Vollständige Integration in die Anlage

Roboter lässt sich über Maschinensteuerung bedienen

Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn präsentierten im neu eröffneten Otto-Rettenmaier-Forschungslabor einen Comau-Roboter des Typ Racer3, der über eine Maschinensteuerung bedient wird anstatt über eine eigene Robotersteuerung.

Professor Thomas Pospiech (links) und Otto Rettenmaier (rechts), der das Forschungslabor mitfinanziert hat, diskutieren über den Comau-Roboter. (Bild: Comau)

Über 1.500 Besucher tüftelten in der Nacht der Technik in den Laboren der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Heilbronn. Besuchermagnet war das neu eröffnete Otto-Rettenmaier-Forschungslabor mit 300 Quadratmetern Forschungsfläche zum Thema Industrie 4.0. Hier erfuhren die Besucher an verschiedenen Stationen, wie sich Studierende für neue Mensch-Maschine-Interaktionen fit machen können.

Der Comau Roboter Racer3 zeichnet eine Skizze, die ihn selbst mit einem Schriftzug zur Eröffnung des Labors zeigt. (Bild: Comau)

Einer der Themenschwerpunkte ist die Verschmelzung von Steuerungstechnik und Robotertechnik. Hier präsentieren die Wissenschaftler einen Comau-Roboter des Typ Racer3, der über eine Maschinensteuerung bedient wird anstatt über eine eigene Robotersteuerung. Open Robotics nennt sich diese Lösung, die eine Kooperation des Robotikanbieters Comau und des Steuerungsherstellers B&R ist und erstmalig die vollständige Integration des Roboters in die Anlage ermöglicht.

Professor Thomas Pospiech erklärte, warum die integrierte Robotertechnik für die Produktionstechnik besonders attraktiv ist: „Auf der einen Seite entfallen personelle und elektrische Schnittstellen, weil die technischen Geräte eine gemeinsame Sprache sprechen: Der Roboter benötigt keine zusätzliche Steuerung. Sie ist in die der Maschine integriert. Auf der anderen Seite werden wir dadurch die Intelligenz des Menschen mit der Präzision, Kraft und Ausdauer der Maschinen beziehungsweise Roboter kombinieren können.“ as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hochgeschwindigkeitsroboter

Zwei neue Kleine

Comau erweitert die Familie kleiner Roboter für Hochgeschwindigkeitsanwendungen auf engem Raum mit der Einführung von zwei neuen Robotern: dem Racer5-0.63 und dem Racer5-0.80. Beide werden vom R1C-Controller gesteuert.

mehr...

MRK-Planung

Methodische Lücke schließen

Planung gemeinsamer Arbeitsplätze von Mensch und Roboter. Planung und Integration von Robotersystemen, mit denen der Mensch in laufenden Produktionsprozessen sicher zusammenarbeiten kann, sind noch kompliziert.

mehr...
Anzeige

Automatica 2018

Durchbruch der Serviceroboter

Smarte Roboter erobern den Dienstleistungssektor. Ob in der Logistik, Landwirtschaft, Medizin, im Einzelhandel oder in der Kundeninformation: Mensch und Maschine arbeiten zunehmend Hand in Hand. Entwicklungen in der professionellen Servicerobotik...

mehr...

FTS Torsten

Der Schwarm für Schwergewichte

Das FTS Torsten von Torwegge transportiert bis zu sieben Tonnen schwere Lasten. Durch Schwarmintelligenz kann es mit anderen Maschinen kooperieren und auch in eine Mensch-Maschine-Umgebung integriert werden. Aktuell wird die Funktionalität als...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Exoskelette

Dem Werker Beine gemacht

Körperunterstützende Robotik kann dazu beitragen, die gesundheitlichen Belastungen des Menschen zu reduzieren. Schmalz hat im Rahmen eines Forschungsprojekts ein Exoskelett entwickelt, das dem Mitarbeiter beim Heben aus tiefen Lagen unterstützt.

mehr...

Assistenzsystem

Klaus passt auf

Der mehrfach prämierte „Schlaue Klaus“ von Optimum zeigt nicht nur, wie eng Mensch und Computer heute zusammenarbeiten, sondern wie sich durch den Einsatz künstlicher Intelligenz Mitarbeiter entlasten lassen und Fehlerquoten sinken.

mehr...