2Ports einen emissionsfreien Reachstacker mit Brennstoffzelle für den Hafen von Valencia. Der spanische Hafen wird der erste in Europa sein, der Wasserstoff als Energieträger in seinem Betrieb einsetzt.

Modell eines emissionsfreien Reachstackers mit Wasserstoff-Brennstoffzelle. © Hyster

„Die integrierte Wasserstoff-Brennstoffzelle lädt die Batterie des ausschließlich elektrisch betriebenen Hyster Reachstackers auf“, so Jan Willem van den Brand, Director Big Truck Product Strategy and Solutions bei Hyster Europe. Der Reachstacker für das H2Port-Projekt wird im MSC-Terminal Valencia erprobt, in das die derzeit größten Containerschiffe einlaufen können und das eine Containerlagerfläche von rund 260.000 Quadratmeter bietet. Die neu entwickelte Maschine wird voraussichtlich 2021 in Betrieb genommen und beim Handling beladener Seecontainer auf Herz und Nieren geprüft.

Erster Reachstacker seiner Art
„Der neue Hyster Reachstacker ist der erste seiner Art. Wir erwarten, dass er über die gesamte Schicht unterbrechungs- und emissionsfrei läuft und eine vergleichbare Leistung wie ein herkömmlicher verbrennungsmotorischer Reachstacker erzielt“, so van den Brand. Die Maschine hat Elektromotoren, die durch Hochspannungsbatterien versorgt werden. Zudem ist der Geräuschpegel des Reachstackers gering und die Häfen können mit einer Reduzierung ihrer Energiekosten rechnen. Darüber hinaus erwartet Hyster geringere Wartungskosten durch die Umstellung auf Elektroantrieb, da das Getriebe und andere mechanische Komponenten wegfallen.

Anzeige

Der Reachstacker biete in Einsatzbereichen mit anspruchsvollen Bedingungen Vorteile für Häfen, so van den Brand. „Wir möchten die Betriebszeit maximieren, die Aufladezyklen minimieren und den Energieverbrauch optimieren. Zudem halten wir alle anwendbaren Umweltschutzvorschriften ein und erfüllen die Voraussetzungen für die EU-Förderung.“

Die Hyster-Yale-Gruppe arbeitet im Rahmen des Projekts H2Ports mit der Hafenbehörde von Valencia, der Stiftung Valenciaport, dem National Hydrogen Center, dem MSC-Terminal Valencia, der Grimaldi Group, Atena, Ballard Power Systems Europe und ENAGAS zusammen. Das Projekt wurde von dem Gemeinschaftsunternehmen Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCHJU) finanziert, das auch die Errichtung einer mobilen Wasserstoffversorgungsstation umfasst. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...

Mobiler Portalkran

Gewichtige Lösung für Beton

Tenwinkel produziert Betongegengewichte für Kunden wie Liebherr. Ein Combi-MG, ein mobiler Portalkran von Combilift, hat nun im Betrieb einen Gabelstapler ersetzt, für das sichere und effizientere Handling der immer größer werdenden Produkte.

mehr...

Mobilitätslösungen

Routenzüge und mehr

Tente will mit Rollen, Rädern und bestmöglichen Gesamtlösungen Kundenanforderungen erfüllen. Das Produktportfolio für die Bereiche Industrie, Handel, Verkehr und Medizin umfasst Standardprodukte sowie kundenindividuelle Sonderanfertigungen und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit speziellem Frequenzumrichter

Mit Extra-Umrichter

Liftket hat einen elektronisch geregelten Elektrokettenzug mit Quick-Stop-Funktion entwickelt. Der Star VFD hält ohne Bremsrampe sofort nach Freigabe des Steuerknopfs an. Lasten können daher in einem Zug auf die gewünschte Höhe gehoben oder...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kunststoffbehälter

Gewicht verringern

Die Mega-Pack-Linie von Walther Faltsysteme ist eine Alternative zu gängigen Metallgitterboxen, wenn es um den Transport schwerer und sperriger Güter geht. Diese Mehrweglösung ist wesentlich leichter.

mehr...