Logistiksoftware

Alle tauschen sich aus

Zeitfenstermanagement. Das Software- und Beratungshaus Soloplan präsentiert eine neue Funktion für optimiertes und reibungsloses Zeitfenstermanagement in der Be- und Entladung.

Die über das Zeitfenstermanagement zugesicherten Termine können per SMS an die Fahrer oder beauftragte Transportunternehmer versendet werden. (Foto: Soloplan)

Die intuitiv bedienbare Webanwendung Carlo richtet sich an Verlader und Transportunternehmer, die damit ihr Lagerpersonal optimal disponieren und Lkw-Standzeiten minimieren können. Das Zeitfenstermanagement ermöglicht das kostenfreie Buchen und Überwachen von Zeitfenstern für das Be- oder Entladen auf dem Betriebsgelände beziehungsweise an der Rampe. Die Lösung ist Teil der Logistik-Plattform Carlo exchange, mit der sich die rund 15.000 Anwender der Logistiksoftware Carlo miteinander vernetzen und gegenseitig in ihre Prozesse integrieren können.

Um eine möglichst realistische Planung zu erhalten, können für jede Frachtart Zeitwerte hinterlegt werden, die den voraussichtlichen Aufwand in Minuten pro Lademeter, Gewichtseinheit oder Stellplatz definieren. Die zugesicherten Termine können anschließend per SMS an die Fahrer oder beauftragte Transportunternehmer versendet werden. Durch das Voranmelden von Lkw mit deren Kennzeichen und das Hinterlegen relevanter Dokumente lässt sich die Abfertigung an der Zufahrt zu großen Betriebsgeländen mit hohen Sicherheitsanforderungen erheblich beschleunigen.

Der aktuelle Buchungs-Status und etwaige Planänderungen werden auf der webbasierten Logistik-Plattform Carlo exchange farblich hervorgehoben und sind dort via PC, Tablet oder Smartphone abrufbar. Auf diese Weise werden alle Prozessbeteiligten zeitgleich darüber informiert, wann das Fahrzeug das Gelände erreicht hat, ob bereits be- oder entladen wurde oder ob sich der Lkw schon wieder auf dem Weg zur nächsten Ladestelle befindet.

Anzeige

Das automatische Synchronisieren der Daten zwischen Carlo und Carlo exchange läuft in Echtzeit und sorgt für minimierte Logistikkosten ohne Übertragungsfehler. Damit können sich alle an einem Transportauftrag beteiligten Unternehmen miteinander verbinden, Synergien nutzen und einmal erfasste Daten per Knopfdruck austauschen. Zur Produktfamilie rund um Carlo gehören das Modul Carlo inmotion für die Bereiche Fuhrparkverwaltung und Fahrzeugkostenrechnung, die Telematiklösung Carlo intouch sowie das Lagerverwaltungssystem Carlo instore.

Außerdem gibt es noch Module für die komplette Dokumentenverwaltung und das elektronische Archiv, für die internetbasierte Auftragserfassung und Online-Sendungsverfolgung sowie Module für Routenplanung und Mautkostenberechnung. Die Carlo-Produktfamilie bietet Lösungen für sämtliche Warenbewegungen in der Lieferkette zwischen Wareneingang und Auslieferung. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...
Anzeige