Lütze zeigt zweiteiligen Steckverbinder

Der Adermanager erleichtert die Konfektionierung

Automationsspezialist Lütze stellt zur SPS einen neuen M12 Premium-Steckverbinder für Cat. 6Avor. Dank einer speziellen IDC-Schneidklemmentechnik ermöglicht er eine deutlich schnellere, sicherere und unkompliziertere Montage als vergleichbare Steckverbinder.

Plug and Play. Der Automationsspezialist Lütze stellt einen neuen M12-Steckverbinder für Cat. 6A Anwendungen vor. (Foto: Lütze)

Der neue M12-Steckverbinder mit X-codiertem Polbild eignet sich für alle breitbandhungrigen Ethernet- und Profinet-Anwendungen, wie zum Beispiel für die 10 -Gigabit Realtime-Übertragung von Audio- und Videosignalen. Der Steckverbinder kann Leitungen ab fünf Millimeter und selbst dickere Roboterleitungen mit einem Durchmesser bis 9,7 Millimeter aufnehmen und eignet sich für Kabelquerschnitte von AWG 22-26. Der neue Steckverbinder besteht aus nur zwei Teilen. Die sonst übliche Vielzahl an Kleinteilen und Dichtungen kann somit bei der Montage nicht verloren gehen.

Der neue M12-Steckverbinder von Lütze verfügt über einen speziellen Adermanager, der die Verdrahtung und Konfektionierung erleichtert. Der Zeitaufwand bei der Montage sinkt. Widerhaken im Adermanager sorgen dafür, dass die einzelnen Adern beim Verdrahten nicht aus der Position rutschen können. Alle Durchgänge für die Adern sind komplett geöffnet und werden nicht von Fixierungen oder Schirmblechen behindert.

Zur Schirmkontaktierung passt sich ein Irisfeder-ähnlicher Schirmkranz unterschiedlichen Kabeldurchmessern an und hält den Schirm schon beim Verdrahten. Weiterer Vorteil: Der Schirm wird nach hinten auf den Mantel umgelegt und kann somit nicht in den Kontaktraum ragen, eine abisolierte Leitung lässt sich nur bis zur Abmantelung einführen und ist somit genau positioniert. Die Länge der abisolierten Adern, welche in den Adermanager hineinreichen, ist somit stets auf die Anschlusslänge eingestellt.

Anzeige

Der neue Lütze Steckverbinder verfügt über eine durchgehende Schirmung die automatisch beim Zuschrauben kontaktiert. Neben der Farbcodierung verfügt der Kabelmanager über eine zusätzliche Zahlencodierung. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Leitungen nach einem eigenen Farbcode angeschlossen werden sollen. Pin und Ader lassen sich dann zweifelsfrei zuordnen. Eine integrierte Rüttelsicherung rundet den Premium Steckverbinder ab. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grenzwertschalter

RBG vor Überlast schützen

Regalbediengeräte (RBG) sorgen in Hochregallagern für einen schnellen Warenumschlag. Um die Sicherheit zu garantieren, sind die Normen der FEM (www.fem-eur.com) sowie die einschlägigen DIN-EN-Normen zu berücksichtigen.

mehr...
Anzeige

Werkerführung

Sie ist die Richtige

Phoenix Contact E-Mobility stellt diverse Komponenten für die Ladetechnik in der Elektromobilität her. Um Herr über die Variantenvielfalt in der Produktion zu werden, setzt das Unternehmen auf Montageanleitungen, die ein System von Computer Aided...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Powerbox und Eplax

Patrick Le Fèvre wird Marketing-Chef

Powerbox hat Patrick Le Fèvre, nun zum Chief Marketing and Communications Officer (CMCO) befördert. Neben seinem bisherigen Aufgabenbereich in Marketing und Pressearbeit für Powerbox, wird sich Le Fèvre nun auch um das Marketing von Eplax kümmern.

mehr...

Befestigungsadapter

Adapter bringt Halt

Wago erweitert das Zubehör für die Verbindungsklemmen der Serie 221 um einen neuen Befestigungsadapter. Mit ihm ist nun der Einsatz der Compact-Verbindungsklemmen für alle Leiterarten auf der Tragschiene möglich.

mehr...