Logistikberatung

Logistic-Check-Up zeigt Potenziale

Beratung und staatliche Förderung. Der Mittelstand kann seine Logistik-Kosten senken, meint Elsen: Logistic-Check-Up durchführen, Beratung in Anspruch nehmen, Förderantrag stellen, Abläufe verbessern.

Ein Logistic-Check-Up lohnt sich laut Oliver Ramb, Senior Projectmanager des Beratungsunternehmens Chaindson Logistic Mentors, besonders für mittelständische Unternehmen. (Foto: Elsen)

Während bei mittelständischen Unternehmen (KMU) Entwicklung, Produktion und Vertrieb durchweg höchste Aufmerksamkeit erfahren, wird dem Thema Logistik oft zu wenig Beachtung geschenkt. Das wiederum führt dazu, dass die mitunter überdurchschnittlich hohen Einsparmöglichkeiten in diesem Bereich häufig übersehen werden. Wo sich die Effizienzgewinne verbergen, lässt sich mittels eines Logistic-Check-Ups ermitteln, wie ihn beispielsweise die Unternehmensgruppe Elsen über ihr Beratungsunternehmen Chaindson Logistic Mentors anbietet. Im Rahmen der Mittelstandsförderung wird diese Beratung sogar von zahlreichen Bundesländern bezuschusst.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass vielen Unternehmen ihre Logistikkosten gar nicht im Detail bekannt sind“, sagt Oliver Ramb, Senior Projectmanager des Beratungsunternehmens Chaindson Logistic Mentors. In der Wahrnehmung des Managements vieler KMU zählt dieser Bereich oft zu den sogenannten „eh-da-Kosten“, denen traditionell wenig Beachtung geschenkt wird. Dabei lasse sich gerade in der Logistik verhältnismäßig einfach viel Geld sparen, sogar mit staatlicher Unterstützung, im Rahmen eines Logistic-Check-Ups.

Ziel einer solchen Maßnahme ist es, zu ermitteln, wo die Einsparpotenziale liegen und wie groß sie ungefähr sind. Dabei wird so vorgegangen: Zunächst muss der Auftraggeber einen umfangreichen Fragebogen ausfüllen. „Von besonderem Interesse sind für uns dabei natürlich Zahlen, Daten, Fakten. Alles andere ist Prosa“, sagt Ramb. Die Antworten werden dann von den Logistik-Spezialisten bei Chaindson analysiert und ausgewertet. Die auf diesem Weg gewonnenen Erkenntnisse sind auch Grundlage für einen Vor-Ort-Termin, bei dem die Berater einzelne Prozesse auf ihre Plausibilität und Effizienz untersuchen und Gespräche mit den Beteiligten führen. Die Ergebnisse des Logistic-Check-Ups werden schließlich in einem ausführlichen Abschlussbericht detailliert aufbereitet. Dieser enthält neben der Analyse auch Handlungsempfehlungen.

Anzeige

„Allein die Einsparmöglichkeiten, die sich so regelmäßig ergeben, rechtfertigen den Aufwand eines Logistic-Check-Ups. Zumal zahlreiche Bundesländer die Beratung im Rahmen ihrer Mittelstandsförderung – teilweise erheblich – bezuschussen. Voraussetzung dafür sind ein im Vorfeld bewilligter Förderantrag, die Beauftragung eines qualifizierten Beratungsunternehmens wie Chaindson Logistic Mentors sowie ein Einzelnachweis über die Beratungskosten. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flottenmanagement

Nichts geht verloren

Digitales Flottenmanagement und mobile Servicesteuerung. Papierhersteller Papyrus Deutschland digitalisiert mobile Abläufe mit Couplinkyourfleet und vernetzt SAP, Tourenplanung, Fahrer und Kunden miteinander.

mehr...

Neue Wertstromfabrik in Glatten

Schmalz feiert Richtfest

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für die neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun Richtfest, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen. Das neue Produktions-...

mehr...

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...
Anzeige