Michael Koch bringt Controller-Ergänzung

Wächter im Energiehaushalt

Mitten im Herzen des Antriebssystems, am Gleichstromzwischenkreis des Drive Controllers beziehungsweise Umrichters, setzt ein neues Gerät an, das sich um den Energiehaushalt des Drive Controllers kümmert.

Mit dem DSM 4.0 von Koch steht ein System zur Verfügung, das Drive Controller in fast allen energetischen Situationen in den Dimensionen Leistung, Energie und Einsatzhäufigkeit unterstützt. (Foto: Michael Koch)

Mit dem Dynamischen Speicher-Manager DSM 4.0 liefert Michael Koch aus Ubstadt-Weiher einen Baustein für einen weitgehend sorgenfreien Betrieb. Ergänzt um applikationsgerechte Speichermedien entstünde nämlich ein System, das hilft, Ärger zu vermeiden, Kosten zu sparen und sogar die Produktivität zu steigern.

Der Dynamische Speicher-Manager DSM 4.0 arbeitet als aktive Verbindung zwischen elektrischen Speichermedien und dem Gleichstromnetz des Drive Controllers. Der DSM 4.0 wird direkt mit dem Gleichstromzwischenkreis des Drive Controllers verbunden. Was immer dieser Gleichstromzwischenkreis an Aufgaben für den DSM 4.0 bringt, der Dynamische Speicher-Manager von Koch soll sie erfüllen. Die Einsatzfälle und mit ihnen die Vorteile des Geräts sind vielfältig. Deshalb ist um den Dynamischen Speicher-Manager herum ein solides System gebaut, so dass die Dimensionen Leistung, Energie und Einsatzhäufigkeit in sehr verschiedenen Applikationen abgedeckt werden können.

Technologieschränke möglich

Anwendungsspezifisch wird die Konfiguration zusammengestellt und komplett mit Speicher und Absicherung von Koch geliefert. Fehlt der Platz im Schaltschrank, bietet Koch auch komplett montierte und verschaltete Technologieschränke an, die nur noch angeschlossen werden müssen. Im Wesentlichen werden vier Haupteinsatzfälle abgedeckt: Die Pufferung von Bremsenergie zur Steigerung der Energieeffizienz, der Schonung der Antriebselektronik und auch der Erhöhung der Produktivität durch höhere Maschinengeschwindigkeiten. Elektrolytkondensatoren ermöglichen sehr kurze Wiederholzeiten bei hoher Zyklenfestigkeit.

Anzeige

Die Reduzierung von Lastspitzen und damit die Vermeidung unerwünschter Effekte auf das Netz ist ein zweiter Haupteinsatzfall. Der Dynamische Speicher-Manager DSM 4.0 hält eine Energiemenge vor, die im Rahmen des Applikations-Engineering definiert wurde, und stellt die für die Lastspitze benötigte Energie auf Befehl gezielt zur Verfügung. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme ist nur ein Bruchteil der Lastspitzen, auf die die elektrische Installation einer Maschine ohne DSM 4.0 ausgelegt wird. Da liegt ein großes Einsparpotential. Zusätzlich ermöglichen die Speicher, die Energieeffizienz der Maschine deutlich zu erhöhen.

Ein weiterer Einsatzfall sei die Überbrückung von Spannungseinbrüchen oder die Versorgung des Antriebssystems bei Netzausfall. Bricht die Netzversorgung zusammen und der Drive Controller wird netzseitig nicht mehr mit Energie versorgt, halte der DSM 4.0 das Antriebssystem ganz direkt und ohne Unterbrechung am Laufen. Dabei reicht die Spanne der Fälle von ständigen Spannungsschwankungen bei sehr schwachen Netzen bis zu seltenen „echten“ Netzausfällen. Dort sind dann Batterien gefragt, die der DSM 4.0 ebenso beherrscht. Egal welche Lösung, alle Systeme sind wartungsfrei.

Der vierte große Einsatzfall ist der Betrieb ohne Netzanschluss. Steht nur ab und an eine Versorgung aus dem Netz zur Verfügung, liefert der DSM 4.0 in Kombination mit seinen angeschlossenen Speichern die für den Dauerbetrieb notwendige Energie. 280 Megajoule pro Speicher-Manager sind mit Batterien machbar. Die Energie steht dann nicht nur für den oder die Antriebe zur Verfügung, sondern über die Notstrom Energie Versorgung NEV können auch 24 Volt Gleichstromnetze für die Peripherie gestützt werden. Steuerungen, IPCs, Sensoren, Bremsen, alles Geräte können über das System von Koch aktiv gehalten werden. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Management

Neugart: Neuer Geschäftsleiter Supply Chain

Der Getriebespezialist Neugart hat seine Geschäftsleitung erweitert: Holger Obergföll ist seit 1. Mai 2019 neuer Geschäftsleiter (COO) Supply Chain. In der neu geschaffenen Funktion verantwortet er das Management sämtlicher interner und externer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Miniaturkupplungen

Kupplung für die Robotik

In der Steuerungs- und Regelungstechnik werden Antriebsstränge immer kleiner konzipiert. Hierfür hat der Antriebsspezialist Enemac verschiedene Miniaturkupplungen im Programm. Je nach Anwendung stehen verschiedene Kupplungsattribute im Vordergrund.

mehr...
Anzeige

Drehverbindungen

Großwälzlager mit langer Lebensdauer

Bei Großwälzlagern muss eine hohe Ausfallsicherheit gewährleistet sein – schließlich lassen sich Komponenten mit einem Außendurchmesser von bis zu 6.100 Millimeter und einem Gewicht von bis zu 20 Tonnen nur mit großem Aufwand ersetzen. 

mehr...

Federspannzylinder

Klemmt zeitweise

Hydromechanische Federspannzylinder der Baureihe ZSF von Jakob Antriebstechnik werden als Spannelemente überall dort eingesetzt, wo verschiebbare oder bewegliche Maschinenteile zeitweise geklemmt oder arretiert werden müssen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Linearantriebe

Jung feiert 30jähriges Jubiläum

Als Systemintegrator mechatronischer Automationslösungen auf der Basis hochdynamischer Linearmotor-Systeme präsentiert sich JA2 von Wilhelm Jung heute. Gestartet ist das Unternehmen vor 30 Jahren als Zulieferer rein rotativer Antriebskomponenten. 

mehr...

Auswahlfaktoren

Mechanik unter rauen Bedingungen

Genauso wie elektromechanische Aktuatoren und andere mechanische Antriebskomponenten sich immer besser für Anwendungen mit hohen Belastungen eignen, steigt ihre Fähigkeit, rauen Bedingungen zu trotzen. Extreme Temperaturen, hohe Partikelbelastung,...

mehr...