Behältermanagement

Befüllt, benutzt, gefaltet, gereinigt, wieder befüllt

Behältermanagement. Millionen Teile verlassen täglich die Zulieferindustrie, um in Autos verbaut zu werden. Chep bietet wiederverwendbare Verpackungslösungen an, die einen effektiven Logistikprozess und Produktschutz ermöglichen.

Für den Transport von Fahrzeugteilen über Kontinente hinweg bietet Chep unter anderem den Icoqube an. © Chep

Pünktlich und sicher in der richtigen Menge am richtigen Ort – in der Automobilindustrie ist es wichtig, Produkte wie Katalysatoren, Motorteile und Batterien in großen Mengen nachhaltig und effizient zu bewegen. Durch die gemeinsame Nutzung und Wiederverwendung der Ladungsträger und des modularen Behältersystems von Chep können Zulieferer und Autohersteller Kosten, Risiken, Lagerbedarf und Verwaltungsaufwand senken. Entsprechend dem Pooling-Prinzip wird nur für diejenigen Behälter bezahlt, die auch zum Einsatz kommen. Rückführung, Reinigung, Instandhaltung und Recycling organisiert der Lieferkettenexperte selbst. Diese Schritte liegen damit nicht im Risikobereich der Automobilindustrie.

Die wiederverwendbaren, faltbaren und robusten Transportplattformen und -behälter mit diversen Einsätzen und Zubehör sind speziell zur Optimierung der Lieferkette in der Automobilindustrie konzipiert. Ineinander stapelbar benötigen sie wenig Platz und sorgen so für eine bessere Auslastung des Laderaums von Lkw. Kleinladungsträger (KLT-Behälter) bilden dabei die Lösung für die raumsparende und sichere Verpackung kleinerer Bauteile wie Turbolader, Schrauben, Stopfen, Bremsscheiben, Rohre, Pumpen und Filter. Passende Deckel erlauben es, diese Verpackungselemente platzsparend auf einer Chep-Palette gestapelt als Ladeeinheit zu befördern.

Anzeige

Die faltbaren Großbehälter (FLCs) bieten hohen Produktschutz und Ladungsstabilität, um nicht nur mehrere verpackte, kleinere Bauteile, sondern auch größere Produkte sicher zu befördern. Typische Anwendungen sind der Transport von Katalysatoren, Kühlergrills, Getriebe, Motorteilen und Batterien in großen Volumina. Bei Nichtgebrauch lassen sich die Großbehälter einklappen, um Lagerraum zu sparen. Im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen ermöglichen sie eine bis zu 25 Prozent höhere Voll- und Leergutauslastung. Sie erübrigen Einwegverpackungen, die üblicherweise nicht nur schwerer, sondern auch aufwändig und teuer zu entsorgen sind. Einmal am Zielort angekommen, lassen sich die Behälter durch ihre Konstruktion mit nur wenigen Handgriffen schnell entladen.

Für den Transport von Fahrzeugteilen über Kontinente hinweg bietet Chep seine für Seefrachtcontainer optimierten Isobins und Icoqubes – für weniger Risiken und Ineffizienzen in der Lieferkette. Wie auch die Großbehälter sind diese klappbar und können einfach befüllt und entleert werden. Bei ihrer Entwicklung war die maximale Raumauslastung maßgeblich, damit mehr Produkte in weniger Seecontainern und mit weniger CO2-Emissionen ihre Reise antreten. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Umreifung

Keine Schutzeinhausung

Mosca präsentiert die kompakte Evolution Sonixs MS-6 KR-ZV. Die Umreifungslösung ist speziell für Produkte mit Füßen wie Dollys, Gitterboxen oder Paletten angefertigt, für die nur eine reduzierte Bandspannung bis 450 Newton notwendig ist.

mehr...

Forschung

Cabka eröffnet Innovation Center in Valencia

Cabka eröffnet im Technological Park Paterna auf 800 Quadratmetern ein Forschungszentrum. Die Kernbereiche des Innovation Center liegen in der Produktentwicklung, der Automatisierung von Prozessen sowie vorrangig auch in der Materialentwicklung.

mehr...
Anzeige

Etikettendruck

Es kommt Farbe ins Spiel

TSC Auto ID bringt mit der neuen CPX4 Serie seinen ersten Farbetikettendrucker auf den Markt. Außerdem zeigt das Unternehmen auf der Fachpack die jüngst gelaunchte Einstiegs-Industriedruckerserie MB240 und das Druckmodul PEX-1000.

mehr...