Erweiterung in Kentucky

Clark investiert 4,6 Millionen in US-Produktion

Clark plant die Erweiterung seines nordamerikanischen Firmensitzes in Lexington, Kentucky. Es soll dort eine dritte Produktionsanlage in Betrieb genommen werden, in der die Gegengewichtsstapler der S-Series für den US-Markt produziert werden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 4,6 Millionen US-Dollar.

Die Firmenzentrale der Clark Material Handling Company (CMHC) in Lexington, Kentucky. © Clark

Der Start der Serienproduktion wird für diesen Sommer erwartet. „Die Erweiterung unserer Produktionsstätte in Lexington ist ein wichtiger Schritt, um Clark für die Zukunft zu positionieren", sagte Dennis Lawrence, President & CEO der Clark Material Handling Company in USA. „Mit der Erweiterung der Produktion möchten wir unsere Abläufe weiter verbessern, Verschwendung vermeiden und die Durchlaufzeiten verkürzen.“

Pressekonferenz anlässlich der Standorterweiterung: (v. l. n. r.) Secretary Terry Gill, Secretary, Kentucky Cabinet for Economic Development, Dennis Lawrence, President & CEO der CMHC, Linda Gorton, Mayor of Lexington, Bob Quick, President Commerce Lexington. © Clark

Dies ist bereits die dritte Erweiterung des Clark Standorts in Lexington innerhalb von vier Jahren. Bereits in 2017 hat Clark in den USA ein neues F&E/Engineering Center in Betrieb genommen, nachdem erst in 2016 die Produktion um Großserienmodelle aus dem geschlossenen mexikanischen Werk erweitert wurde. Um der wachsenden Nachfrage nach Elektro- und verbrennungsmotorischen Flurförderzeugen nachzukommen, will Clark zukünftig nahezu 80 Prozent seiner Produkte für den US-amerikanischen Markt in Lexington fertigen.

Seit Clark im Jahr 1917 den ersten benzinbetriebenen Gabelstapler baute und damit den Materialumschlag revolutionierte hat das Unternehmen mehr als eine Million Gabelstapler produziert. Seinen ersten Firmensitz im Bluegrass State Kentucky eröffnete der Erfinder des Gabelstaplers im Jahr 1974. 1985 verlegte das Unternehmen seine Zentrale an den heutigen Standort in Lexington. Die Produktpalette für den US-amerikanischen Markt umfasst heute neben einem kompletten Sortiment an Elektro- und verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstaplern auch Schmalgangstapler, Lagertechnik sowie ein umfangreiches Dienstleistungsangebot. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Händler

Clark stärkt Vertriebsnetz in Polen

Clark Europe hat mit dem neuen Händler Bintech das Vertriebsnetz in Polen ausgebaut. Bintech mit Sitz in Jelcz-Laskowice übernimmt den Verkauf und Service von Flurförderzeugen in der Region Dolnośląskie und Opolskie im Südwesten von Polen.

mehr...

Gegengewichtsstapler

Neue Generation

Die S-Series von Clark ist eine neu entwickelte Generation verbrennungsmotorischer Gegengewichtsstapler mit Tragfähigkeiten von zwei bis 3,5 Tonnen. Die Baureihe hat neben bereits bewährten Systemkomponenten eine umfangreiche Zusatzausstattung.

mehr...

Automatisierter Transport

Elf FTF sollt ihr sein

Sauer Polymertechnik hat für seinen Produktionsstandort Föritztal von Jungheinrich ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit elf Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) vom neuen Typ ERC 213a geordert, die in zwei Hallen den Materialfluss zwischen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Palettengabel

Gute Sicht, ruhiger Lauf

Die Generation G der 3/2/1-Palettengabeln von Meyer ermöglicht beim Aufnehmen der Paletten optimierte Sichtverhältnisse in der Ladesituation, durch den synchronen Gleichlauf der Gabelzinken und die schnellen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeiten...

mehr...
Anzeige

Lithium-Ionen-Batterien

Für jeden die passende Batterie

Linde Material Handling erweitert sein Lithium-Ionen-Batterieportfolio. Im Traglastbereich von zwei bis 3,5 Tonnen (Linde E20 bis E35) gibt es neben den Kapazitätsklassen mit 24,1 und 60,3 Kilowattstunden neuerdings die größere Batterievariante mit...

mehr...

Elektro-Stapler

Aufgelegt zu neuem Elektro-Fahrspaß

Elektro-Stapler. Still hat die Baureihe RX 60-25/35 neu aufgelegt. Das neue Antriebskonzept mit zwei Motoren, aktiver Kühlung und verkürzten Wegen für die Leistungsübertragung, sorgt für kurze Reaktionszeiten und eine maximale Anzugskraft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...