Materialfluss

Mehrwert durch Materialfluss

In vielen Unternehmen mit nicht-automatisierter Produktion existiert großes Optimierungspotenzial, sieht Treston. Die manuelle Materialflusslösung Moduline des Lean-Production-Spezialisten für ergonomische Arbeitsplatzsysteme schaffe konsequente Voraussetzungen für eine ressourcenoptimierte, schlanke Fertigung. Moduline realisiert einen besser organisierten Materialfluss. Das schafft Mehrwert.

Materialflusslösung Moduline

Das System ist auf minimalen Personaleinsatz, minimale Lagerbestände und minimale Durchlaufzeiten ausgerichtet. Die Lean-Production-Lösung setzt dabei ein modulares Konzept um, das aus lediglich fünf vorgefertigten Aluminiummodulen, die frei miteinander kombinierbar sind, besteht. Diese Flexibilität ermöglicht eine Vielzahl an individuellen Konfigurationen und erfüllt verschiedenste Betriebsanforderungen.

Treston unterstützt und berät Interessenten. Dabei greift das Unternehmen auf langjähriges Wissen zurück, das komplexe Herstellungsabläufe identifiziert und durch schlanke Produktionsprozesse ersetzt. Dieses Wissen stecke auch in Moduline. Die Lösung schaffe ein ergonomisches Arbeitsumfeld, das sich auch für geringe Losgrößen von eins bis 30 eignet, die zudem in verschiedenen Varianten montiert werden. In dieser „schlanken“ Arbeitsumgebung erfolgt ein zügiger und zuverlässiger, weil übersichtlicher, Materialfluss.

Fallstudien zeigen: Eine Moduline-Fertigungslinie reduziert die Produktionskosten um rund 17 Prozent. Das gelingt durch einen intelligenten Trick: Materialflussorganisation. Moduline trennt dabei die Prozessschritte. Materialzuführung und Montage werden isoliert voneinander betrachtet. Beide Prozesse werden nach dem „First-in-first-out“-Prinzip separat ausgeführt, unterstützen sich dennoch gegenseitig und sorgen für einen optimierten Materialfluss.

Anzeige

Auftragsspitzen fängt ein „Kanban-Vorhaltesystem“ auf. Es sichert als Reserve den gesamten Prozess ab und gewährleistet Redundanz. bw

Halle 6, Stand 6240

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Digitaler Ladungsverstärker

Digitaler Durchbruch

Ein Durchbruch in der industriellen Messtechnik ist Kistler nach eigenen Angaben mit dem ersten digitalen Ladungsverstärker gelungen: Mit seiner Hilfe können Maschinen- und Anlagenbauer erstmals beliebige piezoelektrische Sensoren in ihre...

mehr...

Robotik

Die Robotik boomt weltweit

Treiber sind die Elektro und Elektronikindustrie sowie die Automobilbranche. Die Roboterindustrie ist weltweit auf dem Vormarsch. Laut VDMA stieg das Umsatzvolumen zuletzt auf einen neuen Rekord von 12,8 Milliarden Euro (2016).

mehr...

Tubus-Strukturdämpfer

Gesichert gegen Crash

Der Tubus-Strukturdämpfer vom Typ TA17-7 von ACE hat einen Außendurchmesser von 17 Millimeter, einem Hub von sieben Millimeter und wiegt nur 40 Gramm. Lisco, Hersteller von Linearachsen, schätzt ihn als variabel einsetzbare, leicht einzubauende...

mehr...