Förderband

Kontakt durch Berührung

Knoll Maschinenbau hat ein neues Förderband entwickelt, das sich flexibel einsetzen lässt. Es eignet sich durch seinen Aufbau mit scharnierfrei verbundenen Platten sowohl für den Späneabtransport bei Nass- und Trockenbearbeitung, als auch fürs Fördern von Teilen oder Stanzabfällen, beispielsweise von Stanz-Nibbel-Maschinen.

Plattenbandförderer

Selbst bei Heißanwendungen wie dem Laserschneiden zeichne es sich durch seine Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Der neue Plattenbandförderer unterscheidet sich vom klassischen Scharnierbandförderer durch verschiedene konstruktive Merkmale. Das wichtigste: Die profilierten Platten haben selbst kein geschlossenes Gelenk, das sie miteinander verbindet. Sie stehen nur durch eine Linienberührung in Kontakt, wodurch die Gelenkreibung minimal ausfällt. Dafür übernimmt die Kette – eine Hohlbolzenkette wie beim Scharnierband – neben ihrer Aufgabe als Zugmittel auch die Funktion des Plattengelenks.

Denn mit der Kette sind Konsolen verbunden, die einerseits die Seitenborde bilden und andererseits als Auflage für die Plattenelemente dienen, mit denen sie form- und kraftschlüssig verbunden sind. Im Vergleich zum bisherigen Scharnierbandförderer sind die Seitenborde höher und in einer Reihe stehend angeordnet. Eine Labyrinthabdichtung und bei Bedarf oben sowie unten angeordnete Bürstenleisten schützen die Kette vor Verschmutzung.

Die Plattenelemente weisen ein durchgängiges, im sogenannten Rollformverfahren hergestelltes Profil auf. Die erzeugte Kontur dient zum einen einer hohen Biegesteifigkeit. So verkraftet das Plattenband eine Belastung von 100 Kilogramm auf einem Meter Bandbreite und ist somit ohne zusätzliche Unterstützungskonstruktion begehbar. Zum anderen vermeidet die Kontur der Platten jegliche Spaltbildung gegen die Laufrichtung.

Anzeige

Knoll bringt den Plattenbandförderer zunächst in den Größen P40 und P63 auf den Markt. Die Bezeichnung entspricht der Teilung der Kette. Die Breite des Förderers, sprich die Plattenlänge, kann frei gewählt werden. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Materialfluss

Das WMS geht in die Produktion

Unitechnik hat die Funktionen des Lagerverwaltungssystems Uniware um ein Modul für die interne und externe Produktionsversorgung erweitert: Zum Funktionsumfang gehört nun die automatische Auftragskonsolidierung der Einzelbestellungen aus der...

mehr...

Big Data

Machine Learning im Lager

Auch in der Logistik spielt Big Data eine zunehmend größere Rolle. Um vorhandene Informationen besser zu nutzen, setzt Sievers auf Machine Learning. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem die Microsoft-Azure-Anwendung Machine Learning Studio.

mehr...
Anzeige

Hebezeuge

Mini mit Ausdauer

Die neue Mini-Serie von J.D. Neuhaus (JDN) ist eine Reihe kompakter Hebezeuge, das laut Hersteller durch einen integrierten NFC-Tag mit Service-App branchenweit wohl einzigartig ist.

mehr...