Förderband

Kontakt durch Berührung

Knoll Maschinenbau hat ein neues Förderband entwickelt, das sich flexibel einsetzen lässt. Es eignet sich durch seinen Aufbau mit scharnierfrei verbundenen Platten sowohl für den Späneabtransport bei Nass- und Trockenbearbeitung, als auch fürs Fördern von Teilen oder Stanzabfällen, beispielsweise von Stanz-Nibbel-Maschinen.

Plattenbandförderer

Selbst bei Heißanwendungen wie dem Laserschneiden zeichne es sich durch seine Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Der neue Plattenbandförderer unterscheidet sich vom klassischen Scharnierbandförderer durch verschiedene konstruktive Merkmale. Das wichtigste: Die profilierten Platten haben selbst kein geschlossenes Gelenk, das sie miteinander verbindet. Sie stehen nur durch eine Linienberührung in Kontakt, wodurch die Gelenkreibung minimal ausfällt. Dafür übernimmt die Kette – eine Hohlbolzenkette wie beim Scharnierband – neben ihrer Aufgabe als Zugmittel auch die Funktion des Plattengelenks.

Denn mit der Kette sind Konsolen verbunden, die einerseits die Seitenborde bilden und andererseits als Auflage für die Plattenelemente dienen, mit denen sie form- und kraftschlüssig verbunden sind. Im Vergleich zum bisherigen Scharnierbandförderer sind die Seitenborde höher und in einer Reihe stehend angeordnet. Eine Labyrinthabdichtung und bei Bedarf oben sowie unten angeordnete Bürstenleisten schützen die Kette vor Verschmutzung.

Die Plattenelemente weisen ein durchgängiges, im sogenannten Rollformverfahren hergestelltes Profil auf. Die erzeugte Kontur dient zum einen einer hohen Biegesteifigkeit. So verkraftet das Plattenband eine Belastung von 100 Kilogramm auf einem Meter Bandbreite und ist somit ohne zusätzliche Unterstützungskonstruktion begehbar. Zum anderen vermeidet die Kontur der Platten jegliche Spaltbildung gegen die Laufrichtung.

Anzeige

Knoll bringt den Plattenbandförderer zunächst in den Größen P40 und P63 auf den Markt. Die Bezeichnung entspricht der Teilung der Kette. Die Breite des Förderers, sprich die Plattenlänge, kann frei gewählt werden. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...