Distributionskonzept

Verzicht bringt mehr

Die Anforderungen der Materialversorgung in Produktionen zeigen, dass die von Jung verfolgten, individuellen Lösungen und Konzepte im sogenannten Jung Distribution Carrier (JDC) Bereich, den Bedarf einer modernen Fertigung treffen. Dabei ist die Grundidee der Trennung von Langstrecken- und manuellem Transport das entscheidende Argument. Vorteile dieser Trennung sind eine Schonung des Transportguts, weniger Verschleiß an den Rollenuntergestellen und eine höhere Wirtschaftlichkeit im Prozess der Materialversorgung. Auf dem Konzept „Bridge manuell“ fusst seit einigen Jahren der Ausgangspunkt für Entwicklungen im Bereich JDC. So wurde in der neuesten Variante auf die sonst übliche Allrad - Zwangslenkung verzichtet. Dafür wurde ein neuartiges Bremssystem umgesetzt. Dieses besteht aus einer konventionellen Auflaufbremseinheit und trommelgebremsten Spurrollen. Einen weiteren Technologieschritt stellt der Sprung beim Transportgewicht von 300 auf 500 Kilogramm dar. Dadurch kann der Anwender durch Bridge auch die komplette Materialversorgung in der Fertigung übernehmen. Die aufzuwendenden Kräfte für den Bediener bleiben dabei im zumutbaren Bereich von 15 Kilogramm je Hub. Der größte Vorteil für den Benutzer bliebe aber der Verzicht auf Hubantriebe, weder hydraulisch noch elektrisch, meint Jung.

Daraus resultiere ein pflegeleichter und kostengünstiger Unterhalt und eine gesteigerte Verfügbarkeit der Produkte. Besonders der Wegfall von Wartezeiten beim Hebe- und Senkvorgang bedeutet für die Materiallogistik eine deutliche Beschleunigung. Der Mitarbeiter ist zukünftig selbst in der Lage, die Geschwindigkeit zu bestimmen. Der spezielle Hubmechanismus ermöglicht darüber hinaus eine beidseitige Materialversorgung. Das bedeutet eine einfachere Planung von Routen. Optional können die Bridge mit Durchgangshöhen von 1.980 Millimeter gebaut werden, um die Ladungsträger ergonomisch schiebend zu bewegen. Für bessere Übersicht und höhere Sicherheit empfiehlt sich eine Bauhöhe von maximal 1.450 Millimeter. bw

Anzeige

Halle 6, Stand 101

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektro-Niederhubwagen

Agil unterwegs auf der Rampe

Still hat auf der Logimat seinen schnellen und schmalen Elektro-Niederhubwagen EXH-SF 20/25 vorgestellt, mit dem Paletten schnell und komfortabel transportiert werden können, und der beim Überfahren der Bodenunebenheiten optimal abzufedert.

mehr...

Abschlussergebnis

Logimat bricht erneut Rekorde

Die Logimat 2019 hat ihre Tore mit einem beeindruckenden Abschlussergebnis geschlossen: Die Intralogistik-Fachmesse konnte deutliche Zuwächse verzeichnen – in den Bereichen Besucherzahl und Internationalisierung sogar im zweistelligen Prozentbereich.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lagertechnik

Modularer Fördertechnik-Baukasten

LT Fördertechnik fokussiert sich bei ihrem dritten Messeauftritt auf die Lager- und Fördertechnik für Behälter und Kartonnagen und zeigt ihre Neuentwicklungen für effizientes Handling, intelligente Lagerprozesse und automatisierte Transporte in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Magnetschilder

Flexibel kennzeichnen im Lager

Auf der LogiMAT veranschaulicht Schallenkammer, wie sich mit magnetischen Kennzeichnungsprodukten intralogistische Prozesse organisieren und optimieren lassen und gibt einen Überblick über einige seiner magnetischen Kennzeichnungssysteme.

mehr...

Kommissioniersysteme

Shuttle der vierten Generation

Besucher können auf der Messe das neue Shuttle Variosprinter der vierten Generation von psb intralogistics in Augenschein nehmen. Mit dem Hochleistungs-Kommissioniersystem rotapick und dem psb Taschensorter als passende Ergänzung präsentiert das...

mehr...

Meinung

Um Material- und Informationsfluss …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, dreht sich auch in diesem Jahr wieder die Logimat, und zwar im großen Stil. Die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement deckt das komplette Themenportfolio von der Beschaffung...

mehr...