Transportbandverbindung

Immer in Verbindung

Mechanischen Verbindungssysteme für leichte Transportbänder

Für Transportbänder mit leichter Beanspruchung kommen zwei Verbindungssysteme in Frage: die mechanische und die Endlosverbindung. Bei einer Endlosverbindung werden die beiden Enden des Transportbands miteinander verschmolzen, so dass ein scheinbar endloses Band entsteht. Diese Art der Verbindung sorgt für einen geräuscharmen Betrieb, hinterlässt keine Spuren auf den transportierten Produkten und kann auch bei kleinen Trommelgrößen eingesetzt werden. Zudem ist die Endlosverbindung stabil und haltbar. Ihr einziger Nachteil ist die im Vergleich zu mechanischen Verbindern aufwendigere Installation: Alternativ bieten sich mehrere Arten von mechanischen Verbindungssystemen für leichte Transportbänder an. Diese sind im Vergleich zur Endlosverbindung einfacher zu installieren, da nur wenige Werkzeuge und etwas handwerkliches Geschick benötigt werden. Auch bereits abgenutzte Bänder können mechanisch verbunden werden, weil der Abnutzungsgrad des Bands die Qualität der Verbindung nicht beeinträchtigt. Zudem lassen sich mechanische Verbinder schnell und einfach auswechseln, ohne dass dafür die gesamte Transportbandanlage demontiert werden muss. In einigen Anwendungen können metallische Verbinder nicht eingesetzt werden, zum Beispiel in Verbindung mit Röntgengeräten oder Metalldetektoren sowie beim Handling von Arznei- und Lebensmitteln oder besonders empfindlichen Produkten. Hier bieten sich Verbindungssysteme aus Kunststoff als sinnvolle Alternative an, von denen wiederum zwei verschiedene Varianten existieren: Kunststoffnieten und Kunststoff-Spiralnähte.

Anzeige

Kunststoffnieten sind eine beständige und einfach zu installierende Lösung für Anwendungen mit niedriger Bandspannung. Sie werden mit einem tragbaren Spezialwerkzeug in die Enden des Transportbandes eingesetzt und anschließend mit einem Kupplungsstab verbunden. Dadurch kann die Verbindung bei Bedarf einfach wieder gelöst werden. Kunststoffnieten können ab einer Trommelgröße von 38 Millimeter und für bis zu 3,2 Millimeter starke Förderbänder eingesetzt werden. Die Spiralnaht ist ein extra flaches Verbindungssystem, das mittels verschiedener Vulkanisiertechniken in das Band eingearbeitet wird; sie wird daher von externen Spezialisten installiert. Je nach Montagemethode eignet sie sich für Trommeldurchmesser ab 12,5 Millimeter und Transportbänder bis zu einer Stärke von sechs Millimeter. Auch die Spiralnahtverbindung kann durch Entfernen des Kupplungsstabs schnell und einfach gelöst werden. Sie eignet sich besonders für Anwendungen mit empfindlichen Produkten, da sie keine Abdrücke oder Kratzer hinterlässt.  bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...
Anzeige

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...