Flurförderzeuge mit seitlichem Sitz

Ergonomie von der Seite

Nach der Einführung von Fahrerstand- und Fahrersitzhubwagen sowie Doppelstockbeladern mit seitlicher und frontaler Standposition folgen bei Linde jetzt Modelle mit seitlichem Fahrersitz.

Allen gemeinsam ist eine hohe Traktion und Stabilität, die Wahl zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterie sowie Tipcontrol zur Steuerung der Fahr- und Hubfunktionen.

ine gute Sicht verschafft dem Bediener die Sitzposition 90 Grad zur Fahrtrichtung. (Bild: Linde)

Großen Anteil an einem komfortablen Arbeitsplatz hat bei allen Flurförderzeugen der Sitz. Damit der Fahrer den Sitz möglichst gut auf seine Körpermaße anpassen kann, lassen sich bei den Linde-Geräten Neigung der Rückenlehne, Abstand zum Bedienpult und das Gewicht über Hebel unterhalb des Sitzes einstellen. Ebenfalls erhältlich ist eine Sitzheizung. Ein widerstandsfähiger, gepolsterter Haltegriff sowie die verstellbare Bodenplatte machen den Einstieg ins Fahrzeug sehr bequem. Während der Arbeit leisten die gepolsterte Armablage, die einfach zu erreichenden Bedienhebel der Tipcontrol, das Lenkrad sowie der gepolsterte Knieschutz einen weiteren Beitrag für hohen Komfort und geringe Ermüdung. Die Tipcontrol ist eine Neuentwicklung – sie ist Haltegriff und Bedienhebel in einem und lässt sich bei vielen Modellen wahlweise rechts- oder linksseitig in der Bedienkonsole verbauen. Der Bediener steuert die Fahr- und Hubfunktionen über Daumen und Zeigefinger feinfühlig und gleichzeitig. Auch mit Handschuhen sind die Schalter gut zu bedienen. Über das große, farbige Multifunktions-Display sind alle wichtigen Fahrzeugzustände im Blick: Abzulesen ist beispielsweise der Ladezustand der Batterie ebenso wie die verbleibenden Betriebsstunden bis zum nächsten Service-Check.

Anzeige

Drei autarke Bremssysteme schützen den Fahrer in verschiedenen Situationen: Das Fahrzeug bremst automatisch, sobald der Fahrer entweder den Fahrschalter loslässt oder den Bereich des Totmannschalters verlässt. Die dritte Möglichkeit ist der Notaus-Schalter, der die elektromechanische Bremse aktiviert. Eine gute Sicht bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt verschafft dem Bediener die Sitzposition in 90 Grad zur Fahrtrichtung. Dadurch steuert er das Gerät souverän vorbei an Regalen und Paletten oder auf längeren Wegen durch Tore sowie über Rampen. Mit dem für die Sitzgeräte optional verfügbaren Panoramaspiegel wird auch der letzte tote Winkel um das Fahrzeug herum sichtbar.

Performance und Energieverbrauch verhalten sich proportional: Bei hoher Leistungsabfrage wird auch mehr Energie verbraucht. Deshalb lässt sich bei den neuen Geräten die maximale Fahrgeschwindigkeit mit und ohne Last voreinstellen. Kunden entscheiden damit selbst über die Konfiguration ihres Gerätes. Mögliche Werte liegen zwischen acht und zwölf Kilometern pro Stunde; Änderungen sind jederzeit über die Serviceeinstellungen möglich.

Anwender können außerdem wählen zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterien: Bei den Blei-Säure-Batterien stehen Kapazitäten zwischen 345 und 500 Amperestunden zur Wahl, die für den seitlichen Batteriewechsel optimiert wurden. Alternativ stehen Li-Ion-Akkus zur Wahl, die passend in die Fahrzeuge integriert sind und sich bei intensiver Nutzung im Zwei- oder Mehrschichtbetrieb laut Herstellerangaben empfehlen.

as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flurförderzeuge

Smart Move in Serie

EK Automation bietet automatisierte Serienflurförderzeuge namhafter Hersteller für optimale Materialfluss- und Lagerlösungen an. Mit der Serie Smart Move rüstet der Spezialist ausgewählte Fahrzeuge für den vollautomatischen Betrieb unter...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Neuer Händler

Clark stärkt Vertriebsnetz in Polen

Clark Europe hat mit dem neuen Händler Bintech das Vertriebsnetz in Polen ausgebaut. Bintech mit Sitz in Jelcz-Laskowice übernimmt den Verkauf und Service von Flurförderzeugen in der Region Dolnośląskie und Opolskie im Südwesten von Polen.

mehr...