Prof. Willibald Günthner hat einen Nachfolger

Johannes Fottner geht an die TU München

Der bisherige Geschäftsführer der Münchner MIAS Group, Dr. Johannes Fottner (45), wird ab 01. Oktober 2016 Professor für Technische Logistik und designierter Nachfolger von Prof. Willibald A. Günthner als Inhaber des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) der Technischen Universität München. Damit werden Günthner und Fottner für den Zeitraum eines Jahres den Lehrstuhl gemeinsam leiten, bis Professor Günthner in den Ruhestand wechselt.

Dr. Johannes Fottner folgt auf Prof. Willibald Günthner auf dem Materialfluss-Lehrstuhl der TU München.

Seine berufliche Laufbahn begann Fottner nach seinem Maschinenbaustudium an der TUM am Lehrstuhl fml bei Professor Günthner, an dem er von 1997 bis 2002 als wissenschaftlicher Assistent arbeitete und promovierte. Von 2002 bis 2008 war er in unterschiedlichen Managementfunktionen bei der Schweizer Swisslog-Gruppe, unter anderem für den Bereich Fahrerlose Transportsysteme verantwortlich, bis er 2008 zur MIAS Group wechselte, die 2015 von Jungheinrich übernommen wurde.

Der zweifache Familienvater ist seit einigen Jahren ehrenamtlich im Verein Deutscher Ingenieure (VDI) aktiv, seit Anfang 2015 ist er Vorsitzender des VDI-Landesverbands Bayern und stellvertretender Vorsitzender der Fachgesellschaft für Produktion und Logistik (GPL).

Professor Willibald A. Günthner blickt auf eine langjährige Karriere in der Logistik zurück: Nach einem Maschinenbaustudium und der Promotion sowie einem Studium der Arbeits- und Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität München war Günthner ab 1985 Konstruktions- und Technischer Leiter für Förder- und Materialflusstechnik beim Unternehmen Max Kettner. Ab 1989 übernahm er die Professur für Förder- und Materialflusstechnik an der Fachhochschule Regensburg, bis er 1994 dem Ruf an die Technische Universität München folgte. Seither leitet Willibald Günthner den Lehrstuhl fml mit heute mehr als 60 Mitarbeitern. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Intralogistik

Voll im Wind

Die Standardisierung ist eine der größten Herausforderungen der Intralogistikbranche. Das betonten die Teilnehmer des 16. Deutschen Materialflusskongress in Garching. „Die bisher fehlende Standardisierung in vielen Bereichen wie etwa bei RFID...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lagerlogistik optimieren

Messen und wiegen

KHT hält Lösungen parat, mit denen sich die Lagerlogistik optimieren lässt. Hierzu gehört beispielsweise die mobile Erfassungsstation Multiscan, mit der selbst komplexe Formen erfasst und vermessen werden können, sowie das damit kombinierbare...

mehr...
Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kunststoffbehälter

Gewicht verringern

Die Mega-Pack-Linie von Walther Faltsysteme ist eine Alternative zu gängigen Metallgitterboxen, wenn es um den Transport schwerer und sperriger Güter geht. Diese Mehrweglösung ist wesentlich leichter.

mehr...

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...