Werkzeug-Transportsystem Wera 2go

Andocken und fertig

Wera hat ein Werkzeug-Transportsystem entwickelt, das den textilen Boxen und Taschen des Unternehmens eine mobile Heimat gibt. So bleiben die Hände beim Laufen frei und Werkzeugsets können je nach Bedarf leicht an- und abgedockt werden.

Mit Wera 2go kann sich der Anwender seine Werkzeugausstattung bedarfsgerecht zusammenstellen. Zusätzlich benötigte Werkzeugsätze werden einfach an den äußeren Klettzonen angedockt, und die Hände bleiben frei. (Bild: Wera)

In den textilen Boxen von Wera können Schraub- und Kompaktwerkzeug- sowie Knarrensätze auf kleinstem Raum und übersichtlich verstaut werden. So ist bei mobilen Einsätzen stets das passende Werkzeug dabei. Doch nicht immer kann vorhergesehen werden, welche Werkzeuge benötigt werden. Dann wird oft wieder zum unhandlichen und viel zu schweren Werkzeugkasten gegriffen. Vor diesem Hintergrund haben die Produktentwickler von Wera nach einer Lösung gesucht, die den textilen Boxen und Taschen eine mobile Heimat gibt, die Hände beim Laufen frei hält und mit der Werkzeugsets je nach Bedarf leicht an- und abzudocken sind. Damit sollte auch das mühevolle Sortieren einzelner Werkzeuge, die vor dem Weg zum Einsatzort ein- oder ausgeräumt werden müssen, der Vergangenheit angehören.

Bei der Entwicklung kam den Tool Rebels zugute, dass viele Werkzeugboxen von Wera bereits auf der Rückseite mit einer Vlieszone ausgestattet sind, über die sie mittels Klettstreifen beispielsweise an einer Werkzeugwand oder in einem Werkstattwagen befestigt werden können. Dieses Prinzip wurde auf das Werkzeug-Transportsystem Wera 2go übertragen. Es besteht aus vier Modulen, die für ein einfaches Einpacken, Auspacken, Reinpacken und Dranpacken sorgen, so dass die Vorbereitung für den nächsten Arbeitseinsatz leicht und schnell erfolgen kann.

Anzeige
An den mobilen Werkzeugträger können beidseitig unterschiedliche Werkzeugsätze aus dem Wera Sortiment, die in textilen Boxen mit Vliesrückseite untergebracht sind, angedockt werden. (Bild: Wera)

Alle Module haben eine hohe Schnitt- und Stichresistenz und bieten einen sehr guten Schutz vor Beschädigungen und Nässe. Auf den ersten Blick wirken die Module zwar klein, doch es passt unglaublich viel unterschiedliches Werkzeug rein und dran. Nicht benötigte Werkzeugsätze werden einfach abgenommen und zusätzliche Werkzeuge schnell angedockt oder eingesteckt. So ist alles übersichtlich und gut sortiert sowie sofort einsatzbereit.

Module kombinieren

Die vier Module von Wera 2go sind zum Teil miteinander kompatibel, so dass sich der Anwender durch Kombinieren sein Werkzeug-Transportsystem zusammenstellen kann:

Der Dranpacker: Der superleichte und mobile Werkzeugträger ist für alle Wera Werkzeug-sätze mit rückseitigem Vlies geeignet. Die Hände bleiben dank des bequemen und verstellbaren Tragegurts frei.

Der textile Container nimmt unterschiedliche Werkzeuge auf. Innen und außen liegende Klettzonen sorgen für eine extrem hohe Raumausnutzung. (Bild: Wera)

Der Dran- und Drinpacker: Die innen und außen liegenden Klettzonen sorgen für extrem hohe Raumausnutzung. Dadurch passt sehr viel Werkzeug in und an den kompakten textilen Container. Er bietet eine abnehmbare Trageschlaufe für die Hand sowie einen Schultergurt, damit beim Transport oder beim Arbeitseinsatz beide Hände frei sind.

Der Drinpacker: Die kompakte Werkzeugbox kann mit Werkzeugen und Ersatzteilen befüllt werden. Die Box ist auch zum Andocken an Wera 2go Module geeignet.

Die Werkzeugbox kann mit Werkzeugen und Ersatzteilen befüllt werden. Darüber hinaus kann sie an andere Module angedockt werden. (Bild: Wera)

Der Köcher: Der Werkzeugköcher hat eine individuell einstellbare Raumeinteilung für Schraubendreher und andere Werkzeuge. Er kann auch an das erste Modul angedockt werden und ist im Werkzeugcontainer (zweites Modul) enthalten. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Autosynchrone Werkerführung

Immer in Bewegung

In Stuttgart präsentiert iie unter ihrer Produktmarke "Computer Aided Works" die aktuellste Generation ihrer Autosynchronen Werkerführung. Sie führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt prozesssicher durch die Montage. Komplexe Montagevorgänge werden...

mehr...

Meinung

Drei Fragen an... Dietmar Weik

Motek 2019. Tox Pressotechnik ist für seine Clinch-Technologie bekannt. Nun bietet das Unternehmen auch Systeme für Halbhohlstanzniete an. Was es damit auf sich hat und was Tox außerdem noch auf der Motek präsentieren wird, erklärt Geschäftsführer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitsplatzsysteme

Mit dem Arbeitsplatz unterwegs

Der mobile Arbeitsplatz Max 300 von Bartels besteht aus einem Grundgestell mit Tischplatte, einem Auszug sowie Ablage und einem Batteriefach. Zwei Ablageflächen bieten Platz für Dokumente, Handhelds oder andere Arbeitsmaterialien.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige