Elektromechanische Hubtische für Automobilindustrie

Verfügbar und sauber

Flexlift goes China: Mit einer Tochter in Shanghai unterstreicht Flexlift seinen Anspruch als führender Lieferant für die Automobilindustrie.

Hohe Verfügbarkeit als USP: Hubtische von Flexlift. (Foto: Flexlift)

Flexlift baut seit 1995 elektromechanische Hubtische, die vorwiegend bei der Produktion von Kraftfahrzeugen eingesetzt werden. In diesen fast 20 Jahren konnte sich Flexlift zum weltweiten Marktführer für diese Hubtische entwickeln und ist heute bei fast allen Automobilherstellern als A-Lieferant für Spindel- und Riemenhubtische gelistet. Mit einem Umsatz von 22 Millionen Euro ist Flexlift der Umsatzstärkste Hubtischbauer Deutschlands und kann beruhigt in eine wachstumsorientierte Zukunft schauen. Durch konsequente Weiterentwicklung und eine kundenorientierte Ausrichtung der Produkte lässt sich dieser Erfolg begründen. Mit der Eröffnung einer hundertprozentigen Tochter, der Flexlift Machinery Co. Ltd. in Shanghai, hat das Unternehmen den nächsten großen Schritt in der Weiterentwicklung des Unternehmens und deren Märkte getan. Auch hier stehen die Produkte Spindel- und Riemenhubtische im Vordergrund. Die Chinesische Automobilindustrie legt zunehmend mehr Wert auf hochwertige Hubtische, die in ihren Produktionsabläufen eine hohe Verfügbarkeit (99,9 Prozent) garantieren.

Anzeige

Alle Neuentwicklungen, unter anderem

  • ein modulares Hubtischsystem (mit diesem System können aus 32 Baugruppen rund 550 verschiedene Hubtische gebaut werden);
  • energieeffizientere Hubtische (Reduzierter Energieverbrauches um 15 Prozent);
  • hohe Servicefreundlichkeit (alle Teile können innerhalb von zehn bis 15 Minuten gewechselt werden) sowie
  • Reparatur- und Instandsetzungsvideos ("Bilder erklären mehr als 1.000 Worte")

werden von den OEMs gut angenommen.

Was spricht eigentlich für den Einsatz von Spindel-/Riemenhubtischen anstelle von Hydraulikhubtischen? Die zwei entscheidenden Punkte sind Verfügbarkeit und Sauberkeit. Die Produktionen der führenden Hersteller sind heute meist mit mehr als 100 Prozent ausgelastet. Wenn man bedenkt, dass je nach Automobilhersteller zwischen 30 und 72 Fahrzeuge pro Stunde im Drei-Schicht Betrieb und Durchschnittlich sechs Tage in der Woche produziert werden, kann man sich leicht ausrechnen, was jede Stunde Produktionsverlust kostet. Der zweite Punkt, die Sauberkeit, spielt für die Produktionsprozesse und Garantien eine große Rolle. Besonders die bei Hydraulikhubtischen verwendeten Öle und Ihre Lackunverträglichkeit stellen hier ein großes Risiko dar, dass es zu vermeiden gilt.

Vorteile der Spindel-/Riemenhubtische gegenüber Hydraulikhubtischen:

  • wesentlich höhere Lebensdauer bei geringeren Wartungs- und Instandsetzungskosten.
  • flexiblere Einsatzmöglichkeiten
  • hohe Hub-/Senkgeschwindigkeiten
  • höhere Taktzahlen bei längeren Wartungsintervallen
  • geringerer Energieverbrauch
  • geringerer Lärm am Arbeitsplatz
  • günstigeres Kosten/Nutzen Verhältnis.

Fasst man diese Punkte zusammen, wird verständlich, warum die Automobilindustrie auf diese Produkte setzt. Flexlift hat mit seinen Vertriebsniederlassungen in Frankreich, Spanien, Holland und den USA, sowie mit seinen Unternehmen in Deutschland (22 Millionen Umsatz mit rund 110 Mitarbeitern) und in China (Umsatz 2,5 Millionen und 15 Mitarbeitern) das Unternehmen zukunsfähig ausgerichtet.    bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierter Transport

Elf FTF sollt ihr sein

Sauer Polymertechnik hat für seinen Produktionsstandort Föritztal von Jungheinrich ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit elf Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) vom neuen Typ ERC 213a geordert, die in zwei Hallen den Materialfluss zwischen...

mehr...

Palettengabel

Gute Sicht, ruhiger Lauf

Die Generation G der 3/2/1-Palettengabeln von Meyer ermöglicht beim Aufnehmen der Paletten optimierte Sichtverhältnisse in der Ladesituation, durch den synchronen Gleichlauf der Gabelzinken und die schnellen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeiten...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lithium-Ionen-Batterien

Für jeden die passende Batterie

Linde Material Handling erweitert sein Lithium-Ionen-Batterieportfolio. Im Traglastbereich von zwei bis 3,5 Tonnen (Linde E20 bis E35) gibt es neben den Kapazitätsklassen mit 24,1 und 60,3 Kilowattstunden neuerdings die größere Batterievariante mit...

mehr...
Anzeige

Elektro-Stapler

Aufgelegt zu neuem Elektro-Fahrspaß

Elektro-Stapler. Still hat die Baureihe RX 60-25/35 neu aufgelegt. Das neue Antriebskonzept mit zwei Motoren, aktiver Kühlung und verkürzten Wegen für die Leistungsübertragung, sorgt für kurze Reaktionszeiten und eine maximale Anzugskraft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...