Meinung

Drei Fragen an... Dietmar Weik

Motek 2019. Tox Pressotechnik ist für seine Clinch-Technologie bekannt. Nun bietet das Unternehmen auch Systeme für Halbhohlstanzniete an. Was es damit auf sich hat und was Tox außerdem noch auf der Motek präsentieren wird, erklärt Geschäftsführer Dietmar Weik.

Dietmar Weik, Geschäftsführer bei Tox Pressotechnik. © Tox Pressotechnik

Tox Pressotechnik ist nun auch im Bereich Halbhohlstanzniete tätig. Was heißt das genau?
Als Systemlieferant für die Clinch-Technologie haben wir uns einen guten Namen gemacht. Unsere Kunden setzen aber auch zunehmend Halbhohlstanzniete zum Fügen ein. Dem haben wir Rechnung getragen und bieten nun neben Systemen zur prozesssicheren Verarbeitung von Vollstanznieten, Clinchnieten oder Funktionselementen auch Systeme für Halbhohlstanzniete an. Unsere Systeme sind „offen“ konzipiert und können verschiedene Elemente auch von unterschiedlichen Herstellern applizieren. Mit der Multi-Technologie-Steuerung und dem Tox-Baukastensystem sind die Anlagen flexibel einsetzbar. So kann schnell die Anwendung gewechselt werden – beispielsweise vom Nieten zur Verarbeitung von Funktionselementen – und dabei konfigurieren sich die Systeme automatisch. Das intelligente ZVK-Modul wertet Daten und Sensoren aus und stellt dem Anwender alle relevanten Informationen zur Verfügung.

Welche Schwerpunkte setzen Sie auf der Motek?
Wir setzen den Fokus auf elektromechanische Antriebe und unsere Technologie-Kompetenz. Mit dem Tox-Electricdrive bieten wir komplette Leistungspakete für die präzise Kraft-Erzeugung und Regelung von zwei bis 1.000 Kilonewton. Mit integrierter Sensorik, Prozessüberwachung und Software sind sie präzise regelbar, sehr einfach zu programmieren, besonders automatisierungsfähig sowie energieeffizient und insgesamt sehr wirtschaftlich. Die Vielfalt an Fügetechnologien zeigen wir an Hand unseres Technologie-Exponats. Dort werden die Fügeverfahren in Kombination mit Automatisierungstechnik für den Besucher erleb- und greifbar.

Anzeige

Sie haben eine große Bandbreite an Kunden in der Industrie. Welche Themen sind bei Ihren Kunden im Augenblick besonders relevant und was bedeutet das für Tox Pressotechnik?
Viele unserer Kunden beschäftigen sich aktuell mit der Elektromobilität. Diese Entwicklung bietet uns große Chancen, denn das hohe Gewicht der Batterien verstärkt den Trend zum Leichtbau. Mit Technologien wie Clinchen, Halbhohlstanznieten und Einpressen von Funktionselementen bieten wir unseren Kunden dazu eine Vielfalt an Lösungen. Darüber hinaus werden zukünftig mehr Verbindungen zur Übertragung hoher elektrischer Leistungen benötigt. Hier kommen die Vorteile des Tox-eClinchens, wie die überragende elektrische Leitfähigkeit, die Robustheit und die Prozesssicherheit, zum Tragen.

Halle 4, Stand 4215

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ergonomisch bewegen

Individuelle Hebelifte

3i präsentiert seine Lift&Drive-Hebegeräte. Ergonomisch leichtgängig, anstrengungsfrei und lautlos können damit Gegenstände unterschiedlicher Güte, Größe, Geometrie und Gewichtsklasse bewegt werden.

mehr...
Anzeige

Konstruktionstool

Digital Engineering

Für alle Bereiche wie Betriebsmittelbau, Lineartechnik, Lean Production, Arbeitsplatzsysteme und Treppen/Podeste hat Item Online-Tools im Portfolio. Das Engineeringtool dient der Umsetzung von Konstruktionsaufgaben.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autosynchrone Werkerführung

Immer in Bewegung

In Stuttgart präsentiert iie unter ihrer Produktmarke "Computer Aided Works" die aktuellste Generation ihrer Autosynchronen Werkerführung. Sie führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt prozesssicher durch die Montage. Komplexe Montagevorgänge werden...

mehr...

Toleranzhülsen

Vielseitige Helfer

Bei Dr. Tretter bilden Toleranzhülsen einen Messeschwerpunkt. In Stuttgart sind die kraftschlüssigen Verbindungselemente, die sich einfach wieder lösen lassen, in einem Roboterarm verbaut.

mehr...