30 Jahre AMI

Neue Fördertechnik zum 30-Jährigen

AMI feiert in diesem Jahr 30-jähriges Bestehen und kontinuierliche Expansion. Auch im Jubiläumsjahr präsentiert das Unternehmen neue Lösungen: unter anderem eine Palettenprüfanlage, eine Kommissionieranlage (TPC) und eine IoT-Lösung, die alle intralogistischen Prozesse Software-basiert abbildet und deren Steuerung unterstützt.

Das Firmenareal von AMI Förder- und Lagertechnik in Luckenbach. (Bild: AMI)

Vom Wareneingang über die Fertigung, Kommissionierung und Endkontrolle bis zum Versand: Mit den Lösungen von AMI Förder- und Lagertechnik steuern Fabriken unterschiedlicher Branchen ihren Materialfluss. Das Portfolio umfasst sowohl manuelle als auch angetriebene Komponenten für innerbetriebliche Logistikaufgaben. Dabei kommen Leichtförder-, Schwerlastförder- oder Automatisierungstechniken zum Einsatz.

Abbildung und Steuerung von Intralogistik

Das klassische Portfolio wird dabei stetig erweitert. „Der Markt hat sich innerhalb der vergangenen 30 Jahre stark gewandelt. Globalisierung, Digitalisierung und Lean Management bestimmen heute die Industrie. Wir unterstützen diese Anforderungen, indem wir uns als Lösungsanbieter unter anderem auf die Entwicklungen der Industrie 4.0 einstellen“, erklärt AMI-Geschäftsführer Stefan Brenner. So hat das Unternehmen in diesem Jahr eine IoT-Lösung auf den Markt gebracht, die zur Abbildung und Steuerung intralogistischer Prozesse dient. Die Software visualisiert und steuert die Intralogistik im Sinne der Industrie 4.0. Sie verknüpft Systeme sowie Services sinnvoll miteinander, kommuniziert dabei unter anderem mit ERP-Systemen und macht Steuerungen wie SPS sichtbar.

Anzeige

Außerdem hat das Unternehmen im Bereich der Linear-Kommissioniertechnik mittels des TPC-Standards sowie mit Kommissionierautomaten (im Mittel- und Langsamdreherbereich) Neuerungen eingeführt. Diese sollen eine schnelle sowie flexible Ein- und Auslagerung von Produkten der kleinen bis mittleren Gewichtsklasse gewährleisten. Sie werden beispielsweise für die Industrie sowie den pharmazeutischen Groß- und Einzelhandel eingesetzt. Weitere Innovationen wie eine Palettenprüfanlage sind ebenfalls unter den Neuheiten.

30 Jahre Expansion und Arbeitsplätze

AMI stellt dieses Komponenten- und Lösungsportfolio sowohl für den deutschen als auch internationalen Markt bereit. „Unser 30-jähriges Firmenbestehen untermauert, dass wir stets gemäß den Anforderungen des Marktes agieren und uns an den Trends der Intralogistik-Branche orientieren. Wir verzeichnen dabei kontinuierliches Wachstum und verfügen aktuell über 130 Mitarbeiter – Tendenz weiter steigend. Wir schaffen somit seit drei Jahrzehnten Arbeitsplätze und bieten Zukunftssicherheit“, erklärt Stefan Brenner. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Warehouse Management

Komplexes neu visualisiert

Inconso präsentiert ein neues Release seines InconsoWCS (Warehouse Control System) für die Steuerung teil- und vollautomatisierter Warenflüsse im Lager. Es enthält Erweiterungen für die integrierte Anlagenmodellierung und -visualisierung.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Viastore blickt optimistisch auf 2020

Viastore mit Sitz in Stuttgart verzeichnet 2019 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz ein Wachstum und blickt optimistisch auf 2020. Das gab CEO Philipp Hahn-Woernle Ende November bei der jährlichen Presseveranstaltung bekannt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Warehouse-Management

Neubau für Industrie 4.0

Netzsch hat seine neue Produktionshalle mit einem SAP-Warehouse-Management ausgestattet. Das optimiert den Ablauf aller logistischen Prozesse in der Fertigung und das Unternehmen kann flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren.

mehr...

Studentisches Praxisprojekt

Shopfloor per App managen

Becos entwickelt im Rahmen eines studentischen Praxisprojektes studentischen Praxisprojektes mit der Lernfabrik der ESB Business School ein digitales Shopfloor Management, das autonom arbeitet. Berücksichtigt werden Fertigungsdaten, Umwelteinflüsse...

mehr...