Aventics auf der Hannover Messe

Ventile ohne Schnickschnack

Mit der neuen Ventilserie Essential Valve System ES05 bietet Aventics ab sofort eine wirtschaftliche und einfach zu handhabende Lösung für Anwendungen mit Standardanforderungen in der Industrieautomation.

Die neue Ventilserie Essential Valve System ES05 von Aventics ist für grundlegende Applikationen geeignet. (Foto: Aventics)

Zur Montage der wenigen Ventilkomponenten genügt ein einfaches Werkzeug. Dadurch wird der Zusammenbau für Händler, Maschinenhersteller und Systemintegratoren leichter und weniger fehleranfällig.

Die Ansprüche der Kunden bei Standardanforderungen wirtschaftlich passgenau zu erfüllen: Diesen Ansatz verfolgt Aventics mit seiner neu entwickelten Ventilserie Essential Valve System. „Unsere Kunden haben sich ein einfaches, flexibles und effizientes Standardventil gewünscht – genau auf ihre Anwendung zugeschnitten, aus nur wenigen Komponenten bestehend und ohne Schnickschnack“, erklärt Paul Cleaver, Chief Executive Officer bei Aventics, im Vorfeld der Hannover Messe (Halle 17, Stand B22). Bei der neuen Serie steht deshalb eine einfache Handhabung für Händler, Maschinenhersteller und Systemintegratoren im Mittelpunkt. Sie konfigurieren online aus einer überschaubaren Zahl an Komponenten mit hoher Verfügbarkeit ihre maßgeschneiderte Lösung.

Mit ES05 hat Aventics ein modulares Baugruppensystem umgesetzt. Bestellungen werden als komplette Montagesätze ausgeliefert. Dank der Eindeutigkeit der Bauteile seien Fehlmontagen nahezu ausgeschlossen und zum Zusammenbau reicht ein einziges Werkzeug. Alle Schraubverbindungen sind typgleich und werden mit dem gleichen Drehmoment angezogen. Das vereinfacht den Zusammenbau zusätzlich und vermeidet Fehler. Zum Portfolio gehört außerdem die Essential Test Box. Damit können Händler die korrekte Funktion der Ventile und die Leckagefreiheit prüfen, bevor sie die Ventilsysteme in die Maschine ihres Kunden einbauen.

Anzeige

Die Ventile mit einem robusten Gehäuse aus Hochleistungskunstoff sind stabil und kompakt. Anwender verbinden die Endplatte mit den Grundplatten und erweitern das System in Zweierschritten auf bis zu zwölf einseitig oder beidseitig betätigte Ventile. Die Ansteuerung der Ventile erfolgt über Einzelverdrahtung mit Stecker in Bauform CI nach ISO 15217, einem D-Sub-Anschluss mit 25 Pins, mit der AES-Ventilelektronik von Aventics oder einer integrierten IO-Link-Schnittstelle. AES unterstützt alle gängigen Feldbus- und Ethernet-Protokolle. Bei Bedarf können die Pilotspulen auch nachträglich gedreht werden, um gemischte Anschlusskonfigurationen zu realisieren. Die Schaltzeit liegt bei allen Ventilfunktionen unter 35 Millisekunden. Das gewährleistet eine hohe Dynamik für kurze Taktzeiten. Bei Einzelverdrahtung erfüllt ES05 die Schutzart IP65. Das Ventilsystem kann damit auch in Spritzwasser ausgesetzten Umgebungen dezentral montiert werden. Alle anderen Anschlussarten entsprechen der Schutzart IP50. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mink-Vakuumpumpen bei VAT

Sauger zieht 20.000 Zigaretten

British American Tobacco (BAT) produziert in seinem Werk in Bayreuth Zigaretten und andere Tabakprodukte. Die Versorgung der kompletten Produktion mit Haltevakuum, das an den verschiedenen Maschinen zum Halten, Handling und Verpacken benötigt wird,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hydraulikventile

Boost am Ende

Mit der Zwei-Wege-Sitzventil-Familie KSVS ergänzt Rexroth das Angebot an Steuerelementen der Kompakthydraulik. Die neuen Komponenten seien besonders robust und ermöglichten mit ihrer Boost-Funktion beschleunigte Endbewegungen.

mehr...

AV-Ventile

Modularität steht oben

Einfach näher dran: Mit dem kompakten Design und dem geringen Gewicht seiner AV-Ventile will Aventics, ehemals Rexroth Pneumatics, Maßstäbe bei Pneumatikventilen setzen und fortschrittliche Konstruktions-Konzepte ermöglichen.

mehr...