zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Förderbänder

Sicherheit endet auf dem Band

Anlage zur mechanischen Zerlegung von Rauchmeldern. Standard-Förderbänder mit einigen Sonderkomponenten des Fördersysteme-Spezialisten Geppert-Band werden zum entscheidenden Elemente in einem Betrieb zur Demontage von Rauchmeldern – bis zu einer Million jährlich.

Aufbau der Fördertechnik für das Recycling hochwertiger Rauchmelder: Förderung bildet die Basis der Anlage in Dresden. (Illustration: Geppert)

Mit nur wenigen Sonderkomponenten kann Geppert-Band seine Standard-Förderbänder spezifischen Situationen anpassen – und unterstreicht dies am Beispiel einer Rauchmelderdemontage. Ein hohes Maß an technischem Verständnis für die Aufgaben des Auftraggebers sowie langjährige Erfahrung mit unterschiedlichsten Problemstellungen versetzen den Fördersystemhersteller in die Lage, aktiv zur erfolgreichen Integration von Förderbändern innerhalb einer Anlage beizutragen. Ein Beispiel für die Umsetzung dieses Know-hows ist eine Prototypenanlage bei Jähne in Dresden. Das Unternehmen für 3D-Modellierung und Spezialkonstruktionsbau, das insbesondere in der Radiochemietechnik und im wissenschaftlichen Apparatebau tätig ist, hat eine Recyclinganlage für die mechanische Zerlegung hochwertiger Rauchmelder konzipiert, die für die Steuerung von Sprinkleranlagen eingesetzt wurden. An einer Einrichtung mit 13 Arbeitsplätzen erfolgt nach der Zerlegung eine Trennung in die drei Fraktionen Metallschrott, Kunststoff und Elektroschrott. Die Besonderheit besteht in der Verknüpfung der insgesamt drei Geppert-Förderbänder aus Aluminium innerhalb einer komplexen Sortierabfolge:

Anzeige

Die zum Teil scharfkantigen Wertstoffe werden über drei Rutschen auf eines der beiden sich gegenüberstehenden, speziell gefertigten Flachförderbänder geleitet, welche jeweils die Wertstoffe separat zur Anlagenmitte transportieren. Dies geschieht mit Führungen und – zusätzlich für den Metallschrott – mit einer aufgeschweißten Wellkante, damit auch kleinste Metallteile sortenrein transportiert werden können.

Ende hinter der Lärmschutzwand
Wiederum durch Rutschen wird das Transportgut nun an die tieferliegende Aufnahme eines ebenfalls dreigeteilten Knick-Förderbandes übergeben. Die kurz nach der Übergabestation über den Fraktionsbereichen montierten Abstreifer vereinzeln die möglicherweise übereinander gelagerten Teile. Das Förderband mit Stollengurt endet waagerecht hinter einer Lärmschutzwand. Dort fördert es die Fraktionen auf ein weiteres Band, welches sie dann zu den jeweiligen Sammelbehältern wegführt.

Durch Rutschen wird das Transportgut an die Aufnahme eines dreigeteilten Knick-Förderbandes übergeben.

Da die Förderbänder die Basis der gesamten Sortieranlage bilden, wurden von Jähne besondere Qualitätsanforderungen gestellt. Um eine hohe Verwindungssteifigkeit sicherzustellen, wurden die Bänder mit den patentierten Torsiodur-Rahmen ausgestattet, welche eine höchstmögliche Funktionssicherheit bei gleichzeitig sehr kleinen Abmessungen garantieren. Auch wurde sichergestellt, dass die Gurte für die Reinigung oder einen Austausch schnell und ohne Schwierigkeiten von den Förderbändern gelöst werden können. Im Probebetrieb läuft die Anlage bislang problemlos, so dass davon auszugehen ist, dass das Recycling der Rauchmelder auch in Zukunft störungsfrei funktionieren wird.     bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige

FTS-Antriebe

Die Kompakten

In der Intralogistik sind fahrerlose Transportsysteme (FTS) längst etabliert. Sie transportieren diverse Güter mit verschiedenen Gewichten. Hierfür müssen die Radantriebe und auch die Antriebe für Hubvorrichtungen oder Einrichtungen zur...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...