Kommissionierstation

Oben packen, unten stretchen

Ergonomie beim Kommissionieren. Auf der Logimat 2015 will Winkel seine Kompetenz auf dem Gebiet der automatischen Lager- und Kommissioniertechnik unterstreichen. Dazu kommt die Fast-Pick-Station als zweigeschossige Lösung.

Die Fast-Pick-Station soll es ermöglichen, Waren schnell, in hoher Qualität und ergonomisch auf Paletten zu kommissionieren. (Foto: Winkel)

Auf dem Messestand in Stuttgart zeigt der Intralogistik-Spezialist aus dem württembergischen Illingen unter anderem die dynamischen und energieeffizienten Regalbediengeräte (RBG) Colibri und Puma sowie die Fast-Pick-Station zum ergonomischen Palettieren, Depalettieren und Kommissionieren. Mit den RBG-Modellen Colibri für Behälter und Kartons sowie Puma für Paletten und Gitterboxen bietet Winkel zwei Standard-Lösungen, die vor allem durch ihre schlanke Konstruktion, ihr praktisch schwingungsfreies Verhalten und ihre hohe Beschleunigung überzeugen. Winkel-Geräte können deutlich leichter und steifer gebaut werden und sind damit wesentlich dynamischer, stellt das Unternehmen fest. Sie erreichen einen um 25 Prozent höheren Durchsatz als Produkte des Wettbewerbs – und verbrauchen dabei wesentlich weniger Energie, lobt Winkel die Vorzüge. Auch nutzen sie durch ihr einzigartiges Bremssystem und ihre kompakte Bauweise das zur Verfügung stehende Lagervolumen besser aus. Lagerbetreiber und Systemintegratoren können damit auf gleicher Fläche und Höhe mehr Regalfelder und Ebenen unterbringen.

Das Behälter-RBG Colibri sorgt für eine hohe Lagerdichte und Raumnutzung im AKL. (Foto: Winkel)

Nach Bedarf anpassen
Mit der Fast-Pick-Station hat Winkel eine Kommissionierlösung entwickelt, die die Ergonomie am Arbeitsplatz steigert und für schlanke Prozesse, hohe Pick-Leistungen, höchste Kommissionierqualität sowie schonendes Warenhandling sorgen soll. Sie besteht aus einem Kommissioniertisch auf einer Plattform, einem darunter liegenden Schacht sowie einem darin integrierten Folienstretcher. Auf dem Tisch lassen sich Ladungsträger mit unterschiedlichen Waren beladen. Der Mitarbeiter kann dabei die Höhe des Ladungsträgers individuell anpassen. Der volle Ladungsträger wird über den Schacht nach unten gefördert. Ein Wickelstretcher umhüllt dort die Ladung mit einer Folie, um sie für den weiteren Transport zu sichern. Gleichzeitig wird aus einem Zwischenspeicher ein neuer Ladungsträger bereitgestellt, so dass der Kommissionierer ohne Unterbrechung weiterarbeiten kann. Die Station kommt bereits in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz, unter anderem in der Automobil- und Zulieferindustrie, dem Lebensmittelhandel, der Textilindustrie oder in der Drogeriebranche.    bw

Anzeige

Halle 1, Stand D65

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logimat 2018

Gefragte Ergonomie

Auf der Logimat stand bei Otto Kind vor allem die Arbeitstischserie Multi im Fokus. Das Unternehmen freut sich über einen gelungenen Messeauftritt. Trotz starken Wettbewerbs habe es außerordentlich viele Neukontakte gegeben.

mehr...

Einebenen-Shuttle

Findet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

mehr...

Gebhardt auf der Logimat

Ladungsträger der Zukunft

Auf der Logimat zeigte Gebhardt in diesem Jahr seine Ladungsträger, die sich automatisch in bestehende Fördertechnik-Prozesse einbinden lassen. Außerdem war das Forschungsprojekt islt.net zu Gast, ein Netzwerk für intelligente, modulare...

mehr...
Anzeige

Regalanlagen

Zusammen Vollsortimenter

Rauscher F.X. und Saar Lagertechnik zeigen ihr Angebot an Fachbodenregalanlagen, Durchlauf- und Verschieberegalen. Die Töchter der französischen Provost-Gruppe präsentieren sich erstmals gemeinsam als Vollsortimenter für Lagertechnik.

mehr...

Transportroboter

Torsten mit Arm

Torsten von Torwegge ist zu einem vielseitig einsetzbaren Transportroboter gereift. „Wir können mit Torsten zunehmend mehr intralogistische Prozesse automatisieren“, sagt Uwe Schildheuer, Geschäftsführer von Torwegge.

mehr...