handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Mico-Generatoren von EldecVolle Härte, kurzer Prozess

Mithilfe der mobilen und robusten Mico-Generatoren von Eldec werden Schnittkanten im Werkzeugbau induktiv gehärtet. Die flexible Technologie verkürzt und vereinfacht den gesamten Produktionsprozess deutlich.

sep
sep
sep
sep
Mico-Generatoren von Eldec

Kaum eine andere Branche steht regelmäßig vor so großen Herausforderungen wie der Werkzeug- und Formenbau: Einerseits kommen harte Stahlsorten zum Einsatz, die eine besondere Stabilität der Werkzeuge garantieren. Andererseits bearbeiten die Spezialisten diesen Extremwerkstoff mit hoher Präzision, denn mit den Werkzeugen werden später – zum Beispiel im Karosseriebau – anspruchsvolle Bauteile in großen Stückzahlen gefertigt. Anders gesagt: Die Qualität im Werkzeugbau hat entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Automobilbaus. Dass unter diesen Bedingungen auch die abschließende Oberflächenhärte der Werkzeuge von überragender Bedeutung ist, liegt auf der Hand. Zusätzliche Härteprozesse an ihren Schnittkanten sind deshalb zumeist unvermeidlich. Produktionsplaner von Werkzeugbau Laichingen mit Sitz bei Ulm setzen in diesem Zusammenhang seit einiger Zeit auf Technologie von Eldec.

Anzeige
Mico-Generatoren von Eldec

Experten beschreiben den Werkzeugbau häufig als ein Bindeglied zwischen Entwicklung und Produktion, das die industrielle Wertschöpfung maßgeblich beeinflusst. Deshalb ist die Branche so etwas wie ein Schrittmacher für die Weiterentwicklung von Produktionstechniken – immer auf der Suche nach neuen Lösungen, mit denen eigene Abläufe und Qualität weiter verbessert werden. Das sogenannte Schnittkantenhärten macht dabei keine Ausnahme. Hierbei werden genau jene Details am Werkzeug gehärtet, die beim Einsatz in der Stanze oder Prägemaschine später die größten Belastungen auszuhalten haben. Die Stabilität der Schnittkante entscheidet also über die Standzeit des Werkzeugs.

Induktives Härten bietet Vorteile

Dabei erfolgt im Werkzeugbau grundsätzlich ein sogenanntes Randschichtenhärten. Während dieses Prozesses wird nur die äußerste Schicht der Schnittkante je nach Werkstoff auf eine Temperatur von 800 bis 900 Grad erwärmt. Das „Abschrecken“, also der eigentliche Umwandlungsprozess, erfolgt anschließend durch natürliche Abkühlung an der Umgebungsluft. In der Folge ist die Oberfläche der Kante härter und verschleißfester (die typische Härteanforderung im Werkzeugbau liegt zwischen 54 und 56 HRC), das Innere des Werkstoffs behält hingegen seine Zähigkeit. Hierfür stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, aber vor allem das Flammhärten, das teure Laserhärten oder alternativ das induktive Härten rücken zumeist in den Fokus der Werkzeugbauer.

Mico-Generatoren von Eldec

Warum ist das so? „Alle diese Verfahren sind zunächst einmal flexibel einsetzbar. Mit ihnen lassen sich auch große und sperrige Bauteile mit komplexen Geometrien manuell oder bei Laser-Einsatz automatisiertbearbeiten“, erklärt Stefan Tzschupke, Head of Business Development Generators bei Eldec. „Allerdings bietet das induktive Härten mit Blick auf Bearbeitungsqualität und -dauer sowie Arbeitssicherheit und Kosten herausragende Vorteile. Aktuell nimmt unsere Technologie bei immer mehr Werkzeugbauern eine wichtige Rolle ein.“ Ein kurzer Blick auf die Eigenschaften des Eldec-Verfahrens bestätigt diese Einschätzung: Hier erfolgt die Aufheizung an der Schnittkante per Induktion. Auf diese Weise erreicht das Werkzeug deutlich schneller die benötigte Temperatur, weil die Wärme direkt in das oberflächennahe Volumen eingebracht wird – bei einer Erwärmung durch die Flamme oder den Laser erwärmt sich hingegen zunächst nur die Oberfläche. Zudem ist es bei Einsatz von Eldec-Energiequellen möglich, Leistung, Strom oder Temperatur präzise zu regeln. So können Anwender optimal auf individuelle Anforderungen und die Umgebungseinflüsse des Prozesses reagieren – ein gleichbleibendes Härteergebnis ist das Resultat. „Dazu kommt, dass keinerlei toxische oder explosive Gase, die den Arbeitsplatz belasten, während des Induktionsprozesses auftreten“, ergänzt Tzschupke. „Und nicht zuletzt ist unsere Technologie angesichts seiner guten Energieeffizienz deutlich umweltfreundlicher als das Flammhärten.“

