Hochhubwagen mit Initialhub vermeiden das Aufsetzen

Freiheit von unten

Hochhubwagen machen in Deutschland rund ein Drittel des Marktvolumens für elektrisch betriebene Flurförderzeuge aus - und doch stehen sie nicht immer im Mittelpunkt des Interesses. Grund für einen Überblick über deren Anwendungsbereiche.

Initialhub schaff Bodenfreiheit: Die ESi-4000-Mitgeh- und ETi-4000-Mitfahr-Hochhubwagen. (Foto: Crown)

Im Testlabor kann jeder beliebige Hochhubwagen mit vorgegebenem Leistungsgrad heben, senken und fahren. Worauf es im Logistikalltag jedoch wirklich ankommt, ist die tatsächliche Leistung des Geräts in individuellen Einsatzbereichen. In der Praxis arbeiten Bediener häufig auf engstem Raum und verladen Lasten, die oft ihre Tücken haben. Zudem erschweren Rampen, Schwellen und Unebenheiten oft die Arbeit.

Ob Ein- und Auslagern, Positionieren oder Transportieren: Crown bietet ein umfangreiches Sortiment an Hochhubwagen mit Tragfähigkeiten bis zu zwei Tonnen. Kern des Sortiments ist die ES-4000/ET-4000-Serie. Die Hochhubwagen dieser Serie kennzeichnen flexible Einsatzmöglichkeiten und ein sicheres Fahrgefühl. Die Mitgeh- und Mitfahr-Modelle mit Tragfähigkeiten von 1,2 bis 1,6 Tonnen und Hubhöhen bis 5,4 Metern bieten nach Crown-Einschätzung präzise Bedien- und Manövrierfähigkeit sowie gute Rundumsicht. Selbst in äußerst engen Gängen ließen sie sich im patentierten Sonderfahrbereich bei nahezu vertikaler Deichselstellung manövrieren. Die Proportionalhub- und -senkfunktionen würde die Positionierung der Waren einfach, präzise und schnell machen. Die ES- 4000/ET-4000 Modelle kommen häufig auch in der industriellen Produktion zum Einsatz - beim Heben und Positionieren, bei der Anlieferung von Materialien für die Fertigung und vielen anderen fordernden Aufgaben. Im Einzelhandel dienen sie zur Unterstützung beim Auffüllen von Regalen, beim Warenversand und -eingang und beim Transport von Artikeln zur Abfertigung. Optionen wie Spezialreifen und Kühlhausausführungen bieten noch mehr Leistung in Einsatzbereichen, bei denen schräge und nasse Böden sowie Abflussrinnen die Arbeit zusätzlich erschweren.

Anzeige

Ein kleines "i" mit großer Wirkung
Mit dem Initialhub wird das Einsatzspektrum der dann ESi 4000 und ETi 4000 genannten Modelle erweitert. Zusätzliche Bodenfreiheit verhindert, dass die Hochhubwagen beim Überfahren unebener Böden oder beim Be- und Entladen von Lkw über Docks und Rampen auf dem Boden aufsetzen. Eine vergleichbare Qualität liefern auch die weiteren Crown-Hochhubwagen. Die Produktpalette umfasst auch den Mitgeh-Hochhubwagen WF 3000 für weniger intensive Einsätze. Die Spreizenstapler ST 3000, SX 3000 und SH 5500 erleichtern den Umgang mit geschlossenen Paletten. Mit Staplern für ganz spezielle Anforderungen wird das Sortiment komplett: Mit der DT-3000-Serie können zwei Europaletten gleichzeitig im Doppelstockmodus befördert werden, während der SHR 5500 mit Pantograph für doppelt-tiefe Einlagerung geeignet ist. Der WB-Schwerlast-Gegengewichtstapler kombiniert die Vielseitigkeit eines Gegengewichtstaplers mit der Wirtschaftlichkeit eines Mitgeh-Hochhubwagens; er ist selbst für schwere Einsätze geeignet, für die normalerweise wesentlich teurere Geräte erforderlich seien, informiert Crown.   bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...

Picking

Richtig zugreifen

Eine „Pick-to-light“- und „Put-to-light“-Lösung für Kommissionier- und Montage-Aufgaben in Industrie und Intralogistik stellt Weidmüller vor. Die aufleuchtenden Fachanzeigen führen den Kommissionierer innerhalb eines definierten Arbeitsprozesses...

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...
Anzeige

Lagerverwaltungssystem

HRL für Künstlerpapier

Reflex, Hersteller von Spezial- und Künstlerpapier, hat am Standort Düren ein automatisches Hochregallager in Betrieb genommen. In Kombination mit einem Lagerverwaltungssystem (LVS) von S&P Computersysteme ermöglicht dies Reflex in Zukunft neben...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Deichselstapler

Lasten gut gedeichselt

Combilift hat in den vergangenen Jahren Deichselstapler seinem Programm hinzugefügt und die Modelle dieser Serie erweitert. Für das Handling leichterer Lasten bevorzugen Kunden zunehmend aus Sicherheitsgründen handgeführte Stapler statt Gabelstapler.

mehr...