Center of Competence für Logistiksysteme von Beumer und Crisplant

Die Anforderungen gleichen sich an

Die Beumer Group führt im Geschäftsfeld Logistiksysteme die Kompetenzen von Beumer und Crisplant zusammen. Ziel ist esl, in der Technologie und in den Prozessen die besten Lösungen beider Unternehmen zu nutzen und weiterzuentwickeln. Die Beumer Group führt im Geschäftsfeld Logistiksysteme die Kompetenzen von Beumer und Crisplant zusammen. Ziel ist esl, in der Technologie und in den Prozessen die besten Lösungen beider Unternehmen zu nutzen und weiterzuentwickeln. Die Unternehmensgruppe stärkt damit den weltweiten Ausbau dieses Geschäftsfelds, festigt weiter ihre Position und das Produktportfolio am Markt und treibt die weltweite Akquisition von Projekten beispielsweise in den KEP-Märkten (Kurier, Express, Paket) oder im Warehouse & Distribution-Bereich voran. Zur Produktbasis gehören modulare Hochleistungssortiersysteme, die eine schnelle, sichere und zielgenaue Sortierung, Verteilung und Kontrolle von höchst unterschiedlichen Waren, wie Paketen, Tütenware, Sperrgut und Retouren in hohen Stückzahlen ermöglichen. Mit dem Center of Competence in den Standorten Aarhus und Beckum hat die Gruppe eine weltweit zuständige Zentrale geschaffen, die von Martin Mossinkoff als global verantwortlichem Direktor seit September 2011 geleitet wird. Mitarbeiter übernehmen dort die Forschung und Entwicklung, den Vertrieb, das Projektmanagement, den Einkauf sowie die Betreuung aller Gruppengesellschaften weltweit. Die Unternehmensgruppe liefert dabei nicht nur die Anlagen, sie übernimmt als Generalunternehmer auch komplette Projekte. Mit der Integration von baut das Unternehmen neben der Marke Beumer auch die Marke Crisplant weltweit aus. Die Marke Crisplant ist international seit mehr als 40 Jahren in der Hochleistungssortiertechnik etabliert. Deshalb wird sie auch weiterhin eigenständig geführt. Beumer und Crisplant haben bereits in den 1970er und frühen 1980er Jahren vor allem im deutschen Markt eng kooperiert. In den kommenden Jahren rechnet die Unternehmensgruppe mit einem jährlichen Wachstum von fünf bis zehn Prozent sowie für 2013 mit einem Auftragseingang von 20 Prozent.

Anzeige

Potenzial liegt in Asien

Der Beumer Belt Tray Sorter ist modular aufgebaut und besonders für die zielgenaue und schnelle Sortierung von Gütern mit hohen Stückzahlen geeignet. (Fotos: Beumer Group)

Die Nachfrage nach Sortier- und Verteilsystemen wächst besonders im KEP-Markt. Zu den Hauptabnehmern gehören die USA, gefolgt von Europa, wo für Beumer der Hauptanteil liegt. "Das größte Wachstumspotenzial sehen wir jedoch in Asien", weiß Martin Mossinkoff. Denn hier steige das Bruttoinlandsprodukt stetig und der Handel nehme weiter zu. E-Commerce ist dort einer der größten Treiber des Wachstums. Durch die steigenden Löhne, beispielsweise in China und Indien, entsteht zudem eine neue Mittelschicht. Das verändert das Konsumverhalten der Bevölkerung in den Entwicklungsländern wesentlich. Das Handelsaufkommen erhöht sich und Lieferzeiten müssen immer kürzer werden. Von der Lagerhaltung über die Sortierung bis zum Transport zum Kunden werden deshalb immer höhere Anforderungen an die Logistik gestellt. "Die Anforderungen werden weltweit immer ähnlicher", prognostiziert Martin Mossinkoff. Der Verbund liefert hochwertige Produkte, Systeme und Dienstleistungen, die die Wettbewerbsfähigkeit der Anwender erhöhen. Der Customer Support bietet dazu Kundenbetreuung, Service, individuelle Modernisierung, eine Ersatzteilversorgung sowie ausführliche Schulungen und Trainings für die Anwender der Anlagen. Vereinbarungen mit dem Kunden reichen von der reinen Wartung und Inspektion bis zum dauerhaften Einsatz von Servicepersonal vor Ort.

