Biofaltbox

Mehrweglogistik soll nachhaltig werden

Walther Faltsysteme will neue Maßstäbe für Nachhaltigkeit in der Mehrweglogistik setzen und stellt eine Kunststofffaltbox vor, die zu 93 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Mit dem Pilotprojekt entwickelt Walther sein Produktsortiment Greenline weiter, das vollständig aus regenerativem Kunststoff besteht.

Der Behälter Greenline Bio ist eine Faltbox, die zu 93 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen produziert wird. (Bild: Walther Faltsysteme)

Das jüngste Produkt der Reihe Greenline stellt Walter im Spritzgussverfahren her; es soll in allen Farben erhältlich sein. Hintergrund der Weiterentwicklung von regenerativem Kunststoff zu Ausgangsmaterial aus nachwachsenden Rohstoffen ist die in allen Branchen steigende Nachfrage nach schlanken und umweltfreundlichen Mehrweg-Transportverpackungen. „Bei rund 17 Millionen Tonnen Verpackungsmüll jährlich suchen Produzenten, Lieferanten und Händler nach einer effizienten Lösung. Die Produktentwicklung einer Faltbox aus nachwachsenden Rohstoffen bringt uns dem Ziel einer belastungsarmen Kreislaufwirtschaft einen Schritt näher“, betont Thomas Walther, Geschäftsführer von Walther Faltsysteme.

Mehrere Produktlebenszyklen
Nachhaltigkeit ist das Stichwort des Entwicklungskonzeptes. Bei sachgemäßer Handhabung wollen die Behälter mit einer vergleichsweise langen Lebensdauer von rund 100 Umläufen überzeugen. Das regenerative Material lässt sich nach dem Recycling-Prozess für rund zwei bis drei weitere Produktlebenszyklen verwenden. Erhältlich sind die Faltboxen in drei verschiedenen Standardgrößen: 600 mal 400 mal 320 Millimeter, 600 mal 400 mal 220 Millimeter sowie 400 mal 300 mal 220 Millimeter. Mehr als 500.000 Transportbehälter aus regenerativem Material von Walther sind bereits in Umlauf.

Anzeige

75 Prozent Volumen sparen
Die Faltbox soll zunächst im Außenmaß 600 mal 400 mal 220 Millimeter erhältlich sein. Künftige Einsatzgebiete für den Behälter sind die hochautomatisierten Intralogistik, Lieferantentransporte und der Filialeinsatz. Die integrierte RFID-Technik steht für prozesssichere Abläufe. Zusammengefaltet werden 75 Prozent Volumen gespart. Der Spezialist für Mehrweg-Transportverpackungen aller Größen stellte vor 40 Jahren die erste am deutschen Markt verfügbare Faltbox aus Kunststoff vor. Unternehmen wie Edeka, Continental oder Vaillant gehören zu den Kunden. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Li-Ion-Hochhubwagen

Elektro macht wendig

Jungheinrich hat mit dem ERC 216zi einen rundum neuentwickelten Elektro-Hochhubwagen vorgestellt. Es sei das kürzeste Fahrzeug seiner Klasse dank integrierter Lithium-Ionen-Batterie, das neue Lenkkonzept Smartpilot soll für bessere Agilität im Lager...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...
Anzeige

Abschlussergebnis

Logimat bricht erneut Rekorde

Die Logimat 2019 hat ihre Tore mit einem beeindruckenden Abschlussergebnis geschlossen: Die Intralogistik-Fachmesse konnte deutliche Zuwächse verzeichnen – in den Bereichen Besucherzahl und Internationalisierung sogar im zweistelligen Prozentbereich.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Meinung

Um Material- und Informationsfluss …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, dreht sich auch in diesem Jahr wieder die Logimat, und zwar im großen Stil. Die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement deckt das komplette Themenportfolio von der Beschaffung...

mehr...

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...