Hochhubwagen für Backwaren

Ein Hoch auf Brötchen und Baguettes

130 LKW mit tiefgekühlten Backwaren verlassen jede Woche den Betrieb des Teiglingsherstellers Vandemoortele im nordsächsischen Dommitzsch. Toyota liefert Lösungen für ein ergonomisches Arbeiten.

Der HWE100 erleichtert durch automatische Höheneinstellung via Photozelle die Arbeit an der Produktionslinie. © Toyota Material Handling

Das belgische Familienunternehmen Vandemoortele produziert neben Tiefkühlbackwaren auch Margarine, kulinarische Öle und Fette. Mehr als 4.500 verschiedene Produkte hat das inhabergeführte Unternehmen seit der Gründung im Jahr 1899 ins Sortiment aufgenommen. Der größte deutsche Produktionsbetriebdes international agierenden Konzerns, der weltweit 5.200 Mitarbeiter beschäftigt, befindet sich im nordsächsischen Dommitzsch. Mit 200 Mitarbeitern stellt der Standort den größten Arbeitgeber im Umkreis dar. An fünf Produktionslinien werden Baguettes, Brötchen, Brezeln und Ciabatta im Vier-Schicht-Betrieb für die Sparten Foodservice, Bäckerei und dem Lebensmitteleinzelhandel gefertigt. Die Tiefkühlung stellt sicher, dass die Ware frisch auf die Teller der Konsumenten kommt.

"Konsumenten fordern Mehrwert"
Im Laufe der letzten Jahre haben sich die Anforderungen der Kunden und auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter geändert, sagt Robert Maaßen, Country Commercial Manager Deutschland und Österreich. „Die Gesellschaft bestimmt den Markt – klassische Brötchen sind tot. Der Konsument möchte heute nicht nur ein Brot oder Brötchen, er möchte ein gutes Gefühl; Stichwort Superfood. Gesund. Vital. So sollen Backwaren heute sein.“ Daher optimiert Vandemoortele ständig sein Produktportfolio.

Anzeige

Der Trend entwickelt sich dahin, gemeinsam mit den eigenen Kunden aus Groß- und Einzelhandel, neue Produkte zu kreieren: „In Zukunft sehe ich eher Spezialitäten als Massenproduktion für die Backwaren. Der Konsument will am Ende diesen Mehrwert auch im Brötchen schmecken“, fügte Maaßen hinzu.

Andererseits sieht sich das Management-Team einer älter werdenden Belegschaft gegenüber. Die jungen Leute aus dem ländlichen Raum zieht es in die Städte. Kaum jemand lässt sich dauerhaft in und um Dommitzsch nieder. Beide Bereiche zusammengenommen, stellen neue Herausforderungen für den Produktionsstandort dar: Die Stückzahlen pro Charge werden kleiner. Die Variantenvielfalt wird sich zukünftig mit Entwicklung weiterer Spezialitäten erhöhen. Damit werden Verpackung und Versand aufwendiger, die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter steigt.

Gesundheit der Mitarbeiter an erster Stelle
Aufgrund der gestiegenen Arbeitsbelastung steht für das Management die Gesundheit der Mitarbeiter im Vordergrund. Sowohl in der Logistik als auch in der Produktion. In der Logistik setzt Vandemoortele seit 1996 auf Flurförderzeuge von Toyota Material Handling. Insgesamt zehn Geräte werden am Standort in Dommitzsch eingesetzt. Neben dem klassischen Gabelstapler setzt Vandemoortele Schubmaststapler der Serie Toyota BT Reflex als Kühlhausversion ein. Bei bis zu minus 24 Grad Celsius werden die Geräte unter härtesten Bedingungen gefordert. Doch nicht nur in der Logistik unterstützen die Flurförderzeuge von Toyota, auch die Arbeit in der Produktion soll erleichtert werden.

Seit kurzem im Einsatz ist der HWE100 mit automatischer Höheneinstellung. Dahinter verbirgt sich ein Elektrohochhubwagen der Serie BT Staxio. Vandemoortele suchte nach einem Hilfsmittel, das die Arbeit der Mitarbeiter in der Produktion ergonomischer gestaltet. In einem Produktionsschritt wird eine Zutatenmischung für die Backwaren angehoben – um sie anschließend manuell in einen Trichter zu schütten. Bisher mussten die Produktionsmitarbeiter die etwa 25 Kilogramm schweren Pakete selbstständig auf die benötigte Höhe heben. Eine Kraftanstrengung, die auf den Körper geht. Krankheitsbedingte Ausfälle der Mitarbeiter waren häufig die Folge.

Heute unterstützt der Hochhubwagen den Hebeprozess und stellt so ergonomisches Arbeiten sicher. Durch die automatische Höheneinstellung via Photozelle wird die Palette immer auf die richtige Höhe gefahren – ohne Nachjustierung. Die Höhenüberwindung fällt damit weg. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...
Anzeige

Automatische Stapler

Sicherer als Gabelstapler?

Unfälle mit und durch personengeführte Stapler am Arbeitsplatz gehen häufig mit schweren Verletzungen, manchmal sogar tödlich aus. Oft sind die Sichteinschränkung durch die Last, Unachtsamkeit oder Überraschungsmomente die Ursachen.

mehr...

Warehouse-Management

Neubau für Industrie 4.0

Netzsch hat seine neue Produktionshalle mit einem SAP-Warehouse-Management ausgestattet. Das optimiert den Ablauf aller logistischen Prozesse in der Fertigung und das Unternehmen kann flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Regalbediengeräte

Bedient bis 18 Meter

Mit dem Mustang E+ präsentiert TGW, Spezialist im Miniload-Bereich, jetzt die neueste Entwicklungsstufe seiner Regalbediengeräte. Er bietet eine hohe Fahr- und Hubleistung und eignet sich für den Einsatz auch in mehrstöckigen Anlagen.

mehr...

Studentisches Praxisprojekt

Shopfloor per App managen

Becos entwickelt im Rahmen eines studentischen Praxisprojektes studentischen Praxisprojektes mit der Lernfabrik der ESB Business School ein digitales Shopfloor Management, das autonom arbeitet. Berücksichtigt werden Fertigungsdaten, Umwelteinflüsse...

mehr...