Nachhaltigkeit wird Wettbewerbsfaktor

Damit intralogistische Prozesse reibungslos ablaufen und ein wertschöpfender Materialfluss sichergestellt ist, übernehmen die Mitarbeiter im Rahmen des Customer Supports die Modernisierung der Anlagen und Systeme, um künftigen Leistungs- und Technologieanforderungen gerecht zu werden. Dazu werden bei Bedarf zum Beispiel Leistung und Durchsatz gesteigert, die Steuerungs- und Sicherheitstechnik optimiert und die Anlagen mit neuen Funktionen ausgestattet. Damit erhält der Kunde eine verstärkte Verfügbarkeit der Anlage, einen minimierten Energieverbrauch, bessere Überwachungseinrichtungen, ergonomischere Arbeitsbedingungen und auch eine erhöhte Lebensdauer. "Denn gerade die Nachhaltigkeit der Systeme entwickelt sich zu einem gewichtigen Wettbewerbsfaktor", sagt Martin Mossinkoff. Der asiatische Markt stellt besondere Herausforderungen an die Unternehmen. Der Wettbewerb nimmt besonders durch chinesische Unternehmen deutlich zu. Deswegen müssen die deutschen Produkte dort zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten werden und gleichzeitig innovativer sein, um den Wettbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein. Erreichen lässt sich dies durch modulare Lösungen, um die Anforderungen der Kunden individuell zu erfüllen. Um die Abnehmer optimal beliefern zu können, fertigt BEUMER zudem auch vor Ort. Dazu verfügt die Unternehmensgruppe zum Beispiel in Shanghai über einen Produktionsstandort, vor kurzem hat sie eine Fertigung in Thailand eröffnet.

Quergutsorter: Fast 300 Meter lang

Die Produkte und Dienstleistungen aus dem Geschäftsbereich Logistik kommen in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz. Dazu gehören neben KEP, auch der Bereich E-Commerce sowie Lager-und Distributionszentren für Non-Food-Konsumgüter, Nahrungsmittel, Automotive und Einzelhandel. Zu den Unternehmen, die auf die Lösungen der Beumer Group setzen, gehört zum Beispiel das Versandhaus Baur. Das Unternehmen bietet unter anderem Mode, Schmuck, Möbel und Wohnaccessoires. Beumer hat Baur einen 282 Meter sowie einen 275 Meter langen Quergurtsorter vom Typ BS 7 BT installiert. Das System sortiert 19.160 Pakete in der Stunde. Ebenfalls mit Bekleidung und Mode beschäftigt sich das Unternehmen Best & Less in Australien, das seine Waren auf einem Sorter LS-4000CB sortiert und verteilt. Ein weiteres Projekt konnte die Unternehmensgruppe bei Vista Print im niederländischen Venlo realisieren. Hier werden Druckerzeugnisse von Visitenkarten bis zu Postern und Merchandising-Artikeln auf einem Crossbelt Sorter verteilt. Für Schuhkartons und Tütenware sowie Schmuck und Textilien hat New Look in Lymedale in Großbritannien einen LS-4000CB Crossbelt Sorter im Einsatz. Für die koreanische Post lieferte die Beckumer sowohl einen Kippschalen, wie auch einen Crossbelt Sorter. Zu den Kunden gehört auch die Otto Group, der größte Versandhändler Deutschlands. Für dessen Tochtergesellschaft Hermes Fulfilment lieferte und installierte Hochleistungssortierer, mit dem das Unternehmen mehr als 60 Millionen Bestellungen pro Jahr abwickelt. Ausgestattet wurde auch das Hermes-Logistikzentrum in Langenhagen, eine Hauptumschlagbasis der Hermes Logistik Gruppe Deutschland. Dort werden jetzt über 40 Millionen Sendungen im Jahr verarbeitet. Der Maschinenbauer installierte dafür die entsprechend leistungsfähige Hochleistungssortieranlage. Ein weiterer Kunde, CJKX, ein großer Paketdienstleiter in Korea arbeitet mit einem Crossbelt Sorter für die Paketabfertigung. Weiterhin wurde nach Japan eine Sorter-Lösung für Start Today geliefert, ein Unternehmen, das für verschiedene Modelabels die Logistik übernimmt. Im Sportbereich setzt Nike Sports China Ltd. im chinesischen Shanghai ebenfalls auf die Lösungen der Westfalen. Mit einem LS-4000E tilt-tray sorter werden hier die Produkte sortiert und verteilt. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...