Solarmobile aus der Schülerwerkstatt

Vom Regionalwettbewerb auf die Wolfsburger Bühne

Beim Bundesfinale SolarMobil Deutschland vom Technologieverband VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentierten 150 Schüler Zuschauern und Jury, unter anderem dem Chef-Trendforscher des VW-Konzerns, Wolfgang Müller-Pietralla, ihre selbstgebauten Solarmobile. VDE-Vorstandsvorsitzender Ansgar Hinz und René Gebhardt vom BMBF gaben den Startschuss für die Rennen der Ultraleichtklasse A (10- bis 14-jährige Starter) und B (15- bis 18-jährige Starter).

Auf dem Parcours: Leichtbau war beim Wettbewerb SolarMobil Deutschland gefragt. (Foto: BMBF/VDE)

Die Fahrzeuge der Klasse B mussten diesmal eine verlängerte Tunneldurchfahrt von 1,60 Meter bewältigen und waren dafür mit einem Energiespeicher ausgestattet. In der Kreativklasse zählte die Kombination aus Fantasie und technischem Knowhow. Neu in diesem Jahr: Die Karosserie der Fahrzeuge musste nachhaltig sein. Die ultraleichten Fahrzeuge sollten aus nachwachsenden Rohstoffen (Holz, Naturharz Baumwolle etc.) und die Fahrzeuge der Kreativklasse aus recycelten Materialien oder Abfällen gefertigt sein.

Über den Sieg in der Ultraleichtklasse A freuten sich Ellen Sohrt (14) und Greta Triphahn (13) aus Glücksburg. Ihr Solarmobil „Herby 4.0" fuhr am schnellsten ins Ziel. Sie hatten sich zuvor beim Glücksburger SolarCup Schleswig-Holstein qualifiziert. Der zweite Platz ging an die Geschwister Alike (13) und Lisanne (10) Eertmoed von der Solar-Rallye Emden, die mit „LisAli" in den Wettbewerb starteten. Platz Drei gewannen Samuel Feik, Paul Clausnitzer und Marc Streube mit ihrem Solarmobil „Marianisten" vom Hessen SolarCup aus Kassel.

Anzeige

Teilnehmer der Solar-Rallye aus Emden waren auch in der Ultraleichtklasse B erfolgreich und belegten den ersten und dritten Platz. Yannick Walden (17) und Lucas Thül (16) fuhren mit „2Fast4You" auf den ersten Platz. Fabian Umhang (16) aus Ostwestfalen-Lippe erreichte mit seinem „Tekkiemobil" den zweiten Platz und erhielt gleichzeitig als Neuling den Newcomer-Preis (für besonders erfolgreiche Fahrzeuge). Platz Drei ging an die „Racing Kings" Justin Mittler (15), Wilko Ohdens (15) und Lucas Hoffmann (16) aus Emden.

In der Kreativklasse stachen die Solarmobile „Care Mobil" von Axel Weronek (11) und Jasper Werner (12) (Frankfurt – Sonne bewegt!) und „Merles Saftladen" von Kara Merle Beckmann (10) (SolarMobil-Ostwestfalen-Lippe) mit ihrem ausgefallenen Design hervor. Beide Solarmobile wurden mit dem ersten Preis ausgezeichnet. „Pink Paradise" von Olcay Koraltan (18) und Jennifer Hillmann (17) (Dortmund – Sonne macht schnell!) landete auf dem dritten Platz.

Die ersten drei Plätze in den beiden Rennklassen und der Kreativklasse wurden mit Geldpreisen prämiert. Sonderpreise erhielten die Schülerinnen und Schüler für ihre Postergestaltung, für besondere Innovation oder als Newcomer. Um in Wolfsburg starten zu können, mussten sich die Schüler zuvor bei Regionalwettbewerben qualifizieren oder als freie Starter bewerben. Regionale Wettbewerbe fanden in Augsburg, Bremen, Chemnitz, Dortmund, Emden, Ettenheim, Frankfurt am Main, Glücksburg, Göttingen, Kassel, Ostwestfalen-Lippe und Wietow (bei Wismar) statt.

Seit 2010 veranstalten der VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Schülerwettbewerb SolarMobil Deutschland. In diesem Jahr war das phaeno in Wolfsburg Austragungsort und bot mit seiner Experimentierlandschaft einen Rahmen für das Solarrennen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Linearmotoren

Universell regelbar

Hochdynamisch, präzise und kompakt lauten die Attribute der tubularen Miniatur-Linearmotoren TML von A-Drive. Sie erzielen Beschleunigungen von gut 50 Meter pro Quadratsekunde und Wiederholgenauigkeiten von zehn bis 30 Mikrometer über den gesamten...

mehr...

Rundtische

Neue Direktantriebs-Baureihe

Der Automatisierungsspezialist Weiss aus Buchen hat verschiedene Produkte aus den Bereichen Rundtische, Transfersysteme und Handlings vorgestellt und einen Fokus auf Direktantriebe gelegt.

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...