Sprachlösung für Versandlogistik

Sicher ans Ziel mit Lydia

Mit Voice Delivery sorgt die Sprachlösung Lydia von Topsystem für eine verbesserte Qualität im gesamten Zustellprozess bis zur Auslieferung an den Kunden.

Mit Lydia Voice Delivery sicher ans Ziel: Die Sprachlösung steuert den Zustellprozess und verbessert die Qualität bis zur Auslieferung an den Kunden. © Topsystem/Adobe Stock

Die Herausforderungen in der Versandlogistik steigen: Kürzere Lieferzeiten, verschiedene KEP-Dienstleister und zahlreiche Versandarten gilt es effizient zu managen. Wo Prozesse bisher aufwändig manuell und teilweise papierbasiert bearbeitet werden mussten, spielt Lydianun ihre Kompetenzen aus: Die Voice-Lösung bündelt die Konzentration auf die wesentlichen Arbeitsschritte. Die Mitarbeiter sind mit einem mobilen Sprachcomputer ausgestattet, an den alle relevanten Prozessdaten vom führenden System per WLAN oder UMTS übermittelt werden. Lydia Voice Delivery wird wie gewohnt einfach in die bestehende IT-Systemlandschaft eingebunden.

Am Anfang des Zustellprozesses besteht optional die Möglichkeit, mithilfe von Lydiaeine Fahrzeugprüfung durchzuführen. Dazu spricht der Fahrer die Fahrzeugart ein und wird anschließend per Sprache durch einen Prüfprozess geleitet, in dem beispielsweise Ölstand, Reifendruck und weitere wichtige Kennzahlen bestätigt werden müssen.

Sichere Auslieferung
Ob mit oder ohne Fahrzeugprüfung: Der Auslieferungsprozess wird ganz nach den individuellen Anforderungen des Mitarbeiters durchgeführt. Wichtige Daten, wie die nächste Lieferadresse, können einfach während der Fahrt per Sprache abgerufen werden. Ablenkungen durch den Blick auf beispielsweise ein MDE-Display zum Informationsabruf werden durch die Sprachsteuerung vermieden. Darüber hinaus steigt die Zuverlässigkeit im gesamten Versandprozess: Hände und Augen sind frei, so dass der Arbeitsablauf flüssig und ohne Unterbrechung vonstattengeht.

Anzeige

Die Quittierung der Auslieferung oder der Hinterlegung der Sendung an einem vom Empfänger angegebenen Ort erfolgt bequem und einfach auf dem Display des mobilen Geräts. Damit kann der Fahrer auch gleichzeitig Fotos vom Abgabeplatz machen, wenn der Empfänger die Sendung beispielsweise nicht selbst entgegengenommen hat. In dem Fall besteht darüber hinaus auch die Möglichkeit, etwa die Adressdaten des Nachbarn einzusprechen, bei dem das Paket alternativ abgegeben wurde, sowie auch die Information über die Zustellung an einen Paketshop. Die Qualität in der Kundenauslieferung und die Zustellquote steigen somit deutlich an. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Topysytem

Nächste Stufe des Voice Warehousing

Neue Softwaregeneration. Topysytem hat die Spracherkennung der Lydia Voice Suite auf eine neue technologische Basis gestellt. Vor allem multilinguale Mitarbeiterteams profitieren von den benutzerspezifischen Grammatiken.

mehr...

Lydia Voice Wear

Picktempo verdreifacht

Hega setzt auf den hohen Tragekomfort und die beleglose Kommissionierung mit Lydia Voice Wear. Das Pick-by-Voice-System, bestehend aus Weste und integriertem Sprachcomputer, bewährt sich im Lager besonders beim Handling schwerer und sperriger Waren.

mehr...
Anzeige

Flottenmanagement

Nichts geht verloren

Digitales Flottenmanagement und mobile Servicesteuerung. Papierhersteller Papyrus Deutschland digitalisiert mobile Abläufe mit Couplinkyourfleet und vernetzt SAP, Tourenplanung, Fahrer und Kunden miteinander.

mehr...

Neue Wertstromfabrik in Glatten

Schmalz feiert Richtfest

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für die neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun Richtfest, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen. Das neue Produktions-...

mehr...

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...