handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Stapler spezifizierenSicher arbeiten mit Assistenzsystemen

Hyster-Fußgängerwarnleuchte

Hyster Europe bietet verschiedene Assistenzsysteme an, um Staplerfahrer zu unterstützen und Bedienfehler zu vermeiden. So soll das Risiko von Schäden an Flurförderzeugen und Waren verringert und der Wartungsaufwand reduziert werden.

…mehr

DistributionskonzeptVerzicht bringt mehr

Die Anforderungen der Materialversorgung in Produktionen zeigen, dass die von Jung verfolgten, individuellen Lösungen und Konzepte im sogenannten Jung Distribution Carrier (JDC) Bereich, den Bedarf einer modernen Fertigung treffen. Dabei ist die Grundidee der Trennung von Langstrecken- und manuellem Transport das entscheidende Argument. Vorteile dieser Trennung sind eine Schonung des Transportguts, weniger Verschleiß an den Rollenuntergestellen und eine höhere Wirtschaftlichkeit im Prozess der Materialversorgung. Auf dem Konzept „Bridge manuell“ fusst seit einigen Jahren der Ausgangspunkt für Entwicklungen im Bereich JDC. So wurde in der neuesten Variante auf die sonst übliche Allrad - Zwangslenkung verzichtet. Dafür wurde ein neuartiges Bremssystem umgesetzt. Dieses besteht aus einer konventionellen Auflaufbremseinheit und trommelgebremsten Spurrollen. Einen weiteren Technologieschritt stellt der Sprung beim Transportgewicht von 300 auf 500 Kilogramm dar. Dadurch kann der Anwender durch Bridge auch die komplette Materialversorgung in der Fertigung übernehmen. Die aufzuwendenden Kräfte für den Bediener bleiben dabei im zumutbaren Bereich von 15 Kilogramm je Hub. Der größte Vorteil für den Benutzer bliebe aber der Verzicht auf Hubantriebe, weder hydraulisch noch elektrisch, meint Jung.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Distributionskonzept: Verzicht bringt mehr

Daraus resultiere ein pflegeleichter und kostengünstiger Unterhalt und eine gesteigerte Verfügbarkeit der Produkte. Besonders der Wegfall von Wartezeiten beim Hebe- und Senkvorgang bedeutet für die Materiallogistik eine deutliche Beschleunigung. Der Mitarbeiter ist zukünftig selbst in der Lage, die Geschwindigkeit zu bestimmen. Der spezielle Hubmechanismus ermöglicht darüber hinaus eine beidseitige Materialversorgung. Das bedeutet eine einfachere Planung von Routen. Optional können die Bridge mit Durchgangshöhen von 1.980 Millimeter gebaut werden, um die Ladungsträger ergonomisch schiebend zu bewegen. Für bessere Übersicht und höhere Sicherheit empfiehlt sich eine Bauhöhe von maximal 1.450 Millimeter. bw

Halle 6, Stand 101

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Otto Kind ulti4motion

Logimat 2018Gefragte Ergonomie

Auf der Logimat stand bei Otto Kind vor allem die Arbeitstischserie Multi im Fokus. Das Unternehmen freut sich über einen gelungenen Messeauftritt. Trotz starken Wettbewerbs habe es außerordentlich viele Neukontakte gegeben.

…mehr
ID Systems KT106

I.D. SystemsManagement für kleine Flotten

I.D. Systems hat mit dem KT 106 eine Verwaltungslösung für kleine und mittelgroße Flurförderzeugflotten vorgestellt.

…mehr
SSI  Schaefer Flexi Shuttle

Einebenen-ShuttleFindet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

…mehr
Gebhardt-Messeteam

Gebhardt auf der LogimatLadungsträger der Zukunft

Auf der Logimat zeigte Gebhardt in diesem Jahr seine Ladungsträger, die sich automatisch in bestehende Fördertechnik-Prozesse einbinden lassen. Außerdem war das Forschungsprojekt islt.net zu Gast, ein Netzwerk für intelligente, modulare Sonderladungsträger.

…mehr
Jungheinrich-ETV 216i

Weltpremiere ETV 216iLithium-Ionen-Batterie erstmals fest verbaut

Jungheinrich hat auf der Logimat mit dem ETV 216i den ersten Schubmaststapler der Welt mit serienmäßig fest verbauter Lithium-Ionen-Batterie präsentiert.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige