Automatisierte Mascaraproduktion

Wie wird Wimperntusche abgefüllt?

Entnahme- und Abfüllsysteme von Viscotec optimieren Fertigungsstraßen in der Kosmetikindustrie. Die Systeme basieren auf einer modularen Serie, für jede Anwendung wird der optimale Dispenser zusammengestellt.

Nach wie vor ist Mascara der Klassiker der dekorativen Kosmetik. Laut einer Umfrage steht das Kosmetikprodukt auf dem ersten Platz der beliebtesten Schminkutensilien. Von rund 2,22 Millionen Frauen der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren wird Wimperntusche mehrmals täglich verwendet.

Abfüllung von Mascara in kleine Applikatoren mit dem Viscotec-Hygienic-Dispenser. © Viscotec

Schon im 18. Jahrhundert galten getuschte Wimpern als Schönheitsideal in der Damenwelt. Damals wurde ein schwarzer Block aus Kohle zum Färben der Wimpern verwendet, den man mit einer feuchten Bürste anreiben musste. Im 19. Jahrhundert kam dann eine Kombination aus Kohle und Vaseline ins Töpfchen – zur Pflege der feinen Wimpernhärchen.

Heute wird Mascara in unzähligen Mengen produziert und in Fässern der Abfüllung und Verpackung zur Verfügung gestellt. Doch wie bekommt man die hochviskose Mascarapaste aus dem Fass und wie gelangt sie letztendlich in die kleinen Applikatoren?

Fassentnahme
Die zähflüssige Masse muss im ersten Schritt aus den Fässern entnommen werden. Speziell für Massen mit hohen Viskositäten (bis zu 7,5 Millionen mPas) bietet Viscotec mit den Entnahmensystemen ViscoMT eine simple Lösung. Die Mascara wird mittels eines Fassentnahmesystems, basierend auf dem Endloskolben-Prinzip, aus Fässern entnommen und über einen Schlauch direkt der Abfüllmaschine zugeführt. Die Fassentnahmepumpe wird über eine Zweipunktdruckregelung am Schlauchende geregelt.

Anzeige

Eine Kommunikation der Fassentnahmesteuerung mit der Steuerung der Abfüllmaschine ist nicht notwendig. Die Zweipunktdruckregelung ermöglicht – in Kombination mit dem kontinuierlichen druckstoßfreien Volumenstrom der Fassentnahmepumpe – die direkte Anbindung des Produktschlauches an den Füllereingang ohne Pufferbehälter.

Fassentnahmesystem ViscoMT – mit einer verbleibenden Restmenge von unter einem Prozent © Viscotec

Auch den Anlagenbauern in der Kosmetikindustrie werden immer kürzere Produktions- und Durchlaufzeiten vorgegeben. Speziell bei der Abfüllung von kosmetischen Pasten stoßen die Produktionsplaner allerdings an ihre Grenzen. Es wird immer wichtiger, Kleinserien von verschiedenen Produkten in kurzer Zeit abzufüllen. Daher muss nicht nur die Reinigbarkeit, sondern auch die Flexibilität der Anlagen gegeben sein. Zu den gesetzlich vorgeschriebenen und den am Markt üblichen Standards der Kosmetikindustrie kommen noch die Anforderungen, die das Produkt mit sich bringt. Dabei muss die Abfülllinie einfache Mascara genauso gut verarbeiten können wie schersensitive Mascara mit Kunstseide- oder Nylon-Fasern.

Hygiene und Dokumentation
Die Abfüllsysteme von Viscotec basieren auf einer modularen Serie. In dieser sind die Anforderungen von Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmaindustrie in verschiedenen Modulen abgebildet. Angepasst an die Anforderungen des Kunden in Bezug auf Hygienic Design, Dokumentation, Elastomerbeständigkeit, Implementierung und Dosier- oder Abfüllvolumen wird der optimale Dispenser für die jeweilige Anwendung zusammengestellt. Diese Konfigurationsmöglichkeiten erlauben zum Beispiel eine Variante, die sehr einfach (werkzeuglos) zerlegt, manuell gereinigt und autoklaviert werden kann. Alternativ kann der Dispenser auch an eine CIP/SIP-Anlage angeschlossen und automatisch gereinigt und sterilisiert werden.

So können mit demselben Dispenser viele verschiedene Produkte abgefüllt werden – verschiedene Arten von Mascara, aber auch Bodylotions und Peelings. Das viskositätsunabhängige Dosierprinzip ermöglicht auch bei Temperaturschwankungen in der Produktion eine präzise Abfüllung. Egal, welches Medium also abgefüllt werden soll, man ist absolut flexibel in der Handhabung. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fachpack 2019

Drei Fragen an…Eckhard Bluhm

40 Jahre Fachpack und Kennzeichungstechnik. Wie sich die Messe und Branche seither entwickelt haben welche Rolle die Digitalisierung spielt, berichtet Eckhard Bluhm, Firmengründer undGeschäftsführer der Bluhm Systeme, einem Unternehmen, das seit der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Trapo auf der Fachpack

MRK-Roboter ergänzen FTS

Auf der Fachpack dreht sich bei Trapo alles um fahrerlose Transportsysteme und sichere MRK. Ausgestattet mit einem MRK-Roboter erfüllt ein Transport Shuttle verschiedene Anforderungen in einem System: Fördern, Palettieren, Depalettieren und...

mehr...
Anzeige

Boekstegers geht

Führungswechsel bei Multivac

Nach mehr als 18 Jahren als Geschäftsführer der Multivac-Gruppe wird Hans-Joachim Boekstegers zum 1. Januar 2020 die Geschäfte an Christian Traumann und Guido Spix übergeben und aus dem Unternehmen ausscheiden.

mehr...

Verpackungstechnik

Fachpack: Rahmenprogramm steht fest

Die Fachpack, europäische Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik, öffnet am 24. September 2019 ihre Tore. Im Jubiläumsjahr „40 Jahre Fachpack“ wird Messeangebot durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Sonderschauen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Messejubiläum

Die Fachpack wird 40

Als regionale Fachausstellung für Verpackung startete die Fachpack 1979 mit 88 Ausstellern und rund 2.000 Besuchern in Nürnberg. Wenn sie vom 24. bis 26. September 2019 ihre Tore öffnet, erwarten rund 1.600 Aussteller an ihren Messeständen etwa...

mehr...

Zerkleinerungstechnik

Was von der Kapsel übrig bleibt

Verfahrensbedingt fallen beim Thermoforming von Espresso-Cups aus mehrschichtigen Kunststofffolien Fehlteile an. Mit prozessintegrierten Systemlösungen aus Absaug- und Zerkleinerungstechnik sorgt Getecha dafür, dass dieser Ausschuss direkt...

mehr...