Transporthilfen einfach bewegen

Mit den richtigen Rollen läuft’s

Muskel- und Skeletterkrankungen sind die häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit – vor allem in Berufen, in denen Ziehen und Schieben von Lasten zum Alltag gehören. Der Einsatz von optimierten Rädern und Rollen kann diese anstrengenden Tätigkeiten erleichtern und das Gesundheitsrisiko verringern.

Ist etwas zum Halten oder Tragen zu schwer, kommen Fahrzeuge und Transporthilfen mit Rädern oder Rollen zum Einsatz. (Bild: Blickle)

Ziehen und Schieben gehören zu den häufigsten Arbeitsschritten, wenn Menschen Lasten von Hand bewegen müssen. Diese immer wiederkehrenden, anstrengenden Tätigkeiten sollten so ergonomisch wie möglich gestaltet werden. Ist etwas zum Halten oder Tragen zu schwer, kommen Fahrzeuge und Transporthilfen zum Einsatz. Doch auch diese zu bewegen kann wegen der Widerstände, die beim Anfahren, bei Richtungsänderungen und beim Überfahren von Hindernissen entstehen, mühsam sein. „Die Widerstände hängen von zahlreichen Faktoren ab: vom Untergrund, vom Gewicht der bewegten Last, aber in hohem Maße auch von der Beschaffenheit der Räder“, erklärt Martin Wiest, Produktmanager beim Räder- und Rollenspezialisten Blickle.

Auswahl des optimalen Laufbelags

Der Anfahr- und Rollwiderstand kommt bei jedem Zieh- und Schiebevorgang zum Tragen. „Durch ein permanentes Ein- und Ausfedern des Laufbelags während des Abrollens treten Energieverluste auf Grund der innen Reibung der Laufbelagswerkstoffe auf“, beschreibt Wiest. Durch eine Vergrößerung des Raddurchmessers lässt sich der Rollwiderstand verringern, aber auch durch die Auswahl des optimalen Laufbelags. Blickle setzt bei vielen seiner Produkte auf Polyurethan-Laufbeläge und hat mehrere selbst entwickelte Werkstoffe im Portfolio, die sich durch hervorragende Laufeigenschaften auszeichnen. Das reaktionsgegossene Polyurethan-Elastomer Blickle Besthane beispielsweise habe eine hohe Rückprallelastizität und zudem eine speziell leichte Balligkeit nach außen hin, so Wiest. Das verringert die Auflagefläche sowie das Ein- und Ausfedern beim Abrollen – mit dem Ergebnis, dass der Rollwiderstand bis zu 40 Prozent niedriger ist. Aufgrund der Härte von 92 Shore A sind die Räder auch für höhere Geschwindigkeiten geeignet.

Anzeige

Beim Einsatz von Lenkrollen erschwert zudem der Schwenkwiderstand viele Zieh- und Schiebetätigkeiten. Beeinflusst wird er auch durch die Ausladung des Rollengehäuses, also den horizontalen Abstand zwischen den Drehachsen des Schwenklagers und des Rades. Auch die Beschaffenheit des Untergrunds ist ein wichtiger Punkt: Ist das Rad härter als der Boden, kann es einsinken – besonders bei schweren Lasten.

Eine weitere Frage ist, ob viele Unebenheiten und Hindernisse zu überfahren sind. Hier punkten weichere Beläge aufgrund ihrer höheren Dämpfung und Einfederung. Großen Einfluss hat auch die Art der Radlagerung: Kugellager überzeugen im Vergleich mit Rollen- und Gleitlagern durch eine deutlich geringere Reibung, weswegen sie in vielen hochwertigen Blickle-Lösungen zum Einsatz kommen. Die Anordnung aus beweglichen Lenk- und festen Bockrollen ist ein zusätzlicher Faktor. Und nicht zuletzt muss die Tragfähigkeit der Räder und Rollen für die bewegten Lasten ausreichend ausgelegt sein. Sonst drohen Verschleiß, Schäden oder gar Unfälle. Blickle ist sowohl auf die Serienproduktion hochwertiger Standard-Räder und -Rollen wie auch auf individuelle Lösungen spezialisiert. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blickle

Rund um Räder und Rollen

Blickle ergänzt seine elektrischen Antriebssysteme der ErgoMove-Familie um ein neues Modell. Bislang vereinfachen diese das Bewegen von Lasten bis 2.000 Kilogramm und umfasst die Systeme ErgoMove 1000 und 2000 sowie 2000T.

mehr...

Materialtransport

Innerbetrieblich angetrieben

Bei Blickle gehören zu den Highlights auf der Logimat die elektrischen Antriebssysteme der Serie Ergomove. Sie erleichtern den innerbetrieblichen Materialtransport: Beträgt die Kraft beim Anfahren eines Wagens mit einer Tonne Gewicht und Rollen mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Item in Stuttgart

Mit neuen Rollen zur Logimat

Item zeigt auf der Logimat sein erweitertes Portfolio. Neu im MB Systembaukasten sind beispielsweise Lenk- und Bockrollen für Traglasten bis 60 Kilogramm, mit denen sich Routenzüge für Transportaufgaben individuell gestalten lassen.

mehr...
Anzeige

Führungsrollen

Es läuft rund am Flughafen

Förder- und Sortieranlagen, etwa in Logistikzentren oder auf Flughäfen, werden hohe Geschwindigkeiten und Belastungen abverlangt, bei zuverlässiger Funktion mit geringen Stillstandzeiten. Blickle bietet für diese Anwendungen ein breites Portfolio an...

mehr...

Intralogistik

Neue Rollen, neuer Torsten

Auf der Motek präsentiert Torwegge zum ersten Mal die IHE-Gehäuse-Serie. Mit einer Traglast von 700 Kilogramm eignen sich die Komponenten besonders für den Einsatz in Lager- und Montagehallen, in denen schwere Güter befördert werden müssen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Innerbetrieblicher Transport

Agil und stabil

Blickle präsentiert Lösungen für den innerbetrieblichen Transport. Zu den Highlights gehören die elektrischen Antriebssysteme der Serie Ergomove. Sie vereinfachen das Bewegen schwerer Lasten und unterstützen so die ergonomische Arbeitsweise der...

mehr...

Mobilitätslösungen

Routenzüge und mehr

Tente will mit Rollen, Rädern und bestmöglichen Gesamtlösungen Kundenanforderungen erfüllen. Das Produktportfolio für die Bereiche Industrie, Handel, Verkehr und Medizin umfasst Standardprodukte sowie kundenindividuelle Sonderanfertigungen und...

mehr...

Lagertechnik

Walzen-Paternoster

Zur Optimierung des Produktionsprozesses investierte Renolit in Worms in besonders laufruhige Paternoster von Schmidt Auma zur schonenden Lagerung von Prägewalzen. Gesucht war ein dynamisches Lager mit 125 Plätzen für schwere Prägewalzen mit bis zu...

mehr...