Prozesszeiten massiv verkürzen

Mico-Generatoren von Eldec

Ein neuer Eldec-Kunde, der auf diese Vorteile setzt, ist der Werkzeugbau Laichingen. Das Unternehmen an den Standorten in Laichingen und Leipzig hat umfassendes Know-how und Erfahrungswissen, das von der eigenständigen Werkzeugkonstruktion über die komplette Neuproduktion bis zum umfassenden Service rund um die Press- und Umformwerkzeuge reicht. Zudem stellen die Spezialisten die hauseigenen Pressen für Serienan- und -ausläufe zur Verfügung. In der Vergangenheit wurden die Werkzeuge vor Ort per Flammhärten bearbeitet. Alternativ erfolgte ein Laserhärten bei externen Lohnfertigern – ein zusätzlicher logistischer Aufwand, den die Spezialisten jetzt durch Einsatz des schnellen Induktionshärtens komplett vermeiden. Als Energiequelle für das Verfahren kommt ein Mico-Generator von Eldec zum Einsatz. Gerade für Werkzeugbauer bietet sich dieser besonders flexible Energiecontainer an. Bei ihm befinden sich Generator, Kühlsystem und Schlauchpaket in einem kompakten Gehäuse, das auf Wunsch sogar mit Rollen ausgeliefert wird. Anschließend kann der Anwender die Technologie unproblematisch zu unterschiedlichen Einsatzorten in der Werkshalle fahren. Eine intuitive Bedienerführung mit Touchscreen erleichtert die schnelle Konfiguration. Für die hohe Stabilität und Langlebigkeit der Mico-Generatoren sorgt gleichzeitig die Arbeitsweise bei Eldec: Die Geräte entstehen im Rahmen von aufwändigen Manufaktur-Prozessen, werden vor ihrer Auslieferung umfassend geprüft und müssen höchsten Qualitätsanforderungen genügen. pb

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mafu Koch Handshake

Mafu engagiert sich bei Koch-DrehteilenÜbernahme nach langer Kennenlernphase

Mit der rückwirkend zum 01.07.2015 vollzogenen Übernahme der Koch GmbH & Co.KG Edelstahldrehteile aus Balingen-Engstlatterweitert die Mafu-Unternehmensgruppe ihre Kompetenzfelder.

…mehr
Profilschienenführungen in Miniversion: Spielfrei in Form

Profilschienenführungen in MiniversionSpielfrei in Form

Für Anwender im Werkzeug- und Formenbau legt Dr. Tretter einen Schwerpunkt auf Profilschienenführungen aus Stahl. Dazu gehören die zweireihigen Miniaturführungen.

…mehr
Rechner: Berechnungen reduziert

RechnerBerechnungen reduziert

Metav Werkzeuge bringt den Machinist Calc Pro 4089 Intl. nach Europa. Es handelt sich um ein Rechen- und Referenzinstrument für die anspruchsvollen Aufgaben, die zum Beispiel ein Werkzeugbauer, ein Maschineneinrichter oder ein Feinmechaniker bei seiner täglichen Arbeit bewältigt.

…mehr
FTCAP-Transmodul-Verpackungsanlagen

Intelligentes TransportsystemMit speziellen Kondensatoren läuft’s ruckfrei

Mit der Transporteinheit Transmodul trägt Schubert System Elektronik zu einer vernetzten, digitalisierten Produktion bei: Die Lösung ermöglicht den intelligenten Transport von Waren in einer komplexen Produktionsumgebung. Zwischenkreiskondensatoren von FTCAP sorgen im Transmodul für einen unterbrechungsfreien Lauf. 

…mehr
Christine Lieber-Koch

Michael Koch bestellt zusätzlichen...Änderung in der Geschäftsführung

Christine Lieber-Koch, Mitgesellschafterin der Michael Koch GmbH und operativ verantwortlich für das Personalwesen und die Finanzen des Unternehmens, ist zur weiteren Geschäftsführerin bestellt worden.

…mehr
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige