Werker-Mitfahrband mit innenliegendem Antrieb für die Kfz-Montage

Sogar Steigungen sind drin

Denipro rüstet Volkswagen Autoeuropa im portugiesischen Palmela mit Denimove-Modulbandförderern aus. Die Technologie der Schweizer wird – wie bereits an den Volkswagen-Standorten Emden, Wolfsburg und Bratislava – als Werker-Mitfahrband zur Montage von Anbauteilen im Karosseriebau eingesetzt.

Denimove-Montagebänder im Einsatz bei Volkswagen in Emden als Werker-Mitfahrband. (Foto: Denipro)

Aspekte wie die hohe Energieeffizienz, Transportleistung und Laufruhe des Denimove-Systems waren unter anderem ausschlaggebend dafür, dass sich VW für das Werker-Mitfahrband entschieden hat. Bereits an anderen VW-Standorten hat es sich bei der Karosseriemontage bewährt. Neu bei der für Palmela vorgesehenen Lösung sind speziell auf die Anforderungen von Volkswagen abgestimmte Doppeltaktbänder. Die insgesamt 66 Meter lange, aus einem Doppelstrang von sieben Denimove-Einheiten bestehende Fertigungslinie wurde noch Ende 2016 im Rahmen der Produktionsvorbereitungen für das Polo-SUV in Palmela installiert.

„Der Autoeuropa-Auftrag ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für unser Denimove-System. Er zeigt, dass unsere Technologie inzwischen bei Volkswagen fest gelistet ist und dort immer häufiger nachgefragt wird“, freut sich Jens Kirchhoff, CEO bei Denipro. In Palmela kommen erstmals die über zwölf Meter langen Doppeltaktbänder zum Zug – der Denimove Typ 2. Diese beruhen ebenfalls auf dem innovativen, jeden Widerstand vermeidenden Denipro-Prinzip „Rollen statt Gleiten“. Deshalb können selbst Bänder von dieser Länge von dem innenliegenden Antrieb völlig problemlos in Bewegung gesetzt werden – und zwar mit Geschwindigkeiten bis acht Meter pro Minute. Die Doppelttaktbänder bieten dem Werker noch mehr Komfort, da er nun über zwei Takte hinweg auf einem einzigen Band stehen kann und dieses nicht mehr wechseln muss. Überall dort, wo aus ergonomischen Gründen Abstufungen und unterschiedliche Höheniveaus gefragt sind, setzt Denipro die Standardversion von sechs Meter Länge ein – den Denimove Typ 1. Diese überwindet mühelos Steigungen bis zu 3,8 Grad.

Anzeige

Eine ähnliche Anlage – allerdings ohne Doppeltaktbänder, dafür aber mit einem zusätzlichen Bandmodul für den Karossen-Skid – läuft schon seit mehreren Jahren im Volkswagen-Werk Emden. Wie hier dienen auch in Palmela die Denimove-Bänder den Werkern als mobile Plattform, um Anbauteile, darunter Türen, Motorklappen und Kotflügel, an die Karosse zu montieren. Der reguläre Produktionsbetrieb auf der aus insgesamt 14 Modulen bestehenden Denimove-Linie – acht Doppeltakt- und sechs Standardbänder – wird mit dem sukzessiven Hochfahren der Serienfertigung für das künftige Polo-SUV im Laufe des Jahres 2017 erfolgen.

Volkswagen Autoeuropa ist für Portugals Wirtschaft von enormer Bedeutung. Das Werk in Palmela gilt innerhalb des VW-Konzerns als Produktionsstandort mit hohem Spezialisierungsgrad. Bekannt wurde es vor allem durch die Fertigung der ersten Generation der jeweils baugleichen Großraummodelle Sharan, Seat Alhambra und Ford Galaxy. Ab 2005 beziehungsweise 2008 liefen dann die beiden Modelle EOS und Scirocco III vom Band. Jetzt bringt der Bau des Polo-SUVs neuen Schwung.

pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...