Transportbox

Eine Alternative, die sich rechnet

Kunststoff-Transportboxen reduzieren Kosten. Die Gestamp Umformtechnik hat die internen Logistikprozesse „in Form gebracht“. Zum Versand und zur Lagerung von Karosserie- und Fahrwerkskomponenten für die Automobilindustrie setzt das Unternehmen jetzt Kunststoffbehälter von Schoeller Allibert ein.

Mehr Platz und besserer Schutz für die Stahlhohlrahmen der Gestamp Umformtechnik. (Foto: Schoeller Allibert)

Gestamp entwickelt und fertigt Karosserie-, Fahrwerks- und Mechanikkomponenten aus Stahl für die internationale Automobilindustrie. Auf dem rund 200.000 Quadratmeter großen Werksgelände in Bielefeld herrscht reger Betrieb und die werksinternen Logistikflächen sind häufig bis zur Kapazitätsgrenze ausgelastet. Für eine schnelle und unkomplizierte Ein- und Auslagerung der Güter ist eine unternehmensübergreifende Planung gefragt. Eine intelligente Lösung wurde jetzt für den Versand und die Lagerung von Stahlhohlrahmen gefunden. Die gekrümmten Rahmen mit einer Länge von zirka 850 Millimeter werden von einem Gestamp-Schwesterunternehmen im englischen Manchester produziert und zwecks Weiterverarbeitung zu Integralrahmen für Querlenker nach Bielefeld geliefert. Noch bis 2015 verpackte Gestamp Umformtechnik die Komponenten in Stahlgitterboxen mit den Abmessungen 1.240 mal 835 Millimeter. Die Zwischenlagerung der starren Gitterboxen beanspruchte allerdings viel Platz, und zugleich verursachte der Leertransport der Boxen nach England hohe Kosten. Zudem gab es Optimierungsbedarf im Bereich des Produktschutzes, da die Stahlhohlrahmen durch die offene und ungeschützte Außenlagerung der Witterung ausgesetzt waren und so Korrosion entstand.

Anzeige

Leergut wird reduziert
Abhilfe brachte Schoeller Allibert mit einer besseren Alternative zur Stahlgitterbox: der Kunststoff-Behälter Magnum Optimum mit den Maßen 1.200 mal 1.000 mal 975 Millimeter. Die Transportverpackung ist als einziger auf dem Markt erhältlicher faltbarer Großladungsträger mit 750 Kilogramm Ladekapazität zertifiziert und damit ähnlich stabil wie eine Gitterbox, aber dank des geringeren Eigengewichts wesentlich einfacher zu handeln. Mit Magnum Optimum konnte die Gestamp Umformtechnik das unnötige Leergut bei Lagerung und Lieferung dauerhaft auf weniger als ein Drittel des früheren Volumens reduzieren. Im Bielefelder Werk wurde wertvoller Platz gewonnen, und die Kosten des Leertransports nach England sanken deutlich. Mit jedem Lkw können jetzt 208 gefaltete Behälter transportiert werden. Die Zahl der Leerfahrten verringerte sich.Ein weiterer wichtiger Vorteil der neuen Verpackungslösung ist das größere Fassungsvermögen der robusten Kunststoffbehälter. Mit den Gitterboxen konnten 78 Stahlhohlrahmen transportiert werden, Magnum Optimum aber bietet genügend Platz für 98 Stück. Beförderte die Gestamp Umformtechnik früher mit einer Lkw-Ladung 60 Gitterboxen beziehungsweise 4.680 Stahlhohlrahmen, sind es heute 52 Kunststoffbehälter mit 5.096 Stück Inhalt. Außerdem können Verschmutzungen und Rostbefall an den Komponenten von nun an vermieden werden. Die Behälter Magnum Optimum gewährleisten dank der geschlossenen Seitenwände und der Deckel einen guten Staubschutz. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Fahrzeugcomputer

Nicht zimperlich

JLT Mobile Computers ist Entwickler und Hersteller robuster Computer für anspruchsvolle Einsatzumgebungen und stellt nun den Logistikcomputer JLT6012 vor. Das robuste Gerät soll die Benutzerproduktivität auf ein neues Niveau heben.

mehr...

Telematik

Vernetzte Mobilität

Transporter-Flottenmanagement. Nach mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Telematiklösungen für schwere Nutzfahrzeuge bringt Astrata nun mit der Einführung von Vanlinc sein Know-how in den europäischen Transportermarkt ein.

mehr...