zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

SSI beginnt Bau für Römerwall

Ein Turm für den Brunnen

SSI Schäfer beginnt mit der Errichtung des neuen Logistikzentrums für Römerwall Naturbrunnen und Getränke.

Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie Vertreter von SSI Schäfer kamen zur Grundsteinlegung bei Römerwall Naturbrunnen in Duisburg. (Foto: Neptun creativ-team)

Durch das moderne Logistikkonzept erzielt das Unternehmen der Getränkegruppe Hövelmann mit Sitz in Duisburg-Walsum sowohl eine deutliche Effizienzsteigerung als auch Energieeinsparung gegenüber den bisherigen Logistikprozessen.

Nach Fertigstellung der Bodenplatte für den 93 Meter langen, 77 Meter breiten und 43 Meter hohen Logistikkomplex beginnt SSI Schäfer als Generalunternehmer in diesen Tagen mit der Erstellung der schlüsselfertigen Logistikanlage. „Wir bekommen nicht nur eine leistungsfähigere, sondern auch eine deutlich umweltfreundlichere Lösung und investieren hier also in Effizienz und Nachhaltigkeit“, so der geschäftsführende Gesellschafter Hermann Hövelmann anlässlich der Grundsteinlegung. „Damit legen wir heute nicht nur den Grundstein für das automatische Hochregallager, sondern auch für die erfolgreiche Zukunft der Getränkegruppe Hövelmann.“

1.000 Tonnen Stahl und 3.500 Kubikmeter Beton wurden für die 50 Zentimeter dicke Bodenplatte verarbeitet. Sie trägt auf einer Grundfläche in Fußballfeldgröße künftig das neue vollautomatisierte Hochregallager (HRL) des Getränkeherstellers. 53.000 Palettenstellplätze werden darin von 20 Paletten-Shuttles bedient. Eine Elektrohängebahn (EHB) verbindet das Lager mit den Produktionshallen. Sie nimmt die Getränkekisten und -gebinde direkt am Ende der Abfülllinien auf und führt sie ohne Staplerverkehr an die Übergabeplätze im HRL. In den variablen bis zu 22-fach tiefen Lagerkanälen finden dort nach der Fertigstellung mehr als zwei Millionen Getränkekästen Platz. Die EHB führt zudem einen Teil des Leerguts zurück in die Produktion.

Anzeige

Neben dem HRL errichtet SSI Schäfer eine separate Halle für die Anlieferung, Erfassung und Sortierung des Leerguts. Außerdem wird ein eigener Baukörper für die Lkw-Seiten- und -Heckbeladung erstellt. Diesen Warenausgangsbereich verbindet eine zweite EHB direkt mit dem HRL. Sie ordnet die Warenausgangspaletten auftragsgerecht den Versandbahnen (Heckverladung) oder den Abnahmepunkten für Stapler (Seitenverladung) zu. Durch diese vollautomatisierten Prozesse erzielt der Getränkehersteller Energieeinsparungen von 34 Prozent gegenüber den bisherigen Logistikprozessen. Die Übergabe der schlüsselfertigen Anlage ist für das dritte Quartal 2017 vorgesehen. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige