FTS-Anlage für Montagewerk

DS Automotion holt größten Auftrag der Firmengeschichte

DS Automotion stattet ein neues Montagewerk für Elektroauto-Batterien mit einer FTS-Anlage aus. Bis 2020 werden 150 Fahrzeuge in Betrieb sein. Es ist mit 19 Millionen Euro der größte Auftrag der Firmengeschichte.

In der Batteriemontage nutzen laut Unternehmen die meisten deutschen Premium-Hersteller (im Bild Volkswagen in Braunschweig) fahrerlose Transportsysteme von DS Automotion, weil sich die Produktion flexibel gestalten lässt, vor allem in Hinblick auf die steigenden Produktionszahlen. (Bild: DS Automotion)

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) von DS Automotion übernehmen immer mehr innerbetriebliche Transportaufgaben. Sie flexibilisieren Montageprozesse in der Industrie, denn sie können besser als alle Alternativen auf veränderte Erfordernisse reagieren. Deshalb setzen viele Hersteller die Anlagen aus Linz für die Montage der Batterien für die Elektromobilität ein.

Zum Jahresende 2017 erhielt die DS Automotion den ersten Teil eines über drei Jahre laufenden Auftrages zur Ausstattung eines neuen Montagewerks für Elektroauto-Batterien in Deutschland mit einem fahrerlosen Transportsystem (FTS). Wenn die Anlage nach mehreren Teilinbetriebnahmen Ende 2020 den Vollbetrieb aufnimmt, wird sie mit etwa 150 Fahrzeugen unterschiedlicher Bauarten zu den weltweit größten FTS-Anlagen gehören. Mit insgesamt 19 Millionen Euro ist sie der größte Auftrag in der mehr als 30-jährigen Geschichte des Linzer Unternehmens.

DS Automotion bedient sowohl mit spurgeführten als auch mit frei navigierenden FTS unterschiedliche Anforderungen und gehört auf diesem Gebiet zu den weltweit führenden Herstellern. Die FTS ermöglichen eine agile Montage nach den Grundsätzen von Industrie 4.0. Damit lässt sich die Produktion im Hinblick auf heute noch nicht vorhersehbare zukünftige Anforderungen flexibel gestalten. Das ist auch der wesentliche Grund, weshalb zahlreiche E-Automobilhersteller in Europa und den USA die FTS nutzen, darunter laut Unternehmen die meisten deutschen Premium-Hersteller. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fahrerloses Transportsystem

Hilfe beim Backen

Das fahrerlose Transportsystem von DS Automotion hilft dem Malz- und Backzutatenhersteller Ireks dabei, Hygiene, Produktvielfalt und Flexibilität zu vereinen. Die Fahrzeuge tragen je einen geschlossenen Behälter pro Charge zu den gut 220...

mehr...

Hubwagen

Anhänger verbessert die Gerätesicherheit

Mit neuen Anhängern für Hubwagen und elektrische Hubwagen von Brady können Unternehmen die Compliance mit gesetzlichen Vorschriften verbessern, Inspektionen von Hubwagen vereinfachen und die Inspektionsergebnisse direkt an den Geräten anbringen.

mehr...
Anzeige

Li-Ion-Hochhubwagen

Elektro macht wendig

Jungheinrich hat mit dem ERC 216zi einen rundum neuentwickelten Elektro-Hochhubwagen vorgestellt. Es sei das kürzeste Fahrzeug seiner Klasse dank integrierter Lithium-Ionen-Batterie, das neue Lenkkonzept Smartpilot soll für bessere Agilität im Lager...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Kommissionierer

Die Leiter kann weg

Jungheinrich präsentiert die neueste Generation seines Kleinteile-Kommissionierers EKM 202. Zu den wichtigsten Weiterentwicklungen gegenüber dem Vorgängermodell gehört die mehr als doppelt so hohe Tragfähigkeit des Fahrzeuges.

mehr...

Flurförderzeuge

Schrittweise automatisieren

Der Einsatz FTS in Produktionsprozessen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Hubtex arbeitet seit einigen Jahren an automatisierten Lösungen und legt dabei den Fokus auf die Integration von automatisierten Funktionen und Systemen in...

mehr...