Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Matthias Geiß folgt auf Jürgen Burgholz

Generationenwechsel bei Greiwing

Nach 24 Jahren als Geschäftsführer von Greiwing hat sich Jürgen Burgholz (62) zum 1. September offiziell ins Privatleben verabschiedet. Insgesamt verbrachte Burgholz 38 Dienstjahre bei dem Logistikspezialisten aus Greven. Matthias Geiß übernimmt nun die Funktion eines Geschäftsführers.

Nach 24 Jahren als Geschäftsführer hat sich Jürgen Burgholz (l.) zum 1. September offiziell ins Privatleben verabschiedet. Matthias Geiß (r.) übernimmt ab sofort die Funktion eines Geschäftsführers. (Foto:Greiwing)

 „Hier etwas bewegt zu haben, viel gereist zu sein und Menschen von überall her kennengelernt zu haben, war und ist mir eine große Freude“, sagt Jürgen Burgholz. Der gelernte Speditionskaufmann war 1979 als Disponent für nationale und internationale Verkehre zu Greiwing gestoßen. Weniger als 20 Angestellte zählte das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt. Nach erfolgreichem Abschluss eines nebenberuflichen Studiums zum Verkehrsfachwirt erhielt Burgholz 1991 Prokura. Zwei Jahre später wurde er zum Geschäftsführer bestellt. Heute beschäftigt der Logistikspezialist fast 700 Mitarbeiter und unterhält deutschlandweit zehn Standorte, Tendenz steigend.

Die erste Entscheidung mit Tragweite, an der Burgholz mitwirkte, war der Bau der ersten Greiwing-Niederlassung in Wesel. Als grundlegend für die gute Entwicklung des Unternehmens seien rückblickend auch die Beschlüsse zu werten, den Fokus rein auf Silo-Transporte zu legen, nur noch im Selbsteintritt zu fahren und die Value Added Services auszubauen, resümiert Burgholz. Der steigende Wettbewerbsdruck hat dazu geführt, dass sich die Industriebetriebe vermehrt auf die Produktion konzentrieren und das Handling, die Lagerung und den Transport der Rohstoffe immer öfter auslagern.

Anzeige

Diese Entwicklung hat das Unternehmen früh erkannt und die Mehrwertdienste sukzessive ausgebaut. Heute umfasst das Portfolio des Silospezialisten komplette Logistiklösungen rund um granulierte, pulverisierte und staubförmige Rohstoffe, Komponenten und Produkte. Für das Handling von Lebensmitteln hat GREIWING sogar an mehreren Standorten Reinräume eingerichtet. Im Ergebnis hat sich das Familienunternehmen so einen Platz unter den Top 3 der Silo-Logistiker in Deutschland erarbeitet. Die größte Herausforderung aktuell sei aber nicht, neue Aufträge zu gewinnen, sondern qualifiziertes Personal zu finden, so Burgholz.

Neu in der Funktion eines Geschäftsführers und als solcher zuständig für den Vertrieb ist Matthias Geiß. Der Betriebswirt ist als Prokurist bereits seit 2014 Mitglied der Unternehmensführung. Zuvor leitete er den Standort in Leipheim. Erklärtes Ziel des Logistikspezialisten ist es, das Unternehmen auf Wachstumskurs zu halten.

Burgholz indes will seine Zeit künftig der Familie, den Freunden und dem Golfen widmen. Fest auf dem Plan steht außerdem das Überwintern in Florida. Denn reisen, findet Burgholz, der für Greiwing durchschnittlich 125 Tage im Jahr unterwegs war, könne man nie genug. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagerverwaltungssoftware

In 35 Tagen in die Cloud

Der spanische Logistikdienstleister Noatum hat das Lagerführungssystem LFS.wms der Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) integriert. Die Software bietet Flexibilität in der Aufschaltung neuer Mandanten oder der Anpassung von Prozessen. Darüber hinaus ist...

mehr...
Anzeige

Warehouse Management

Erhöhte Anlageneffizienz

Für den effizienten Betrieb intralogistischer Anlagen hat der Faktor Information eine Schlüsselfunktion. Die immer wichtiger werdende Vernetzung der einzelnen teil- oder vollautomatisierten intralogistischen Systeme bietet hier Optimierungspotenzial.

mehr...