Koaxiale Exzentergetriebe mit Zykloidenverzahnung

Hier gibt´s der Formen viele!

Zykloidenverzahnte mit Rollen gepaarte Getriebe haben bessere Wirkungsgrade, geringeren Verschleiß und lassen sich meist spielarm fertigen und spielfrei vorspannen.

Koaxiale Exzentergetriebe

Im allgemeinen Maschinenbau und anderen Gebieten der Technik werden Getriebe mit Evolventenverzahnung eingesetzt. Die Evolventenverzahnung ist dominierend, ein Nachteil hier allerdings ist die Gleitreibung zwischen den Zähnen. Paart man die Zähne mit einer Rolle, muss die Zykloidenverzahnung angewendet werden. Zykloidenverzahnte mit Rollen gepaarte Getriebe haben bessere Wirkungsgrade, geringeren Verschleiß und können meist spielarm gefertigt oder spielfrei vorgespannt werden. Dieser Beitrag zeigt eine Übersicht über die Möglichkeiten der koaxialen Exzentergetriebe mit Zykloiden-Verzahnung, ausgehend vom klassischen „Zykloiden-Exzentergetriebe“ über das „Compur-Getriebe“ hin zum „Zykloiden-Akbar-Getriebe“ bis zum zweifach ineinandergebauten, gegeneinander spielfrei verspannten „Zykloiden-Akbar-Getriebe“. Je nach Bauart gibt es signifikante Vor- und Nachteile.

Bauform A1: Zykloiden- Exzentergetriebe klassisch

Das Getriebe wird standardmäßig mit einem zentrisch liegenden Exzenter angetrieben und bewegt das zykloidenverzahnte Exzenterrad, das dabei an den im Gehäuse angeordnete Rollen abrollt. Bohrungen im Exzenterrad drehen dabei den mit der Abtriebswelle verbundenen zentrischen Rollenkranz. Meist werden die Getriebe zweifach (180 Grad verdreht) oder dreifach (120 Grad verdreht) axial hintereinandergelegt, um die großen Lagerkräfte der Exzenterwelle und die Unwucht auszugleichen. Das gleiche Getriebe kann auch mit außenliegendem Rollenkranz drehend und dem innenliegenden Rollenkranz stehend ausgeführt werden. Das zykloidenverzahnte Exzenterrad vollzieht dann nur eine taumelnde Exzenterbewegung ohne Drehung.

Anzeige

Bauform A2: Zykloiden- Außenexzentergetriebe

Beim diesem Getriebe wird das die Zykloidenkurven tragende Außenrad exzentrisch drehend angeordnet. Der Exzenter ist außen umbauend. Das Zykloidenkurvenrad rollt dabei an einen inneren zentrisch stehenden Rollenkranz ab. Das gleiche Getriebe kann auch sinngemäß anders ausgeführt werden. Das Zykloidenkurvenrad macht nur eine exzentrische Bewegung ohne Drehung um einen im Gehäuse befestigten Rollenkranz. Das Zykloidenkurvenrad dreht dabei einen inneren Rollenkranz der mit der Abtriebswelle verbundenen ist. Die Übersetzungen einstufiger Getriebe sind zirka i=8:1 bis i=120:1.

Bauform B1: Compur-Getriebe

Das Getriebe hat einen äußeren Zykloidenkurvenkranz, der stillstehend mit dem Gehäuse befestigt ist und einen weiteren Zykloidenkurvenkranz, der innenliegend mit der Abtriebswelle drehend verbunden ist. Zwischen den beiden Zykloidenkurvenkränzen wird ein von einem Exzenter ausgeschwungener Rollenkranz angeordnet.

Bauform B2: Compur-Außengetriebe

Die Anordnung ist prinzipiell wie beim Compur-Getriebe, jedoch wird hier die innere Kurvenscheibe festgehalten, sodass die Äußere dreht. Compur-Getriebe sind hauptsächlich für kleinere Übersetzungen geeignet, die durch einfache Zykloidengetriebe nicht erreichbar sind.

Bauform C1: Zykloiden-Akbar-Getriebe

Werden zwei Zykloidenkurvenräder miteinander verbunden und über einen zentrischen Exzenter ausgeschwungen, so entsteht das Zyklo-Akbar-Getriebe. Dabei ist ein gehäusefester, stillstehender, zentrischer Rollenkranz und ein zweiter zentrisch drehender Rollenkranz vorhanden. In dem stillstehenden Rollenkranz rollt dabei ein Zykloidenkurvenrad ab und dreht beide Räder weiter. Das zweite Zykloidenkurvenrad dreht den zweiten zentrischen Rollenkranz, der mit der Abtriebswelle verbunden ist.

Ein Zykloiden-Akbar-Außengetriebe ist für größte Übersetzungen kompakt zu bauen; es entsteht sinngemäß wie das Zykloiden-Getriebe.

Bauform D1: ineinander gebaute Zykloiden-Akbar-Getriebe

Wird ein Zykloiden-Akbar-Innengetriebe in ein Zykloiden-Akbar-Außengetriebe angeordnet, so können die beiden Getriebe gegeneinander verspannt und somit absolut spielfrei und der äußeren Belastung angepasst vorgespannt werden. Zur Erläuterung des verspannten Doppelakbar-Getriebes:

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Ein Wettbewerb der Besten …

… liebe Leserinnen und Leser, war auch in diesem Jahr einmal mehr der handling award. Vor wenigen Tagen standen im Rahmen der Motek die Sieger auf der Bühne und nahmen stolz ihre Auszeichnungen entgegen.

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Hybrides Linearsystem

Schneller in der Kurve

Bis zu 20 Prozent schnellere Taktzeiten verspricht das hybride Transfersystem LS Hybrid von Weiss. Die Weiterentwicklung des Transfersystems LS 280 mit rein mechanischem Antrieb setzt dabei auf eine Kombination aus mechanischem Kurven-Antrieb und...

mehr...