Olaf Kramm im Board of Directors

Fanuc stärkt europäische Einflüsse

Fanuc hat die europäischen Führungsgremien gestärkt und die Verantwortung für das operative Geschäft neu strukturiert. In das neu formierte Board of Directors der Fanuc Europe Corporation, Echternach/Luxemburg, ziehen erstmals drei Europäer ein. So wird Europa bei Fanuc künftig eine noch stärkere Rolle als bisher spielen.

Fanuc-Deutschland-Chef Olaf Kramm will europäische Wünsche direkter und schneller als bisher in die Entwicklung einfließen lassen. (Foto: Fanuc)

An die strategischen Veränderungen sind hohe Erwartungen verknüpft. Denn das Unternehmen will über dem durchschnittlichen Marktwachstum zulegen. Olaf Kramm, Geschäftsführer der Fanuc Deutschland GmbH, Ralf Zeisberger, CFO bei Fanuc Europe, und Chris Sumner, in Echternach verantwortlich für das europäische Sevicegeschäft und nun auch für die osteuropäischen Niederlassungen, stärken im zwölfköpfigen Board of Directors den Einfluss Europas. Dabei wurde mit Olaf Kramm erstmals eine gleichzeitig im operativen Vertriebsgeschäft aktive Führungskraft in dieses Gremium berufen. Olaf Kramm: „In erster Linie profitieren unsere europäischen Kunden von der neuen Gewichtung. Wir können direkter und schneller als bisher europäische Wünsche in die Entwicklung einfließen lassen.“ Das neue Board trat seine neue Aufgabe bereits im März an.

Eine weitere strukturelle Optimierung ist die Ernennung der drei europäischen Board-Mitgliedern sowie von vier weiteren Vertretern europäischer Fanuc-Gesellschaften zu Vizepräsidenten zum 01.04.2015. Sie sollen Europapräsident Olaf C. Gehrels entlasten. Somit wird die europäische Führung schlanker als bisher.

Anzeige

Roboterhersteller investiert

Die Stärkung der europäischen Position geht einher mit dem Ausbau des Standortes Neuhausen. Die Investition in Höhe von über 20 Millionen Euro inklusive technischer Ausstattung für den Bau der Fanuc-Akademie mit 22 Schulungsräumen und 67 eigenen Hotelzimmern ist ein deutliches Signal für weiteres Wachstum. In der neuen Akademie werden 4.000 Schulungsteilnehmer pro Jahr erwartet. Weit über die Standards einer reinen Vertriebsniederlassung hinaus erweitert Fanuc Deutschland außerdem den Ausstellungsbereich in Neuhausen auf zirka 1.200 Quadratmeter. Das neue Technikzentrum wird auf einer Fläche von 1.000 Quadratmeter umfassende Möglichkeiten für Machbarkeitsstudien haben. Systempartner und deren Kunden können dann live und annähernd unter Produktionsbedingungen testen und sogar ihre eigenen Zellen aufbauen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...