Taschensorter

Effizienter und ergonomischer

Knapp setzt mit seinen Pick-it-Easy-Arbeitsplätzen und Shuttle-Systemen auf das Ware-zur-Person-Prinzip. Dies steigere Effizienz, reduziert Fehler und entbindet die Mitarbeiter von unergonomischen Tätigkeiten.

Transportnetzwerke

Vor allem in den Bereichen Fashion und Lifestyle setzt Knapp auf die Kooperation mit dem deutschen Tochterunternehmen Dürkopp Fördertechnik; hier gilt es, enorm hohe Durchsätze und strenge Sequenzen unter einen Hut zu bringen. Alle Entwicklungen von Knapp sollen dafür sorgen, dass die zunehmende Komplexität und die immer höher werdenden Anforderungen mit nachhaltigen Lösungen, hoher Investitionssicherheit und Anpassungsfähigkeit an ändernde Geschäftsbedingungen beantwortet werden können.

Sowohl im Bereich Fashion/Lifestyle als auch rund um E-Commerce, Food und Pharma wird es eine Vielzahl an Neu- und Weiterentwicklungen geben, die höchsten Ansprüchen an Geschwindigkeit, Flexibilität und Qualität gerecht werden. Freifahrende Open Shuttles decken komplexe Transportnetzwerke innerhalb des Lagers ab und können mit neuen Kommissionierverfahren, intelligenter Bilderkennungstechnologie, schnellen Sortern und neuerster Robotertechnik kombiniert werden. Bei Prozess- und Servicequalität setzt Knapp mit der Bilderkennungstechnologie Kisoft Vision auf 100 Prozent Fehlerfreiheit.

Mit der vollständigen Überwachung der Zentralbandautomaten durch Bilderkennung werden Aufträge fehlerfrei kommissioniert, lückenlos dokumentiert und sämtliche Qualitätsmerkmale entsprechend gesetzlicher Anforderungen automatisch erfasst. Ein weiterer Schritt sind mobile Service-Assistenzsysteme, über die Produktions- und Servicemitarbeiter künftig so selbstverständlich mit Maschinen und IT-Systemen kommunizieren wie in einem sozialen Netzwerk. Tablets, Smartphones oder Datenbrillen werden die Menschen situationsangepasst mit den jeweils relevanten, visualisierten Daten unterstützen. bw

Anzeige

Halle 27, Stand F36

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...
Anzeige

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...